Vortrag: Schumann als Musikdirektor in Düsseldorf

Vom | Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Institut

Maxkirche

oder "Das Desaster in der Maxkirche"

Ein Dirigent mit eigenwilligen Methoden, wenig gesprächig, schweigsam und das Gegenteil eines Salonlöwen, dazu protestantischer Konfession und an ernsthaftem Musizieren interessiert: Das war Robert Schumann, Musikdirektor in Düsseldorf von 1850 bis 1854.
Rheinländisch-fröhlich, heiter und überaus gesellig, dazu streng katholisch und die Musik nur als Zeitvertreib betrachtend: So waren die Musiker im Düsseldorfer Chor und Orchester. Konnte daraus eine gelungene Verbindung werden?

Vortrag von Dr. Irmgard Knechtges-Obrecht mit Bildern und Musikbeispielen bei Kaffee, Tee und Kuchen.

 

 

 

 

Informationen:

Eintritt: 12 Euro (ermäßigt 8 Euro) inklusive Kaffee / Tee und Kuchen
Anmeldung: erwünscht unter Telefon +49 211 - 8995571 oder heineinstitut@duesseldorf.de
Veranstaltungsort: Heinrich-Heine-Institut, Bilker Str. 12-14, 40213 Düsseldorf
Veranstalter: Robert Schumann Gesellschaft Düsseldorf in Verbindung mit dem Heinrich-Heine-Institut im Rahmen der Kooperation "Heine@Schumann"