Pressedienst Einzelansicht

Verwaltung

Neunjährige singen den Weihnachtsgruß der Landeshauptstadt

Musikvideo statt Postkarte - OB Geisel lud 150 Kinder der SingPause in die Tonhalle ein


Text: Jäckel-Engstfeld, Kerstin und Schneider-Bichel, Dieter

Zum drittenmal sendet die Landeshauptstadt Düsseldorf musikalische Grüße zum Weihnachtsfest anstelle von Postkarten. Diesmal hat Oberbürgermeister Thomas Geisel 150 Kinder der SingPause zum gemeinsamen Musizieren eingeladen. Drei festliche Lieder, ausgesucht von der künstlerischen Leiterin der SingPause, Marieddy Rossetto im Arrangement von Matthias Flake, wurden von den Neun- und Zehnjährigen für das Acht-Minuten-Musikvideo bühnenreif in der Tonhalle eingespielt.

Mit Harfe, Klavier, Celli, Bratsche, Geigen, Oboe, Horn, Fagott, Flöten und Glockenspiel ließen sich die Kinder aus der katholischen Grundschule Unter den Eichen in Gerresheim begleiten. Zu den 17 Instrumentalisten gehören Ernst von Marschall, Leiter des Jugendsinfonieorchesters, und mehrere seiner Musiker, Tonhallen-Intendant Michael Becker, Düsseldorf-Festival-Chef Andreas Dahmen, die Harfenistin Lili Vanryne, sowohl Profis als auch Hobbymusiker wie der Wirtschaftsanwalt Prof. Dr. Notker Polley und Linus Kröger, der gerade seinen Bundesfreiwilligendienst versieht. Der Pianist Klaus Wallrath dirigierte die bunte Truppe, die bei der Aufnahme des Weihnachtsvideos übrigens zum erstenmal zusammenkam.

Es war mucksmäuschenstill in der Tonhalle an diesem Vormittag. Vier Kameras begleiteten das Geschehen auf der Bühne, jedes Lied wurde mehrfach wiederholt, es gab keine Unterbrechung.    "Wenn Neunjährige zwei Stunden lang konzentriert vor Kameras singen müssen, ist das schon eine extreme Herausforderung, aber sie haben sie klasse bewältigt", lobt der Sounddesigner und Projektleiter Björn Bichel. Herausgekommen ist ein beschwingtes Musikvideo, bei dem vor allem der Ton besticht und das den SingPause-Kindern zur Ehre gereicht.

"Ich freue mich, wenn wir mit Freunden und Kindern ein Zeichen setzen können für das gemeinsame Singen und Musizieren. Gerade weil es so schön traditionell ist, aber längst nicht in allen Familien selbstverständlich, passt es in unsere Zeit", sagt Oberbürgermeister Geisel, der natürlich mit Querflöte mitgespielt hat. "Ich bedanke mich sehr für alles, was die SingPause zur musischen Bildung und Entwicklung der Kinder leistet." Kleine Radschläger-Nadeln aus der Hand des OB fanden reißenden Absatz.

Mit "Wie eine Kerze leuchtet", "Wir sind jeder ein Stern" und "Im Advent" haben die Kinder nicht ganz so populäre Weihnachtslieder ausgewählt, also lohnt es sich hinzuhören. Die Arrangements stammen von dem Volmerswerther Matthias Flake. An der Schule einstudiert hat sie der Singleiter Bernhard Hüsgen.

Im vergangenen Jahr traten Thomas Geisel und die Benrather Annettechöre unter anderem mit dem John-Lennon-Song "War is over" auf dem Weihnachtsmarkt auf. Davor sang ein Laienchor zusammen mit Dieter Falk und seinen Söhnen traditionelle und poppige Lieder in der Derendorfer Kreuzkirche.

"Ich glaube, dass diese Form des Weihnachtsgrußes den Mitbürgern, Partnern und Freunden unserer Stadt mehr Freude bereitet und besinnlicher ist als ein Brief im Postkasten. Und wenn es eine Anregung für 2017 ist, Musik mit Kindern zu machen, umso besser", sagt Geisel. Das Musikvideo wird an rund 4500 Adressaten versandt, in der Stadt wie auch auf allen Kontinenten. Es ist auf den Social Media-Kanälen des Oberbürgermeisters unter www.facebook.com/OBThomasGeisel/, www.twitter.com/ob_thomasgeisel und www.youtube.com/channel/UCv07QltAWRVWcdpGFTc5oGQ und der städtischen Homepage unter www.duesseldorf.de/ob zu sehen und zu hören.

PDF TXT Bilder