Vernissage der Sonderausstellung

Vom | Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Institut

"Brotloseste der Künste, Poesie!"

Schriftsteller in Geldnot

Ist Poesie unter den Künsten tatsächlich die "Brotloseste", wie der junge Heinrich Heine 1824 scherzhaft in einem Gedicht mutmaßt? Tatsächlich bangt der Genussmensch Heine ein Schriftstellerleben lang um sein Auskommen und ist dabei mitnichten ein Einzelfall.

Die Literaturgeschichte beweist, dass sich Schriftsteller oftmals mit prekären finanziellen Verhältnissen auseinandersetzen müssen. Die Ausstellung spürt diesem Phänomen problematisierend und zugleich humorvoll nach. Anhand von originalen Briefen und Werkmanuskripten, seltenen Buchausgaben, Porträtdarstellungen und historischen Abbildungen sowie digitalen Medien werden unterschiedliche Autorenbiographien des 19. und 20. Jahrhunderts beleuchtet. Denn laut Heine genießen vielleicht andere Künstler "Champagnerweine", doch der Dichter muss entweder "dürsten" oder sich Geld "pumpen".

Eröffnungsvortrag: Jan von Holtum (Kurator der Ausstellung, Heinrich-Heine-Institut).
Rezitation: Felix Banholzer (Nationaltheater Mannheim, Charivari-Theater Basel, Staatstheater Stuttgart, etc.)

 

 

 

Information:

Eintritt: frei
Anmeldung: nicht erforderlich
Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Institut, Bilker Straße 12-14, 40213 Düsseldorf
Veranstalter: Heinrich-Heine-Institut