Naomie Akimoto, Foto: Gundula Friese

Japanische Kultur zum Genießen

Die Führungen und Workshops zu japanischer Kunst finden mit der Kunsthistorikerin Dr. Christina Kallieris und der Künstlerin Naomi Akimoto statt. Kombiniert wird die praktische Arbeit in der Werkstatt mit einer Führung durch die Ostasienabteilung zur Einleitung zu dem jeweiligen Thema.

Samstag, 30. Januar, 14-16 Uhr       
Führung und Workshop     Dämonen hinaus! Glück herein! – Japanische Oni-Maske aus Ton gestalten
Mystische Kreaturen und düstere Dämonen haben in zahlreichen  Glaubensvorstellungen trotz ihres oft furchterregenden Aussehens wichtige Schutzfunktionen inne. In einer Führung mit Dr. Christina Kallieris werden diese anhand ausgewählter Exponate erläutert.
Der japanische Dämon Oni wird in zahlreichen Mär­chen und Legen­den als besonders grausam beschrieben. Seine Abbildung in Form einer Maske wird als Talisman geschätzt, um Krankheiten und Unglück abzuhalten. Passend zu dem japanischen Neujahrsfest Setsubun, das Anfang Februar gefeiert wird, können Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren unter Anleitung der Künstlerin Naomi Akimoto eine glücksbringende Oni-Maske aus Ton gestalten.
Für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahre. Kosten inkl. Eintritt und Materialien 20,- Euro pro Person. Gesamtpreis bei Buchung von 3 Workshops 50,- Euro pro Person.

 

Samstag, 27. Februar, 14-16 Uhr       
Führung und Workshop     Haniwa: japanische Tonfiguren selber herstellen
Jenseits- und Paradiesvorstellungen sind in allen Religionen essentielle Bestandteile des Glaubens. In Japan hatten während der Kofun-Zeit (300-538 n. Chr.) die sogenannten Haniwa – mysteriöse Figuren aus Ton, die meist vor Hügelgräbern Aufstellung fanden – eine besondere Rolle als Wächter des Totenreichs inne.
In einem Rundgang durch die Sammlung mit Dr. Christina Kallieris werden anhand ausgewählter Objekte die vielfaltigen Vorstellungen des Jenseits in verschiedenen Religionen und Kulturen erkundet. Im Workshop fertigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Künstlerin Naomi Akimoto eigene Beschützerfiguren aus Ton.
Für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahre. Kosten inkl. Eintritt und Materialien 20,- Euro pro Person. Gesamtpreis bei Buchung von 3 Workshops 50,- Euro pro Person.

 

Samstag, 13. März, 14-16 Uhr       
Führung und Workshop     ima wa mukashi – Porzellanmalerei mit japanischen Märchenmotiven
Auch in Japan beginnen viele Erzählungen mit der für Märchen üblichen Phrase: „ima wa mukashi“ (「今は昔」) – „es war einmal“. Doch der Sinn der Sagen bleibt den Uneingeweihten verborgen. Ein Kind wird im Bambus gefunden, die Tochter eines armen Bambussammlers wird zur Mondprinzessin, die von einem Fischer gerettete Schildkröte nimmt ihn auf eine Zeitreise mit. Was bedeutet all das?
Das Hetjens lädt Erwachsene und Kinder dazu ein, in einem Rundgang mit Dr. Christina Kallieris anhand der Objekte die japanische Sagenwelt zu erkunden, die geheimen Symbole zu entschlüsseln und mithilfe von Künstlerin Naomi Akimoto einen eigenen Porzellanteller mit traditionellen Motiven zu gestalten.
Kosten inkl. Eintritt und Materialien 20,- Euro pro Person. Gesamtpreis bei Buchung von 3 Workshops 50,- Euro pro Person.

 

Weitere Termine werden in unserem Quartalsflyer, auf unserer Homepage an dieser Stelle und im Veranstaltungskalender angekündigt.

Weitere Themen sind beispeilsweise

Die Porzellanmalerei Japans

Anhand der Sammlung wird in einer Führung von das  japanische Naturverständnis und die Pflanzensymbolik vermittelt. Im Workshop erarbeitet Künstlerin Naomi Akimoto mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mittels Aufdekorfarben die Motivvielfalt der japanischen Porzellanmalerei.
 

oder

KAMI 紙 Gestalten mit Papier

Papier ist in Japan ein sehr geschätztes Material. Nicht nur gefaltet (Origami) oder geschnitten (Kirigami)  sondern auch als Träger für Zeichnungen und Malereien wird es hoch geschätzt. In einem Rundgang durch die Sammlung mit Dr. Christina Kallieris werden anhand ausgewählter Objekte die unterschiedlichen Malstile japanischer Keramikkunst erkundet. In dem Workshop fertigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Künstlerin Naomi Akimoto Papierarbeiten und bemalen sie mit traditionellen Motiven. Aus Landschaften, Blumen und Pflanzenszenen entstehen so eigene Meisterwerke.