Pressedienst Einzelansicht

Kultur

Gewinner der Bandprofessionalisierung 2021

Die Solo-Künstlerin Florence Besch und die Band "Carpet Waves" werden im Laufe des Jahres professionell gecoacht und erhalten eine finanzielle Förderung


Created:
Editing: Ilgenstein, Valentina

Die Gewinnerinnen und Gewinner der Bandprofessionalisierung 2021 stehen fest. Mit Florence Besch und "Carpet Waves" erhalten auch in diesem Jahr zwei junge Düsseldorfer Acts ein durch das Kulturamt Düsseldorf organisiertes Band-Coaching, bei dem Projekte im Wert von jeweils bis zu 5.000 Euro umgesetzt werden können. Die Förderung wird in diesem Jahr bereits zum elften Mal vergeben. Die Band und die Solo-Künstlerin stachen aus einem starken Bewerberfeld hervor und konnten die Jury, die sich aus Akteuren und Akteurinnen der Düsseldorfer Musikbranche und -szene zusammensetzt, von sich überzeugen. Beide Acts stehen aus Sicht der Jury am Anfang einer vielversprechenden Karriere in der Musikbranche.

Florence Besch
Die gebürtige Luxemburgerin Florence Besch, die mittlerweile in der Landeshauptstadt lebt, hat sich bereits in der Düsseldorfer Musikszene etabliert und konnte sich im letzten Jahr Gehör inner- und außerhalb der Stadtgrenzen verschaffen. So war sie zu Gast beim Radiosender "1Live" und tauchte sowohl im Line-up des "New Fall Festivals" als auch bei der "c/o pop" auf. Besch, die mit ihrem Woke Pop gesellschaftskritische Themen anspricht und dies mit klassischem Songwriting und moderner Lofi-Pop und Weird Folk Ästhetik verbindet, steht derzeit kurz vor der Veröffentlichung ihrer Debüt EP.

"Carpet Waves"
Die Alternative Rock Band "Carpet Waves" erinnern mit ihrem Sound an internationale Szene-Idole wie "The National" oder "Interpol". "Carpet Waves" gehört seit den vergangenen Jahren zu einem festen Bestandteil einer stetig wachsenden Musikszene in Düsseldorf und hat jüngst ihre selbstproduzierte und durch Crowdfunding finanzierte EP "Darkness and Bright Thoughts" veröffentlicht. Mit ihrer energiegeladenen Live Show konnten die vier Bandmitglieder bereits das Publikum beim "Open Source Festival" oder dem niederländischen "Dvers Showcase Festival" überzeugen und hoffen möglichst bald bundesweit touren zu können.

Gewinnerinnen und Gewinner der vergangenen Jahre
In den vergangenen Jahren wurden in dieser Form bereits folgende Bands gefördert: "Liquid Lightning" (2011), "Artwon Artown Artnow" (2012), "Mighty Mammut Movement" (2013), "Ivory Clay" (2014), "Moglebaum" (2015), "The Buggs" (2016), "Creeps" und "Love Machine" (2017), "Kopfecho" und Sam Sillah (2018), "Neumatic Parlo" und "Rhythmussportgruppe" (2019), "Bloodflowers" und "Friday and the Fool" (2020).

Die Gewinner 2020 "Bloodflowers" und "Friday and the Fool" konnten durch die Förderung unter anderem die Produktion neuer Songs realisieren und sich deutlicher in der Musiklandschaft platzieren. Für beide Bands war die Förderung im letzten Jahr ein wichtiger Schritt in Richtung einer professionellen Musikkarriere.

"Bloodflowers": "Wir haben mit der Fördersumme die Promotion unserer ersten EP 'Purple' finanziert und gleich die Schritte für die nächste in die Wege geleitet. Die Bandprofessionalisierung bedeutet für uns, uns vollkommen auf die Kunst und das, was wir mit ihr anstreben, konzentrieren zu können."

"Friday And The Fool": "Mit Hilfe der Bandprofessionalisierung konnten wir unter anderem erstmalig Werbebudget in eine Spotify-Kampagne für unsere Single 'Childhood Memories of a Mayfly' stecken, was uns eine bessere Platzierung bei Spotify und spannende Einblicke in das Geschehen der Streamingdienste brachte. Dafür sind wir der Bandprofessionalisierung extrem dankbar!"

Jury 2021
Die Jury 2021 gehörten Dieter Falk (Produzent), Miguel Passarge (zakk), Ina Schulz (Unique Records), Tobias Rösgen (Pop in Dus), Christian Elze (Spektakulum) und Christin Schulz (Don Records/Musikerin) an.

PDF TXT