Die Friedhöfe der Landeshauptstadt Düsseldorf

Friedhöfe gehören zu einer Stadt wie auch der Tod zum Leben gehört. Die Düsseldorfer Friedhöfe gehören gartenarchitektonisch mit zu den schönsten Grünanlagen der Stadt. Friedhöfe stellen Orte der Ruhe und Besinnung dar. Sie helfen Angehörigen, die Trauer zu überwinden. Neben ihrer Bedeutung als letzte Ruhestätte des Menschen sind sie ein wichtiger Teil des städtischen Grüns. Friedhöfe dienen auch als Rückzugsräume im hektischen Alltagsleben einer Großstadt, sie verbessern das Stadtklima und laden zum Spaziergang ein.

Für viele Besucherinnen und Besucher bedeutet der Besuch der städtischen Friedhöfe die Begegnung mit Vergänglichkeit und Tod, mit Trauer und Besinnung im Gedenken an verstorbene Angehörige und Freunde. Friedhöfe haben aber auch eine historische Bedeutung und spiegeln die Kultur und geistige Haltung ihrer Zeit wider.

Aktuelle Informationen der Friedhofsverwaltung (Stand: 27. Juli 2021)

Friedhofsbetrieb läuft mit Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie weiter

Kontakt zur Friedhofsverwaltung

Grundsätzlich appelliert die Friedhofsverwaltung an alle Friedhofsnutzer, Besuche der Verwaltung sowie der Beerdigungsfeiern nur wahrzunehmen, wenn sie gesund sind. Achten Sie auf die Hygieneregeln. Helfen Sie mit, dass wir alle gesund bleiben.

Die Friedhofsverwaltung bittet darum, persönliche Termine in den Friedhofsverwaltungen auf das nötigste Maß zu beschränken und verstärkt Kontakt per Telefon, Fax oder E-Mail aufzunehmen. Nach Möglichkeit vereinbaren Sie vorab per Telefon einen Termin. Bitte beachten Sie auf den Friedhöfen die jeweils ausgeschilderten Verhaltensweisen zum Betreten der Gebäude, zu den Abstands- und Hygieneregeln und desinfizieren sich die Hände gründlich. Treten Sie bitte ausschließlich vor die Infektionsschutzwand und sprechen dort mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Denken Sie bitte immer an die AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) und tragen Sie beim Betreten der Verwaltungsstellen Ihren persönlichen Mund-Nase-Schutz.

Aktuelle Regelungen für Beerdigungen

Die Beerdigungen unterliegen den Vorgaben der Corona-Schutzverordnung (CoronaSChVO) in der jeweils gültigen Fassung. Ergänzend dazu kann es seitens der Stadt Allgemeinverfügungen geben, die ebenfalls zu beachten sind. Darüber hinaus regelt die Friedhofsverwaltung bei Bedarf Weiteres. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld über die zum Zeitpunkt der Beerdigung oder Trauerfeier geltenden Regeln.

Die maximale Teilnehmerzahl bei Trauerfeiern ist aktuell nicht begrenzt. Die Friedhofsverwaltung empfiehlt dennoch, die Trauergemeinde möglichst klein zu halten. Im Außenbereich besteht eine Maskenpflicht, wenn mehr als 25 Personen bei der Beerdigung zusammenkommen. Der Mindestabstand darf nur zwischen nahen Angehörigen unterschritten werden.

Aktuelle Regelungen in den Friedhofskapellen

Die Friedhofskapellen sind derzeit eingeschränkt nutzbar, um den Anforderungen des Infektionsschutzes gerecht zu werden. Die Kapellen verfügen über eine reduzierte Sitzplatzzahl, die je nach Größe der Kapelle variiert. Bitte informieren Sie sich im Vorfeld über die zugelassene Zahl an Personen in der Kapelle.

