Willstätterstraße 12

Anlass

Anfang 2019 traten die Grundstückseigentümer an die Landeshauptstadt Düsseldorf heran, mit dem Anliegen, auf ihrem Grundstück Wohnungsbau zu entwickeln. Das bisher gewerblich genutzte Grundstück Willstätterstraße 12 sollte zu einem attraktiven Wohngebiet entwickelt werden. Das westlich und nördlich angrenzende Baugebiet VIERZIG549, welches sich seit 2016 in der Realisation befindet, kann durch diese Entwicklung sinnvoll ergänzt werden. Mit einem Umfang von ca. 220 Wohneinheiten kann dringend benötigter Wohnraum in einem gut erschlossenen Umfeld mit ausreichender Infrastruktur geschaffen werden.

Da die Bebauungsstruktur des Gebietes aus dem vorhandenen Wohngebiet VIERZIG549 städtebaulich sinnvoll entwickelt werden kann, wird auf die Durchführung eines Qualitätssichernden Verfahrens (Städtebaulicher Wettbewerb) verzichtet.

Zur planungsrechtlichen Sicherung der geplanten Nutzung ist die Aufstellung eines Bebauungsplanes erforderlich. Aufgrund der Lage und des Umfangs des Wohngebietes kann das Verfahren als Bebauungsplan der Innenentwicklung nach § 13a BauGB im beschleunigten

Plangebiet

Das ca. 1,3 ha große Grundstück befindet sich im Norden des Stadtteils Heerdt im linksrheinischen Stadtbezirk 4.

Im Norden des Plangebiets befindet sich jenseits der Romy-Schneider-Straße die zurzeit in der Umsetzung befindliche Quartiersentwicklung VIERZIG549. Diese ist in Teilen bereits vollzogen; die übrigen Teile sind planungsrechtlich gesichert und werden sukzessive umgesetzt.

Östlich und südlich des Plangebiets befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft entlang der Willstätterstraße gewerbliche Nutzungen in Form von  produzierenden Betrieben sowie Büro- und Verwaltungsgebäuden.

Der gültige Flächennutzungsplan stellt das Plangebiet als Gewerbegebiet dar. Der seit  06.06.1987 rechtsgültige Bebauungsplan Nr. 4978/10 setzt für das Plangebiet

ein Gewerbegebiet fest.

Bebauungsplan

Das Bebauungsplanverfahren wird unter der Bezeichnung 04/017 -Willstätterstraße 12- als Bebauungsplan der Innenentwicklung gemäß § 13a BauGB geführt

Die frühzeitige Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 (1) BauGB fand vom

09.06.-24.06.2020 statt.

Der nächste Verfahrensschritt ist die Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange nach § 4 (2) BauGB.

Es ist eine drei- bis sechsgeschossige Blockrandbebauung  mit einer innenliegenden Zeile vorgesehen. Die Raumkanten werden überwiegend aus dem benachbarten Quartier VIERZIG549 übernommen. Die KFZ-Erschließung erfolgt über zwei an der Romy-Schneider-Straße liegenden Tiefgaragenzufahrten, so dass der Blockinnenbereich autofrei und überwiegend begrünt gestaltet werden kann.

Zu den Dokumenten des formellen Planverfahrens