Symbolfoto zum Thema Mitarbeitermobilität

Mitarbeitermobilität

Auch die tägliche Anfahrt Ihrer Beschäftigten beeinflusst Ihre Mobilitätsbilanz. Durch Angebote und Informationen können Sie Ihre Beschäftigten unterstützen, schadstoffarm zur Arbeit zu kommen: mit dem Fahrrad, mit Bus und Bahn, zu Fuß oder per Fahrgemeinschaft.

Bei Strecken bis zu zehn Kilometern eignet sich das Fahrrad. Bei weiteren Strecken, aber schlechter ÖPNV-Anbindung kann es eine Mischung aus Fahrrad- und Bahnnutzung oder Fahrgemeinschaften sein. Erfahrungen zeigen: Viele Pendler nehmen für eine Anfahrt mit Bus und Bahn maximal die eineinhalbfache Reisezeit der Autofahrt in Kauf, weil sie die Zeit beispielsweise zum Lesen oder Surfen nutzen können.

Radfahren wird durch sogenannte Radschnellwege immer attraktiver. Auch im Sinne der Gesundheit ist das Fahrrad eine lohnenswerte Alternative: Radfahren verbessert die Fitness und reduziert Krankentage.

Fahrradfreundliche Infrastruktur

Um Beschäftigten den Umstieg zu erleichtern, ist es wichtig, dass sie ihre Fahrräder geschützt im Unternehmen abstellen können. Diebstahlsichere Fahrradparkplätze, aber auch Umkleideräume und Duschen – eine ideale Infrastruktur erleichtert das Umsatteln aufs Rad.

Fahrradleasing

Die Möglichkeiten von E-Bikes werden oft unterschätzt. E-Bike-Fahrer können selbst mittlere Entfernungen schnell und sportlich, aber ohne zu schwitzen überwinden.

Die höheren Kosten für ein E-Bike können durch neue Leasingmodelle – mit der Ein-Prozent-Regelung, die seit 2012 auch für Fahrräder gilt – besser verteilt werden und machen die Fahrradnutzung für Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Selbstständige attraktiv.

Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

  • Aktiver Beitrag zu Umweltschutz und Verkehrsverbesserung
  • Hohe Mitarbeitermotivation ohne zusätzliche Kosten
  • Imagegewinn für die Firma
  • In Innenstadtbereichen Zeitgewinn durch Stauumfahrung und Wegfall der Parkplatzsuche

Home-Office-Arbeitsplätze einrichten

Zahlreiche berufliche Aufgaben können Ihre Mitarbeiter auch von zu Hause aus erledigen. Dabei geht es nicht darum, gar nicht mehr ins Büro zu fahren. Auch einzelne Tage können schon helfen, Verkehr zu vermeiden. Wenn jeder Ihrer Mitarbeiter einen Tag pro Woche zu Hause arbeitet, sparen Sie 20 Prozent der Arbeitswege ein. Prüfen Sie daher, für welche Beschäftigten ein Heimarbeitsplatz in Frage kommt.

FirmenTicket für den öffentlichen Personennahverkehr

Das FirmenTicket der Rheinbahn bringt Ihren Beschäftigten Kostenvorteile und bietet einige attraktive Extras. Als Arbeitgeber bieten Sie so einen Mehrwert.

Kommunikation: mehr über Mobilität sprechen

Entscheidend für einen Umstieg auf umweltfreundliche Mobilitätsalternativen ist die Motivation der Beschäftigten. Aktionstage eignen sich gut, um der Belegschaft Umsteigemöglichkeiten zu präsentieren. Nicht zu unterschätzen ist auch die Vorbildfunktion einer Unternehmensleitung, die mit gutem Beispiel vorangeht. Mehr dazu unter "Aktionen".

Fahrgemeinschaften

Fahrgemeinschaften sind gut für Umwelt und Geldbeutel. Und nebenbei lernen Kollegen sich besser kennen. Betriebe können die Bildung von Fahrgemeinschaften durch verschiedene Anreize unterstützen.

Wir unterstützen Sie

Themenwochen veranstalten

Wir geben Ihnen Anregungen für die Ausgestaltung einer "Themenwoche". Für Vorschläge können Sie gern die Geschäftsstelle kontaktieren. Darüber hinaus gibt es weitere interessante Beratungsangebote: Lassen Sie sich z. B. zum FirmenTicket vom VRR beraten.

Job-Tickets

Für Unternehmen mit weniger als 50 Beschäftigten vermitteln die IHK und die Kreishandwerkerschaft Düsseldorf FirmenTickets der Rheinbahn. Nutzen Sie diesen Service.

Netzwerken

Nehmen Sie an unserer jährlich stattfindenden Mobilitätskonferenz teil und informieren Sie sich über neue Entwicklungen und erprobte Maßnahmen. Darüber hinaus bietet unser Veranstaltungskalender Info-Veranstaltungen und Workshops.

"Fahrradfreundlicher Betrieb"

Informationen erhalten Sie beim Allgemeinen Deutschen Fahrrad Club e. V.

Maßnahmenbeispiele

Fahrgemeinschaften

Durchschnittlich sparen Beschäftigte 1.000 Euro im Jahr, wenn sie eine Fahrgemeinschaft bilden und ihren Wagen gelegentlich stehen lassen. Vielleicht können Sie mit solchen kleinen organisatorischen Veränderungen erreichen, dass das eine oder andere Auto zu Hause bleibt.

Smybolfoto Fahrgemeinschaften

Fahrradleasing

Beim Firmenfahrrad-Leasing erhalten Beschäftigte ein individuell ausgestattetes "Dienstfahrrad". Die Leasingrate wird entweder durch das Unternehmen oder den Arbeitnehmer übernommen. Nach Ablauf des Vertrages kann das Fahrrad zum Restwert gekauft werden.

Vorbildliche Leistungen im Bereich Mitarbeitermobilität

  • Ein Unternehmen beteiligt sich zu 75 Prozent an den Kosten des VRR-FirmenTickets seiner Beschäftigten. 80 Prozent der Belegschaft nutzen dieses Angebot, denn durch den Arbeitgeberzuschuss ist Bus- und Bahnfahren günstiger als das Auto.
  • Ein Unternehmen bietet allen Beschäftigten Fahrradleasing an – sie erhalten für drei Jahre hochwertige Fahrräder oder Elektroräder zur dienstlichen und privaten Nutzung. Der Arbeitgeber zahlt einen Zuschuss zur Leasingrate von 20 Euro pro Monat.