Vernissage der Sonderausstellung "Außergewöhnliche Frauen"

Vom | Veranstaltungsort: Rathaus Düsseldorf

"Frech und wild und wunderbar"

Außergewöhnliche Frauen zwischen 1850 und 1950

Eigenhändig geschriebene Schriftstücke engagierter und herausragender weiblicher Persönlichkeiten, zusammengetragen in über 30 Jahren leidenschaftlicher privater Sammeltätigkeit, sind das Herzstück einer umfangreichen Schenkung an das Heinrich-Heine-Institut.

Die Sammlerinnen Rita van Endert und Kirsten Engelmann haben mit ihrer Schenkung den Archivbestand des Heinrich-Heine-Instituts um gut 2000 Originale, vornehmlich Briefe und Werkmanuskripte von Schriftstellerinnen, bereichert.
Diese einzigartigen Autographen eröffnen eine ganze Welt von Geschichten über das Sammeln selbst und über starke Frauen wie Hannah Arendt, Marie Curie, Käthe Kollwitz, Astrid Lindgren, Rosa Luxemburg, Maria Montessori, Florence Nightingale, Clara Schumann, Bertha von Suttner oder Virginia Woolf.

Mit der Präsentation im Rathausfoyer zeigt das Heine-Institut das breite Spektrum der Sammlung und lenkt den Blick auf Meilensteine der Emanzipationsgeschichte. Die ausgewählten Lebensläufe und Originalhandschriften geben Einsicht in herausragende Leistungen von Frauen in allen Bereichen der Gesellschaft wie Wissenschaft, Politik, Philosophie, Pädagogik und Kunst zwischen 1850 und 1950.

Kuratorinnen: Dr. Sabine Brenner-Wilczek und Gaby Köster

Die Ausstellung wird bis zum 23. März 2018 im Rathausfoyer gezeigt.

 

 

 

 

Information:

Eintritt: frei
Anmeldung: nicht erforderlich
Veranstaltungsort: Rathausfoyer, Marktplatz 1, 40213 Düsseldorf
Veranstalter: Heinrich-Heine-Institut in Zusammenarbeit mit dem Büro für die Gleichstellung von Frauen und Männern. Im Rahmen des Internationalen Frauentage.