Fragen und Antworten zum Sport- und Trainingsbetrieb im Breiten- und Freizeitsport in der Landeshauptstadt Düsseldorf

Aktuelle Einschränkungen aufgrund steigender Fallzahlen

ab Inzidenz - Wert von 35:

  • Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für Zuschauer auch am Sitz- oder Stehplatz.
  • Verbot von Veranstaltungen und Versammlungen mit mehr als 1.000 Personen.
  • keine Zuschauer bei bundesweiten Teamsportveranstaltungen, damit sind Ligen und Wettbewerbe gemeint, an denen Mannschaften aus dem gesamten Bundesgebiet teilnehmen können, zum Beispiel Bundesligen in Fußball, Basketball, Handball, Volleyball oder Eishockey, nationale Pokalwettbewerbe, Spiele der europäischen Vereinswettbewerbe und Spiele der Nationalmannschaften (siehe Anlage zur CoronaSchVO Hygiene- und Infektionsschutzstandards XV. Bundesweite Teamsportveranstaltungen).

ab Inzidenz - Wert von 50:

  • Verbot von Veranstaltungen und Versammlungen mit mehr als 500 Personen im Außenbereich und 250 Personen in geschlossenen Räumen sowie Begrenzung der zulässigen Teilnehmerzahl auf 20 Prozent der normalen Kapazität des Veranstaltungsortes.

 

Liebe Sporttreibende,

endlich ist es wieder möglich in Vereinen Sport zu treiben, allerdings unter Einhaltung der Vorgaben gemäß der gültigen Fassung der Corona-Schutz-Verordnung NRW.

Der Sport- und Trainingsbetrieb sowie Sportwettkämpfe auf und in öffentlichen oder privaten Sportanlagen sowie im öffentlichen Raum sind unter Auflagen wieder möglich. Geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts sind sicherzustellen:

  • Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern, Ausnahme bei Kontaktsport:
  • Die nichtkontaktfreie Ausübung des Sport-, Trainings- und Wettbewerbsbetriebs nur mit bis zu 30 Personen oder mit zwei Mannschaften einschließlich aller nach der Verbandssatzung beziehungsweise Spielordnung zulässigen Spielerinnen und Spielern ist zulässig, wobei die Rückverfolgbarkeit sichergestellt sein muss.
  • Das Betreten der Sport- oder Wettbewerbsanlage durch gleichzeitig bis zu 300 Zuschauer ist zulässig, wenn geeignete Vorkehrungen zur Hygiene, zum Infektionsschutz, zur Steuerung des Zutritts und zur Gewährleistung eines Mindestabstands von 1,5 Metern (auch in Warteschlangen) und zur Rückverfolgbarkeit sichergestellt sind. Außerhalb des Zuschauerplatzes ist eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen. Es ist zu gewährleisten, dass durch die Austragung des Wettbewerbs im unmittelbaren Umfeld der Wettbewerbsanlage keine unzulässigen Ansammlungen verursacht werden.
  • Spiele und Wettbewerbe sind mit gleichzeitig mehr als 300 Zuschauern auf der Grundlage eines besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes, sind zulässig. Die Verantwortung für Inhalt und Umsetzung des besonderen Hygiene- und Infektionsschutzkonzeptes tragen die für die Einrichtungen, Veranstaltungen, Versammlungen oder Angebote verantwortlichen Personen. Das Hygiene- und Infektionsschutzkonzept ist zur Information dem Gesundheitsamt vor der Eröffnung oder der Durchführung vorzulegen.
  • Bundesweite Teamsportveranstaltungen sind in der CoronaSchVO unter § 9 Abs. 6a weiter geregelt.
  • Sportfeste und ähnliche Sportveranstaltungen sind bis mindestens 31. Dezember 2020 untersagt.
  • bei Sport in geschlossenen Räumen ist eine gute Durchlüftung sicherzustellen.

Informationen zur Nutzung der Sporthallen finden Sie unter: https://www.sportangebote-duesseldorf.de/vereinsservice/sportraumvergabe

Ein Besuch im Eisstadion Brehmstraße ist nur nach einer vorherigen Reservierung möglich: Hier geht es zur Online-Reservierung

Seit dem 1. September dürfen auch Hallenbäder wieder unter strengen Auflagen von Abstand und Hygiene öffnen. Weitere Informationen und Anmeldung unter: https://www.baeder-duesseldorf.de/aktuell

Informationen zum Besuch der Strandbäder am Unterbacher See finden Sie hier: http://www.unterbachersee.de

Viel Freude bei der Ausübung Ihres Sports! Bleiben Sie gesund!

