Grünordnungsrahmenplan für den Stadtbezirk 04

Ausgangssituation

Die Freiraumstruktur des Stadtbezirks 04 zeichnet sich – bei kleinräumigen Unterschieden – durch eine insgesamt ausgewogene Verfügbarkeit wohnungsbezogener Freiflächen aus: in Lörick sowie Teilen von Niederkassel und Heerdt überwiegend privat in Form von Hausgärten, in Oberkassel und Teilen von Niederkassel eher als gemeinschaftlich nutzbare grüne Innenhöfe.

Bedeutendster öffentlicher Freiraum ist die Rheinaue mit ihren vielfältigen Erholungsangeboten, von der weite Teile von Oberkassel, Niederkassel und Lörick profitieren. Die zentral im Stadtbezirk gelegenen Wohnquartiere nördlich der Hansa-Allee sowie südlich der Brüsseler Straße schneiden hier aufgrund der größeren Entfernung zur Rheinaue und des Fehlens von Quartiersparks etwas schlechter ab. In Heerdt bilden einzelne, teilweise miteinander in Verbindung stehende Grün- und Parkanlagen einen lokalen Grünzug (Ökotop, Freizeitpark, Friedhof, Albertussee). Von lokaler Bedeutung sind ferner das Biotop Lörick (südlich Oberlöricker Straße) sowie der Grünzug Oberkassel von der Hansa-Allee bis zum Feldmühleplatz.

Die Versorgung mit öffentlichen Spielflächen ist in den meisten Wohnquartieren gesichert. Einschränkungen sind allerdings in Oberkassel zwischen Hansa-Allee und Düsseldorfer Straße sowie beiderseits der Luegallee zu verzeichnen, wo Spielflächen ganz fehlen oder die vorhandenen angesichts der relativ hohen Einwohnerdichte knapp bemessen sind.

Einzelne Spielplätze unterliegen durch die Nachbarschaft stark befahrener Straßen erheblichen Lärmbelastungen (Im Kämpchen, Pariser Straße, Rheinpark Heerdt, Eupener Straße).

Das Orts- und Landschaftsbild wird im Stadtbezirk 04 maßgeblich durch die Weite der Rheinaue geprägt. Darüber hinaus sind gehölzbestimmte Leitlinien wie die Baumreihen und Alleen auf den Deichen und entlang von Haupt-Erschließungsstaßen (Luegallee, Hansa-Allee, Düsseldorfer Straße, Heerdter Landstraße, Krefelder Straße) sowie attraktive Stadtplätze charakteristisch.

Für den Biotop- und Artenschutz und den Biotopverbund stellt ebenfalls die Rheinaue das maßgebliche, auch überörtlich bedeutsame Rückgrad dar. Weitere Kernzonen werden mit den Achsen Wasserwerkswäldchen – Biotop Lörick – Felder südlich Oberlöricker Straße, Albertussee – Friedhof Heerdt sowie ehemalige Gleistrasse Heerdt – Bahnhof Oberkassel – Grünzug Oberkassel definiert. Durch Extensivierung in verschiedenen Bereichen der Rheinaue, Reduktion von Beeinträchtigungen in empfindlichen Bereichen (Biotop Lörick, Weichholzaue Lörick) und stärkere Berücksichtigung ökologischer Aspekte in ausgewählten Grünflächen kann die Biotopvernetzung optimiert werden.

Die stärksten Vorbelastungen für alle Freiraumfunktionen gehen vom Verkehr aus, der den Stadtbezirk 04 als linksrheinisches Tor der Landeshauptstadt in besonderem Maße trifft. Die Hauptverkehrsstraßen und das Heerdter Dreieck stellen dabei sowohl für die Erholungsnutzung als auch die gefahrlose Nutzbarkeit zusammenhängender Spielräume und den Biotopverbund kaum oder nur schwer überwindbare Barrieren dar.

Planerische Vorgaben

Der Grünordnungsrahmenplan orientiert sich an den planerischen Vorgaben bzw. Planungshinweisen von Gebietsentwicklungsplan (GEP), Flächennutzungsplan (FNP), gesamtstädtischem Grünordnungsplan (GOP I), Landschaftsplan, FreiraumInformationsSystem (FIS) und Klimagutachten.

Im GOP I sind insgesamt 116 Hektar Grünfläche ausgewiesen – 106,7 Hektar Bestand, 9,3 Hektar Planung – die sich auf die einzelnen Zweckbestimmungen wie folgt aufteilen:

  • öffentliche Grünanlagen und Parks inclusiv darin liegender Spielplätze: 43,3 Hektar Bestand und 8,6 Hektar in Planung
  • Spielplätze außerhalb von Parks: 12,1 Hektar Bestand und 0,7 Hektar in Planung
  • Kleingartenanlagen: 18,5 Hektar Bestand und 8,6 Hektar in Planung
  • Friedhof: 14,4 Hektar Bestand
  • Festplätze: 18,4 Hektar Bestand

Im Landschaftsplan ist die Rheinaue als Landschaftsschutzgebiet und die "Hochflutrinne mit Auwaldrelikt" südöstlich Strandbad Lörick als Naturdenkmal ausgewiesen.

