Einlass mit negativem Corona-Test oder nachgewiesener Immunisierung

 

Besucher des Wildparks benötigen neben dem Online-Ticket ein negatives Testergebnis. Dafür muss innerhalb von 24 Stunden vor Beginn des Besuchs in einer anerkannten Teststelle eine Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 erfolgen. Bitte legen Sie die Bescheinigung beim Eintritt in den Wildpark vor. Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sind von der Regelung ausgenommen.

 

Ab Montag, 3. Mai 2021, steht eine nachgewiesene Immunisierung dem Nachweis eines negativen Testergebnisses gleich. Die Immunisierung kann gemäß der Coronaschutzverordnung nachgewiesen werden durch:

  • 1. den Nachweis einer vor mindestens 14 Tagen abgeschlossenen vollständigen Impfung gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff,
  • 2. den Nachweis eines positiven Testergebnisses, das auf einer Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis (PCR, PoC-PCR oder weitere Methoden der Nukleinsäureamplifikationstechnik) beruht und mindestens 28 Tage sowie maximal 6 Monate zurückliegt, oder  
  • 3. den Nachweis eines positiven Testergebnisses nach Nummer 2 in Verbindung mit dem Nachweis der mindestens 14 Tage zurückliegenden Verabreichung mindestens einer Impfstoffdosis gegen COVID-19 mit einem in der Europäischen Union zugelassenen Impfstoff.

 

Willkommen zurück im Wildpark!

Der Wildpark hat wieder geöffnet. Wir freuen uns, Sie täglich von 9 bis 19 Uhr begrüßen zu dürfen. Voraussetzung für den Besuch im Wildpark ist eine vorherige Online-Anmeldung. Reservieren Sie sich über die Terminbuchung Ihr Tagesticket. Sie erhalten dann eine Anmeldebestätigung mit einem Zugangscode, den Sie bitte bei der Ein- und Auslasskontrolle bereithalten. Mit der Online-Anmeldung reservieren Sie sich den Zugang zum Wildpark für einen Tag – das genaue Zeitfenster Ihres Besuchs können Sie innerhalb der Öffnungszeiten frei wählen. Die Buchung ist kostenlos und muss am besten frühzeitig, an den Vortagen, aber spätestens bis 9 Uhr am Tag des geplanten Besuchs getätigt werden. Vor Ort ist zu einem späteren Zeitpunkt keine Buchung mehr möglich.

Um Ihren Aufenthalt so sicher wie möglich zu gestalten und die Gefahr von Infektionen zu reduzieren, eröffnet der Wildpark mit einem umfassenden Hygienekonzept. Grundsätzlich gelten auf dem Gelände die Regeln der aktuellen Coronaschutzverordnung.  Die tägliche Besucherzahl ist begrenzt. Der Zugang zum Wildpark erfolgt ausschließlich über den Haupteingang am großen Parkplatz. Auf dem gesamten Gelände gilt die Abstandsregel von mindestens 1,5 Meter. Die Besucherströme werden nach dem Einbahn-Rundwegprinzip gelenkt. Im Sanitärgebäude besteht eine Pflicht zum Tragen medizinischer Masken. Ebenso besteht auf dem Kinderspielplatz eine Maskenpflicht für Erwachsene. Das Gartenamt empfiehlt darüber hinaus das Tragen einer Schutzmaske auf dem gesamten Gelände.

Bitte geben Sie bei der Terminbuchung Ihren korrekten bürgerlichen Namen an. Damit gewährleisten Sie eine mögliche Kontaktnachverfolgung. Achten Sie bitte auch darauf, Ihre korrekte E-Mail-Adresse anzugeben, damit Sie den für den Einlass notwendigen Zugangscode erhalten.

Neue Termine werden im Online-Buchungssystem in der Regel montags bis mittwochs am Vormittag freigeschaltet.

Ab Samstag, 24. April, benötigen Besucher des Wildparks ein negatives Testergebnis. Dafür muss innerhalb von 24 Stunden vor Beginn des Besuchs in einer anerkannten Teststelle eine Testung auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 erfolgen. Bitte legen Sie die Bescheinigung beim Eintritt in den Wildpark vor. Kinder, die das sechste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, sind von der Regelung ausgenommen.

Bitte beachten Sie bei Ihrem Besuch im Wildpark die Kontaktbeschränkung entsprechend des Bundesinfektionsschutzgesetztes. Demnach sind Zusammenkünfte nur zwischen Angehörigen eines Haushalts und einer weiteren Person einschließlich der zu ihrem Haushalt gehörenden Kinder bis zur Vollendeung des 14. Lebensjahres gestattet.

Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt im Wildpark. Bleiben Sie gesund!

Der Wildpark - Lernort Wald

Eingebettet in den landschaftlich reizvollen Grafenberger Wald ist der Wildpark mit seinen rund 100 Tieren insbesondere für Familien ein attraktives Ausflugsziel, das 365 Tage im Jahr geöffnet ist und nicht einmal Eintritt kostet.

Das erstmals 1927 angelegte Gehege umfasste damals nur 10 Hektar und beherbergte Dam- und Rehwild. Im Krieg 1944 wurde der Park geschlossen, 1952 auf 30 Hektar erweitert und neu eröffnet. Heute ist das Gehege 40 Hektar groß und alles andere als ein Zoo. So werden die Tiere im Wildpark nicht präsentiert; sie entscheiden vielmehr selbst, wann sie sich den Menschen nähern und zeigen. In weitläufigen, naturnah gestalteten Gehegen sind Rothirsche, Rehe, Muffelwild und die bei den jüngsten Besuchern so beliebten Wildschweine zu Hause. Eine Besonderheit ist das Damwild-Freigehege. Hier kann das Wild, wenn es denn selbst will, hautnah erlebt und von den Kindern gefüttert werden.

