Pressedienst Einzelansicht

Umwelt

Das Stadtgrün unterstützen


Erstellt:
Text: Bieker, Manuel

Neue Bänke im Stadtgebiet aufstellen, weitere Straßenbäume pflanzen und pflegen, Spielplätze attraktiver machen oder Pflanzprojekte im öffentlichen Raum realisieren: Die Möglichkeiten, wofür Spenden im Düsseldorfer Stadtgrün eingesetzt werden können, sind vielfältig. Dabei kann die Spende auch ein schönes Geschenk zum Geburtstag, zur Hochzeit oder zum Ehejubiläum sein. Plaketten, die an den Spenderbänken angebracht und persönlich gestaltet werden können, ehren und erinnern so an liebe Menschen im eigenen Umfeld oder verdiente Persönlichkeiten. Wünsche, in welchem Stadtteil das Geld verwendet werden soll, werden dabei gerne berücksichtigt.

Nachdem der Sturm Ela im Jahr 2014 mit zerstörerischen Kräften über die Landeshauptstadt hinweggefegt war, machten sich die Düsseldorferinnen und Düsseldorfer mit unvergleichbarem Optimismus und Tatendrang ans Werk. Schnell entstanden Initiativen, um den Wiederaufbau des städtischen Grüns voranzubringen – auf der einen Seite wurde angepackt und aufgeräumt, auf der anderen Seite bereits Patenschaften für neue Bäume übernommen und gespendet. So sind dank der zahlreichen Spenden bis Dezember 2016 rund 3 Millionen Euro für neue Bäume eingegangen.

Doch auch kleine Beträge helfen und können zweckgebunden eingesetzt werden. Das Gartenamt freut sich über jedes Engagement, jede Spende und jeden Einsatz. Ob Firmen, Vereine, Sportclubs oder Privatpersonen – alle Interessierten können helfen. Zunehmend engagieren sich ortsgebundene Vereine, um ihre Heimat zu verschönern. Kontakt zum Garten-, Friedhofs- und Forstamt, Kaiserswerther Straße 390, finden Unterstützer des Stadtgrüns telefonisch unter 0211-8994800 oder unter der E-Mail-Adresse gartenamt@duesseldorf.de.

So konnte das Gartenamt nun durch eine Spende von 2.000 Euro durch die Ratinger Firma BauWatch Projekt Service GmbH eine bienenfreundliche Bepflanzung im Schlosspark Eller anlegen. Geschäftsführer Florian Rinck hat am Mittwoch, 3. April, gemeinsam mit Mitarbeitern des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes die Bäume und Sträucher – eine Berg- oder Scharlach-Kirsche, eine Winterlinde, einen wolligen Schneeball sowie 50 große Mädesüß-Stauden – symbolisch angegossen.

PDF TXT