Laut FreiraumInformationsSystem liegen die wichtigsten Freiraumpotenziale in der Rheinaue, die für alle 5 Funktionen – Boden, Wasser, Klima, Arten- und Biotopschutz sowie Erholung – von vorrangiger Bedeutung ist. Vorrangfunktion für die Erholung und / oder den Arten- und Biotopschutz haben darüber hinaus der Friedhof Heerdt, der Albertussee und das Biotop Lörick, Vorrangfunktion für den Wasserschutz das Trinkwassereinzugsgebiet (50-Tage-Linie) des Wasserwerks Lörick. Vorbehaltfunktion für das Lokalklima haben zusammenhängende Grünflächen innerhalb der Bebauung wie Friedhof Heerdt, Albertussee, Grünflächen um das Heerdter Dreieck, Grünzug Oberkassel (zwischen Hansa-Allee und Feldmühleplatz) und für den Wasserschutz die Wasserschutzzone III des Wasserwerks Lörick.

Städtebauliche Entwicklungsabsichten

Schwerpunkt der städtebaulichen Entwicklung im Stadtbezirk 04 ist bereits seit Anfang der 1990er Jahre die Konversion aufgegebener Industrie-, Bahn- und Gewerbenutzung in der zentralen Achse des Stadtbezirks zwischen Belsenplatz und Böhlerstraße an der Stadtgrenze zu Meerbusch in moderne Gewerbe-, Büro und Wohnnutzung. Darüberhinaus wird die Wohnfunktion durch Nachverdichtung und Abrundung bestehender attraktiver Wohnquartiere in Lörick und Niederkassel gestärkt. Hinsichtlich ihrer Relevanz für den Grünordnungsrahmenplan lassen sich die städtebaulichen Entwicklungsabsichten in 3 Kategorien klassifizieren – a) rechtsverbindliche B-Pläne sowie beschlossene Rahmenpläne, deren Zielaussagen nachrichtlich übernommen werden, b) B-Pläne im Verfahren, für die die freiraumplanerischen Belange zwar bereits abgearbeitet, Rückkopplungen in beide Richtungen aber in begrenztem Maße noch möglich sind und c) städtebauliche Vorüberlegungen, für die der Grünordnungsrahmenplan als Orientierung gelten soll.

A) rechtsverbindliche Bebauungspläne ("B-Pläne") und beschlossene Rahmenpläne
Titel Entwicklungsziele baulicher Nutzungen Entwicklungsziele Freiraum
Rahmenplan Heerdt 2000 Wohnen, Gewerbe, MK, SO (Fachmärkte, Sporteinrichtungen) Grünzug Heerdt-Oberkassel auf ehemaliger Gleistrasse
Rahmenplan Bhf. Oberkassel 2003 Wohnen, Büro / Einzelhandel, Büro / Dienstleistungen 2,4 Hektar Quartierspark (Belsenpark)
B-Plan 4978/18 Im Heerdter Feld 2004 Wohnen -
B) Bebauungspläne ("B-Pläne") im Verfahren
Titel Entwicklungsziele baulicher Nutzungen Entwicklungsziele Freiraum
B-Plan 5177/42
südl. Schanzenstraße
Wohnen 230 Quadratmeter privater Spielplatz
B-Plan 5178/44
Bahnhof Oberkassel
Wohnen, Büro, Einzelhandel Quartierspark mit Spielangeboten
B-Plan 5078/28
Stadtwerkegelände Heerdter Lohweg
Büro, Wohnen Ersatz des entfallenden Kinderspielplatzes durch 6.100 Quadratmeter öffentl. Grün mit Spielflächen
B-Plan 5178/54
Gatzweiler Gelände
Büro, Wohnen, Basisstraße Stadtplatz; Sicherung einer Fuß- u. Radwegeverbindung entlang der Basisstraße
B-Plan 5078/23
östlich Schießstraße
Gewerbe, Grünfläche Abschnitt Grünzug Heerdt
B-Plan 4978/15
Am Mühlenberg
Wohnen 9.100 Quadratmeter öffentliche Grünfläche mit Spielplatz
B-Plan 5278/57
Pastor-Zentis-Weg
Wohnen Erweiterung des Grünzugs Oberkassel
B-Plan 5078/25
Nördlich Willstädter Straße
Büro, Gewerbe, Industrie, Sondergebiet begrünte Geh- und Radwege-verbindung zwischen Hansa-Allee und Willstädter Straße
B-Plan 4978/12
Verlängerte Böhlerstraße
Verkehrsfläche (Straße) Straßenbegrünung
B-Plan 5179/15
DHC-Gelände
Büro, Sport Sicherung einer Fuß- und Radwegeverbindung
B-Plan 4977/36
Wiesenstraße
Sicherung der bestehenden gewerblichen Nutzung  
C) städtebauliche Vorüberlegungen
Titel Entwicklungsziele baulicher Nutzungen Entwicklungsziele Freiraum
B-Plan 4977/63
Südöstlich Böhlerstraße
Gewerbe  
südlich Oberlöricker Straße Wohnen GEP: regionaler Grünzug
FNP, GOP I: Kleingärten
südl. Hansa-Allee (Allianzgrundstück) Wohnen Grün- u. Spielflächenbedarf vor Ort abdecken; Vernetzung
Lotharstraße Wohnen (Einfamilienhäuser) Vernetzung Seestern - Rhein