Bodenvase mit Japanerinnen vor dem Fuji, Satsuma-Keramik, Japan, um 1870, Foto: Horst Kolberg, Neuss.

Ausstellung

Gold und 1.000 Farben
– Angewandte Kunst aus Japan

20. Oktober 2022 bis 26. Februar 2023

Bis in die 1850er Jahre hatte Japan sich nahezu vollkommen vom Westen isoliert. Nur sehr wenigen Europäern waren Einblicke in die jahrhundertealte Kultur Japans möglich. Durch die plötzliche Öffnung des Landes brach in Europa und den USA eine enorme Begeisterung für die japanische Kunst und Kultur aus. Zahlreiche Sammler begannen, insbesondere die Angewandte Kunst Japans zu erwerben. Japanische Künstler produzierten daraufhin speziell für den westlichen Markt und zeigten ihre Objekte auf den Weltausstellungen.

Das Hetjens – Deutsches Keramikmuseum widmet der japanischen Kunst des 19. Jahrhunderts eine Sonderausstellung. Neben japanischen Keramiken werden Fächer, Elfenbeinarbeiten und Kimonos präsentiert. Die Objekte kommen hauptsächlich aus der Sammlung Hildegard und Wilhelm Preker, die das Hetjens jüngst als Schenkung erhalten hat, und werden durch ebenso hochkarätige Leihgaben ergänzt.

eile des Schwanenservice für Heinrich Graf von Brühl. Entwurf von Johann Friedrich Eberlein, Meissen um 1740. Foto: Horst Kolberg, Neuss.

Tisch des Monats Weihnachten

Schwäne aus Weißem Gold - Meissener Schwanenservice

24. November bis 29. Januar 2023

Das Schwanenservice zählt mit ursprünglich mehr als 2.200 Einzelteilen zu den umfangreichsten Tafelschirren des 18. Jahrhunderts. Ein Großteil des Services wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört – der Rest ist über die ganze Welt verstreut. Die Faszination für dieses legendäre Porzellan ist seit seiner Entstehung 1737/40 bis heute ungebrochen. Auftraggeber für das Service war Heinrich Graf von Brühl (1700–1763), der damalige Premierminister Sachsen-Polens und Direktor der Meissener Manufaktur. Die reich reliefi erte Oberfl äche des Porzellans wird in Anlehnung an den Namen des Grafen (Brühl = feuchtes Land, Sumpf, Quelle) durch Wasservögel in Teichlandschaften geschmückt. Fische, Najaden und Tritonen bilden den plastischen Schmuck der Terrinen und Gefäße. Großzügige Leihgaben der Meissen Porzellan-Stiftung und der Porzellanmanufaktur Meissen bringen den weihnachtlichen Tisch des Monats im Hetjens zum Glänzen. Anlässlich der Eröffnung liest Dr. Christine Gräfi n von Brühl aus ihrem Buch „Schwäne in Weiß und Gold“, das sich der Geschichte ihrer Familie widmet, die eng mit dem Brühlschen Schwanenservice verbunden ist.

Makara-Drache, Steinzeug, Sukhothai/Thailand, 14. Jh. Foto: Horst Kolberg, Neuss.

Ausstellung
Im Auge des Drachen -
Keramik aus Vietnam und Thailand

28. April 2022 bis 28. August 2022 - verlängert bis 29. Januar 2023

In Südostasien, auch in Thailand und Vietnam, ist eine lange Keramiktradition mit ungewöhnlichen Formen zu beobachten. Bereits vor mehreren Hundert Jahren fertigten Töpfer Wächterfiguren wie Drachen für Tempelanlagen, kleine Architekturmodelle als Grabbeigabe oder Wasserkrüge aus jadegrünem Seladon, die Unterwassertieren nachempfunden waren. Besonders begehrt war die hohe Qualität dieser Seladone auch als Exportware. Zwar stark von der chinesischen Kunst beeinflusst, entwickelten sich in Thailand und Vietnam aber auch ganz eigene Motive, zum Teil als deutliche Abgrenzung, mit politischen und religiösen Hintergründen. Die Ausstellung zeigt einen Überblick über die Keramikproduktionen der beiden Länder und die Einflüsse aus dem benachbarten China.