Pressedienst Einzelansicht

Kultur

Aquazoo Löbbecke Museum lässt Wort-Bild-Marke offiziell eintragen

Eintragung der Wort-Bild-Marke festigt Wiedererkennungswert


Created:
Editing: Baumgarten, Malte Philipp

Das Aquazoo Löbbecke Museum hat seine Wort-Bild-Marke beim Deutschen Patent- und Markenamt eintragen lassen. Durch die Eintragung festigt Düsseldorfs meistbesuchte Kultureinrichtung ihren Wiedererkennungswert als einzigartiges Doppelinstitut.

Die Wort-Bild-Marke des Aquazoo Löbbecke Museum war 2017 im Zuge der umfassenden Sanierung des Museums entstanden. Neben der Modernisierung des Erscheinungsbildes der Ausstellung entstand damals in Zusammenarbeit der Grafikagentur co/zwo.design und dem Morphoria Design Kollektiv die heute gültige Marke, die nun auch offiziell eingetragen wurde.

Die Bildmarke des Aquazoo Löbbecke Museum basiert auf der organischen Form der Oberfläche einer Koralle. Das grafische Bild, dessen Struktur sich auch in vielen anderen Phänomenen der Natur wiederfindet, hat nicht nur einen hohen assoziativen Wiedererkennungswert, sondern beschreibt auch sehr gut die Vielfalt der Institution, seiner Bewohner und der Exponate. Zur neuen Bildmarke gesellte sich damals auch die neue Wortmarke "Aquazoo Löbbecke Museum". Auch wenn es eine typografische Betonung auf "Aquazoo" gibt, hatten die Verantwortlichen bewusst keine Trennung der beiden Säulen des Hauses – Zoo und Museum – unternommen. Dies unterstreicht die einzigartige Verbindung aus Zoo, Aquarium und Naturkundemuseum.

Als eingetragene Marke erhält das Aquazoo Löbbecke Museum nun das Recht, diese Eintragung neben seiner Wort-Bild-Marke darzustellen. Bei künftigen Veröffentlichungen wird das Aquazoo-Logo somit mit dem dafür vorgesehenen "®", das für "Registered Trademark" (englisch für "eingetragene Handelsmarke") steht, gekennzeichnet. Durch die Vielseitigkeit des Unternehmens-Erscheinungsbildes und durch den neuen, offiziellen Markenauftritt gelingt künftig eine zunehmende Wahrnehmung des Doppelinstituts aus Zoo und Museum auch weit über die Grenzen Düsseldorfs hinaus.

PDF TXT