Mobilitätsplan D – der Verkehrsentwicklungsplan Düsseldorf

Düsseldorf ist eine gut vernetzte prosperierende Großstadt inmitten einer der bevölkerungsreichsten Regionen Europas. Als bedeutender Dienstleistungs- und Produktionsstandort, sowohl in der Region als auch im nationalen und internationalen Vergleich, ist sie Anziehungspunkt für Unternehmen und Menschen aus aller Welt – gut für uns alle! - Aber, es gibt zunehmend mehr Verkehr.

Mehr als 640.000 Düsseldorferinnen und Düsseldorfer sowie mehr als 300.000 Einpendlerinnen und Einpendler bewegen sich täglich durch Düsseldorf; und die Einwohner- sowie Arbeitsplatzzahlen steigen. Hinzu kommen eine Vielzahl von Geschäftsreisenden und Touristen sowie ein steigendes Wirtschaftsverkehrsaufkommen. Das ist viel Verkehr, den es zu bewältigen gilt: Auto-, Bus- und Bahnfahrer, Fahrradfahrer, Fußgänger – alle wollen sich frei, schnell und sicher fortbewegen.

Globale Entwicklungen und Trends, wie die Demographische Entwicklung, der Klimawandel, die Luftreinhaltung und Ressourcenknappheit führen zudem zu neuen Herausforderungen und setzen Maßstäbe an die Gestaltung des öffentlichen Raums, die städtische Aufenthaltsqualität und die zukünftigen Verkehrsangebote.

Mit dem Mobilitätsplan D stellt sich Düsseldorf diesen Herausforderungen.

Was ist der Mobilitätsplan D?

Der Mobilitätsplan D ist ein strategischer Plan, der dem verkehrspolitischen Handeln eine Orientierung gibt. Er wird Leitlinien sowie messbare Ziele der Mobilitäts- und Verkehrsentwicklung in Düsseldorf bis zum Jahr 2030 festschreiben. Darüber hinaus benennt er für verschiedene Handlungsfelder (z.B. Radverkehr, ÖPNV, Parken, Verkehrssicherheit usw.) konkrete Maßnahmen zur Erfüllung dieser Ziele.

     

Aufbau und Prozess

Der Mobilitätsplan D gliedert sich in zwei Stufen. Grundlage für beide Stufen sind eine detaillierte Bestandsanalyse, bestehende Konzepte sowie aktuelle Verkehrs- und Stadtentwicklungsdaten.

In Stufe 1 steht die Entwicklung einer übergeordneten Strategie im Vordergrund. Es wird ein Leitbild entwickelt und Ziele für die Mobilitäts- und Verkehrsentwicklung in Düsseldorf bis zum Jahr 2030 festgelegt. Dieser Prozess soll im Sommer 2019 mit einem Ratsbeschluss abgeschlossen werden. Anschließend werden in Stufe 2 aufbauend auf den Zielen für verschiedene Handlungsfelder, wie z. B.  Radverkehr, ÖPNV, Parken oder Verkehrssicherheit, konkrete Maßnahmenvorschläge entwickelt.

Da Verkehrsplanung und Stadtentwicklung eng miteinander verknüpft sind und sich gegenseitig beeinflussen, werden der Mobilitätsplan D und das Raumwerk D, das neue städtebauliche Entwicklungskonzept der Stadt Düsseldorf, bewusst gemeinsam und in enger Abstimmung erarbeitet.

Wer erarbeitet den Mobilitätsplan?

Wesentliches Element bei der Erarbeitung des Mobilitätplan D ist die frühzeitige und intensive Beteiligung der Stadtgesellschaft während des gesamten Planungsprozesses.

Konzipiert wird er federführend im Amt für Verkehrsmanagement der Landeshauptstadt Düsseldorf. Als Gutachterbüro unterstützt Planersocietät aus Dortmund und als Kommunikationsbüro TOLLERORT aus Hamburg den Aufstellungsprozess der Stufe 1.

Daten und Fakten zur Mobilität in Düsseldorf

Wie sind die Menschen in Düsseldorf unterwegs?

Im Jahr 2013 führte die Technische Universität Dresden im Rahmen des Forschungsprojekts „Mobilität in Städten“ unter anderem in Düsseldorf repräsentative Haushaltsbefragungen zur Mobilitätsverhalten der Düsseldorfer durch. Die Ergebnisse der Befragungen entnehmen Sie der nebenstehenden Grafik.

Wussten Sie schon, dass ...

  • die Einwohnerzahl Düsseldorfs seit 2001 um 12% gestiegen ist?
  • in Düsseldorf circa 307.000 Pkw zugelassen sind, über 40.000 mehr als noch 2008?
  • 24% der Düsseldorfer Haushalte keinen Pkw, jedoch auch 21% der Haushalte mindestens zwei Pkw besitzen?
  • die Rheinbahn jährlich knapp 233 Millionen Fahrgäste befördert?
  • im Durchschnitt nur 1,3 Leute in einem Pkw mitfahren (Pkw-Besetzungsgrad)?
  • bereits 7% der Düsseldorfer Car-Sharing-Angebote nutzen?
  • jährlich rund 30.000 Verkehrsunfälle in Düsseldorf passieren - etwa alle 18 Minuten einer?
  • 38% der Pkw in Düsseldorf einen Diesel-Motor haben, aber nur 0,1% einen Elektromotor?