Füttern erlaubt - in Maßen...

Das Damwild-Freigehege im Wildpark

Weitere Parkbewohner sind Fasane und Rebhühner sowie im speziellen Raubwildgehege Füchse, Iltisse, Wildkatzen und Waschbären. Bienenhaus, Naturteich und Ameisenhaufen runden die heimische Tierfamilie des Wildparkes ab.

Füttern der Wildparktiere

Füttern dürfen die Besucher die Wildparktiere mit mitgebrachten Äpfeln und Möhren; ansonsten darf nur das spezielle Futter aus den im Park bereitgestellten Futterautomaten (Portion 1,- €) gefüttert werden. Nudeln enthalten zu viele Kohlehydrate und sind deshalb keine geeignete natürliche Nahrungsgrundlage für die Wildtiere.

Die Waldschule – Der Natur auf der Spur

Mitten im Wildpark steht die Waldschule Düsseldorf. Sie begeistert Kinder seit 1995 unter dem Motto „Der Natur auf der Spur“ für die Schönheit und die Bedeutung des Ökosystems Wald. Mit der neuen Waldschule ist im Sommer 2019 ein moderner, außerschulischer Lernort im Wildpark entstanden.

Das alte Waldschul-Blockhaus mit der Dauerausstellung steht den Besucherinnen und Besuchern des Wildparks auch weiterhin zur Verfügung, während das neue Gebäude für die Schulklassen und Kindergärten reserviert ist.

Weitere Informationen sowohl zur neuen Waldschule und dem dort angebotenen Programm sowie zur alten Waldschule samt Dauerausstellung gibt unter "Waldschule Düsseldorf".

Wildfrüchtesammlung für die Tiere im Wildpark

Damwildbrunft

In den Monaten Oktober und November ist die Fortpflanzungszeit des Damwildes. Während deren Brunft ertönen dann schnarchende Geräusche aus dem Wildpark. Die Damhirsche sind in der Paarungszeit aufgrund von Rivalenkämpfen aggressiv und auch gegenüber Menschen unberechenbar. In der Vergangenheit musste deshalb für gut acht Wochen das komplette Freigehege für Besucher gesperrt werden. Durch die Errichtung von so genannten Hochzeitsgattern können die Besucher nun die Damwildbrunft aus nächster Nähe erleben. Ein kleiner Umbau im Freigehege macht dies möglich.

Die Hirsche sind nun in einem separaten Gehege untergebracht, aus dem sie nicht in das Freigehege wechseln können. Ihr Geweih hindert sie daran. Die Absperrung ist so angelegt, dass nur die weiblichen Tiere sie passieren können. Die weiblichen Damhirsche können sich ganz ungehindert bewegen, das separate Hirschgehege betreten und verlassen, ganz wie es ihnen gefällt. Die Besucher des Wildparks dagegen können das große Freigehege nun auch in der Brunftzeit betreten und außerdem das spannende Brunftverhalten der Tiere aus der Nähe beobachten.

Spielplatz im Wildpark

Als Wildpark-Detektiv unterwegs

Ein Besuch im Wildpark und in der Waldschule ist nicht nur sehr beliebt, man kann auch eine Menge über die Tiere des Waldes lernen. Wer mag, kann anhand von 29 Arbeitsblätter, den Wildparkbesuch vor- oder nachbereiten.

Zusätzliche Attraktionen im Wildpark

Sich zurückziehen, die Ruhe genießen und verweilen können die Wildparkgäste ebenfalls. Ihnen stehen reichlich Tische und Bänke zur Verfügung, ein Spielplatz nahe der Waldschule ist – neben den Tieren – Attraktion für die Kleinen. Nicht selten erlebt man hier eine unbeschwerte und kurzweilige Kindergeburtstagsparty in der Natur.

Wissbegierige können zudem anhand des Waldlehrpfades, vielseitiger Informationstafeln und in der Waldschule Faszinierendes über unsere Pflanzen- und Tierwelt erfahren und erkunden. Außer dem Haupteingang am Wildparkparkplatz und dem Nebeneingang an der Rennbahn gibt es einen weiteren Eingang am Ratinger Weg. Von dort aus führen Wanderwege ins nahe Pillebachtal.

Daten & Fakten

Anschrift Grafenberger Wald, Rennbahnstraße 60
Öffnungszeiten täglich
15. Januar bis 15. Februar von 9 bis 17 Uhr
16. Februar bis 31. März von 9 bis 18 Uhr
mit Beginn der Sommerzeit spätestens ab 1. April bis 30. September von 9 bis 19 Uhr
1. Oktober bis 31. Oktober von 9 bis 18 Uhr
mit Beginn der Winterzeit, spätestens ab 1. November bis 1. Dezember von 9 bis 17 Uhr
2. Dezember bis 15. Januar von 9 bis 16 Uhr
Eintritt frei
Hunde Hunde, auch angeleint, dürfen nicht in den Wildpark
Telefon 0211 - 625972, montags bis freitags von 12 bis 13 Uhr
Bürgersprechstunde mittwochs von 12 bis 15 Uhr, telefonisch unter 0211 - 625972
Parken großer gebührenfreier Parkplatz an der Rennbahnstraße
ÖPNV Straßenbahn U73, U83, 709
Haltestelle: Auf der Hardt, von dort 15 Minuten Fußweg
E-Mail wald@duesseldorf.de

Karte