Thomas Kling und Ute Langanky

Vom | Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Institut

Ute Langanky (Bild: Privat)

Blick auf Beowulf. Eine einzigartige Zusammenarbeit.

Das Künstlerpaar Ute Langanky (*1957) und Thomas Kling (1957-2005) hat eine Reihe ungewöhnlicher Kreationen im Zusammenspiel von Bild und Text geschaffen. Eine besondere Bedeutung kommt dem »Seefahrer«-Zyklus »Blick auf Beowulf« zu, in dem sich Kling/Langanky auf das altenglische Heldenlied »Beowulf« bezogen. Die Literatur- und Kultwissenschaftlerin Sophia Burgenmeister (Albert-Ludwigs-Universität Freiburg) hat dieser Kooperation eine Studie gewidmet, die sie im Heine-Institut vorstellen wird.

Gleichzeitig wird Ute Langanky die dazugehörigen bimedialen Arbeiten im Rahmen einer Foyerausstellung präsentieren – erstmalig werden auch großformatige Weiterverarbeitungen des Seefahrtsmotiv öffentlich ausgestellt, Ute Langanky streicht die Segel nicht etwa im metaphorischen, sondern im ganz unmittelbar farbigen Sinn rot, gelb und blau. Die Auseinandersetzung mit den Primärfarben markiert dabei keinen Endpunkt des malerischen Diskurses, sondern eine Etappe in einem Prozess fortlaufender Transformationen.

 

 

 

 

Informationen:

Eintritt: frei
Anmeldung: nicht erforderlich
Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Institut
Veranstalter: Heinrich-Heine-Institut