Yvonne Roeb – Arbeit im Prozess (Foto: Künstlerin)

Yvonne Roeb: BESTIARIUM

11.2. bis 30.4.2017

Ob Elefanten, Löwen, Basilisken oder Einhörner: Exotische und fantastische Wesen bevölkerten die Seiten mittelalterlicher Bestiarien. Die Künstlerin Yvonne Roeb nimmt diese Erzähltradition als Ausgangspunkt und richtet mit neu geschaffenen Keramikarbeiten ein begehbares Bestiarium ein. Ihre plastischen Arbeiten zeigen zunächst scheinbar Bekanntes, das durch Details und Verschmelzungen neue Assoziationsebenen öffnet: Naturrealismus paart sich mit traumhaft-fantastischen Elementen. Die Wesen, welche die Kammer bevölkern, ähneln ausgestorbenen oder unbekannten Tierarten. Roeb schafft ihnen einen Lebens- und Wirkungsraum, lässt sich ihre »Bestien« in der eigenen hermetisch abgeriegelten Welt tummeln.

Relief mit Doppeladler, um 1690, Moskauer Andrejewskij- Kloster, ©МГОМЗ (Kolomenskoje Museum Moskau)

Moskauer Glanz der Zarenzeit – Keramische Schätze aus dem Museum Kolomenskoje

Sonderausstellung im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen der Landeshauptstadt Düsseldorf und Moskau

5. November 2016 bis 25. Februar 2017

Das Hetjens – Deutsches Keramikmuseum zeigt erstmals im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Düsseldorf und Moskau gerettete Keramikschätze aus fünf Jahrhunderten des Staatlichen Museums Kolomenskoje, das über die umfangreichste Sammlung russischer Dekorationskeramik verfügt und diese Glanzstücke als wertvolle historische Zeugnisse bewahrt.

Service aus dem Brautschatz der Alexandra Nikolajewna, Kaiserliche Porzellanmanufaktur St. Petersburg, 1843. © Kulturstiftung des Hauses Hessen, Museum Schloss Fasanerie

Russische Brautschätze – Das Porzellan der Großfürstinnen

1. Dezember 2016 – 2. April 2017

Im 19. Jahrhundert waren die Beziehungen zwischen Russland und Deutschland sehr eng. Einige Zarentöchter wie etwa die Schwestern Olga und Alexandra Nikolajewna Romanowa wurden mit den Erben deutscher Fürstenhäuser verheiratet. Zu den millionenschweren Mitgiften gehörte neben den baren Silberrubeln stets auch prachtvolles Porzellan aus der Kaiserlichen Manufaktur St. Petersburg. Auf hundert oder mehr Gedecke ausgelegt umfassten diese Service nicht weniger als 1.000 Einzelteile.
Das Porzellan erfüllte insbesondere auch die diplomatische Funktion, einen überwältigenden Eindruck von der Pracht und dem Repräsentationsanspruch des russischen Zarenhofes in der neuen Heimat seiner Besitzerin zu vermitteln.

Das Hetjens im Palais Nesselrode.

DIE KUNST DER KERAMIK entdecken Sie im Hetjens – Deutsches Keramikmuseum

Das Hetjens – Deutsches Keramikmuseum befindet sich in einem der schönsten historischen Gebäude der Düsseldorfer Altstadt, dem Palais Nesselrode – nur wenige Gehminuten von Rheinufer und Burgplatz entfernt. Hier wird Keramik höchster Qualität aus 8000 Jahren und der ganzen Welt präsentiert. Es ist ein Spezialmuseum von internationalem Rang.