Die aktuellen Kapazitäten im Überblick:

  • Nordfriedhof: 48 Trauernde
  • Südfriedhof: 50 Trauernde
  • Friedhof Stoffeln: 40 Trauernde
  • Friedhof Gerresheim, unten: 20 Trauernde
  • Friedhof Gerresheim, oben: 50 Trauernde
  • Friedhof Eller: 29 Trauernde
  • Friedhof Heerdt: 50 Trauernde
  • Friedhof Unterrath: 25 Trauernde
  • Friedhof Hassels: 15 Trauernde
  • Friedhof Itter: 50 Trauernde
  • Friedhof Angermund: 16 Trauernde
  • Friedhof Kalkum: 6 Trauernde
  • Friedhof Unterbach: 25 Trauernde

Beachten Sie bitte zwingend die Ausschilderungen vor den Kapellen und nutzen die Möglichkeit zur Desinfektion der Hände. Betreten Sie die Kapellen mit Abstand. Im Innenraum gilt die Maskenpflicht. Verzichten Sie in der Kapelle auf das Singen und Gesang durch Dritte, denn die Aerosole können Infektionsgefahr bedeuten.
Beachten Sie auch die Pflicht zum Führen einer Anwesenheitsliste. Sprechen Sie bitte mit Ihrem Bestatter, ob er diese Aufgabe für Sie erledigen kann.
Beim Heraustreten aus der Kapelle achten Sie wieder auf die Abstände. Halten Sie zudem in den Kapellen sowie auf den Kapellenvorplätzen die gekennzeichneten Bereiche zwingend frei. Hier darf sich nur Friedhofspersonal bewegen.

Generell gilt auch bei dem Weg von der Kapelle zum Grab, dass Sie bitte mindestens 1,50 Meter Abstand zueinander halten. Verzichten Sie auf Umarmungen und Händeschütteln.

Betrieb der Friedhofsmobile

Die Friedhofsmobile auf dem Nordfriedhof und dem Friedhof Stoffeln sind in Betrieb. Gleiches gilt für den Beförderungsdienst auf dem Gerresheimer Friedhof. Das Friedhofsmobil auf dem Südfriedhof ist aktuell aufgrund technischer Defekte nicht in Betrieb.


Die Friedhofsverwaltung behält sich vor, bei sich ändernder Gefahrenlage die Regelungen für den Beerdigungsbetrieb anzupassen.
Ihre Friedhofsverwaltung

 

Die städtischen Friedhöfe

Dafür, dass zum einen die Bestattungen reibungslos und würdevoll ablaufen, und zum anderen die Anlagen gut in Schuss gehalten sind, sorgen rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Friedhofsabteilung des Gartenamtes. 13 städtische Friedhöfe auf einer Fläche von 263 Hektar, das entspricht 345 Fußballfeldern, gibt es aktuell in der Stadt. Während der größte Friedhof, der Nordfriedhof, fast 70 Hektar groß ist, hat der kleinste, der Friedhof Hubbelrath, eine Fläche von nur 0,4 Hektar. Außerdem wird auf dem Friedhof Stoffeln ein Krematorium betrieben. Neben den städtischen Friedhöfen werden weitere Anlagen von anderen Friedhofsträgern, so zum Beispiel von den Kirchen, verwaltet.

Ehemalige Friedhöfe

Im Stadtgebiet finden sich auch noch einige ehemalige Friedhöfe. Sie werden heute meist als Grünfläche genutzt. Die bedeutendsten sind der Golzheimer Friedhof und der Alte Bilker Friedhof, sie stehen unter Denkmalschutz.

Kontakt

  • Garten-, Friedhofs- und Forstamt
    Kaiserswerther Straße 390
    40474 Düsseldorf

  • Telefon 0211 - 8993930
    Telefax 0211 - 8929225

    E-Mail
  • Montag bis Donnerstag
    8.30 bis 15 Uhr
    Freitag
    8.30 bis 13.00 Uhr

  • U 78, U 79, Buslinie 722
    Haltestelle: Nordpark/Aquazoo

    Fahrplanauskunft