Tag des offenen Denkmals

Jeweils am zweiten Sonntag im September findet bundesweit der Tag des offenen Denkmals statt. Die beliebte Kulturveranstaltung wurde 1993 erstmals von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz initiiert, um die Öffentlichkeit für den Wert unseres baukulturellen und archäologischen Erbes zu sensibilisieren. An diesem Tag haben Interessierte die Chance, historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, zu erleben oder an Führungen und Aktionen teilzunehmen, die nur am Tag des offenen Denkmals angeboten werden - eintrittsfrei. Im vergangenen Jahr fand der Tag des offenen Denkmals pandemiebedingt erstmals ausschließlich digital statt. Für das Jahr 2021 hofft das Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege darauf, dass Denkmäler sowohl im Netz als auch wieder hautnah vor Ort entdeckt werden können.
 

Sein & Schein - in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege
Der nächste Aktionstag findet am 12. September 2021 statt. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat in ihrer Rolle als bundesweite Initiatorin das Motto „Sein & Schein - in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“ ausgerufen. Damit regt sie dazu an, vorrangig die Handwerkskunst der Illusion in den Mittelpunkt zu rücken. Sie aufzuspüren, vorzuführen und zu erläutern, kann ein Aufgabenfeld am Tag des offenen Denkmals 2021 sein. Im Fokus kann zum Beispiel die Frage stehen, was Rekonstruktion und pure Fassadenerhaltung mit der Denkmalpflege zu tun haben. Doch in der Tradition der beliebten Kulturveranstaltung ist die Orientierung an dem Motto in Düsseldorf zwar wünschenswert, aber keine zwingende Voraussetzung für eine Teilnahme.

Fragen?
Das Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege prüft zurzeit die möglichen Formate der Teilnahme am Tag des offenen Denkmals 2021. Bei Interesse oder Fragen können sich Düsseldorfer Veranstalter*innen gerne beim Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege melden: denkmaltag@duesseldorf.de.