Für Antworten auf häufig gestellte Fragen, klicken Sie bitte auf "mehr".

100.000 EUR für Förderung von Mädchensport in Mannschaften

Die Landeshauptstadt Düsseldorf fördert das Engagement der Düsseldorfer Sportvereine für Mädchensport in Mannschaften. In den nächsten drei Jahren stellt die Stadt pro Jahr 100.000 EUR zur Verfügung, um die Anzahl der Mädchen in reinen Mannschaftssportarten zu erhöhen. Dabei soll es um Sportarten gehen, in denen Mädchen bislang noch unterrepräsentiert sind. Bis Ende September können die Vereine beim Sportamt Projekte einreichen, die dazu beitragen können, dieses Ziel zu erreichen.
Einzelheiten gehen aus dem nachstehenden Projektaufruf des Sportamtes und des Stadtsportbundes Düsseldorf e.V. hervor.

Sport wird in der Landeshauptstadt traditionell groß geschrieben.

Oft sind es die großen Events, wie z.B. der METRO Group Marathon oder der Triathlon T3, die das Augenmerk darauf richten. Ebenso wie der Spitzensport, der überwiegend in den multifunktionalen Veranstaltungsstätten

beheimatet ist. Von dort gehen wichtige Impulse aus.

Aber auch der Breitensport spielt in Düsseldorf eine gewichtige Rolle. In mehr als 300 Sportvereinen können Freizeitsportler ihrem Lieblingssport nachgehen. Über 150 Sportanlagen und fast 240 Sporthallen stehen dafür in der Landeshauptstadt zur Verfügung. Hierzu gehören auch die 16 Bezirkssportanlagen, die von der Stadt Düsseldorf betrieben werden. 

 

Detaillierte Informationen zu den Sportmöglichkeiten und zur Austattung weiterer Sportanlagen in Düsseldorf können beim Sportamt angefordert werden. Bitte senden Sie hierzu eine E-Mail an sportamt@duesseldorf.de und geben Sie an, für welche Sportanlage Sie sich interessieren.

©iStock/Lorado
©iStock/Lorado

Sport-App für Düsseldorf

Die Landeshauptstadt Düsseldorf bietet viele frei zugängliche Sportmöglichkeiten. Neben dem unverbindlichen und kostenlosen Gesundheits- und Fitnesstraining Sport im Park stehen Freizeitsportlerinnen und -sportlern zahlreiche städtsche Sportanlagen offen. Seit neuestem gibt es all diese Angebote in einer App: Mit PLAYSPORTS findet ihr Sportplätze, -Partner und -Trainings in eurer Stadt.

Kinder an den Sport heranführen.

Das Düsseldorfer Modell der Bewegungs-, Sport- und Talentförderung wurde 2002 als ganzheitliche Maßnahme der Bewegungs-, Sport- und Talentförderung für Kinder- und Jugendliche konzipiert. Aus diesem Grund beginnt es bereits im Elementarbereich (Kindergarten) und reicht bis zum Sekundarbereich (Weiterführende Schule). Es setzt sich aus den zwei Hauptbereichen sportmotorische Untersuchung und Förderungen zusammen.

Helferinnen und Helfer gesucht!

Hilf uns, die sportmotorischen Tests CHECK! und ReCHECK! in den 2. und 5. Klassen der Düsseldorfer Schulen durchzuführen. Zusammen mit anderen Helferinnen und Helfer wirst Du die Kinder testen und die Ergebnisse schriftlich festhalten. Die Arbeit erfolgt auf Honorarbasis. Du kannst an einem Testtag bis zu 70 Euro verdienen und hast dabei sehr flexible Arbeitszeiten.

Dein Ansprechpartner

Marc Schlischka
Telefon 0211 89-95252
marc.schlischka@duesseldorf.de

Sport im Park
Sport im Park (Foto: ZOF)

Der Sport bietet eine sehr gute Grundlage zur Integration in die Landeshauptstadt

Eine Herzensangelegenheit ist uns die Unterstützung und Beratung von Geflüchteten rund um das große Themenfeld "Sport in Düsseldorf". Hierbei legen wir ein Augenmerk auf die große Vielfalt an Sportvereinen der Landeshauptstadt.

Kontakt

  • Sportamt Düsseldorf
    Arena-Straße 1
    40474 Düsseldorf

    Karte
  • Tel. 0211 - 8995203
    Fax 0211 - 8929069

    E-Mail