Grafenberger Allee

Aufpflasterungen in Kreuzungsbereichen und 150 Meter Radwegsanierung

Baustart: Mitte Juni 2021 - Aktueller Planungsstand

Insgesamt sechs einmündende Nebenstraßen werden bis Anfang 2022 an der Grafenberger Allee aufgepflastert. Die Hauptverkehrsachse ist Teil des Radhauptnetzes und verbindet die östlichen Stadtteile mit dem Stadtzentrum.

Aufgrund der positiven Erfahrungen mit den bereits aufgepflasterten Straßeneinmündungen Hermannstraße, Humboldtstraße und Degerstraße an der Grafenberger Allee, werden nun weitere Straßeneinmündungen aufgepflastert. Dabei wird die einmündende Fahrbahn auf das Niveau des Seitenraums angehoben. Dem Radverkehr wird eine optimale, ebene und zügige Befahrbarkeit der Querungsstellen ermöglicht und zugleich die Geschwindigkeiten des querenden Kraftfahrzeugverkehrs verringert.

Die Grafenberger Allee ist eine wichtige Achse für den Radverkehr. Mit den Aufpflasterungen erhält der Radverkehr dort den eindeutigen Vorrang. Das sorgt für mehr Sicherheit und Komfort in den Kreuzungsbereichen, wovon auch der Fußverkehr profitiert. Diese Maßnahmen sind nur der erste Schritt. Aufgrund der komplexen Gegebenheiten, die die Straße mit sich bringt, kann der Ausbau nur Abschnittsweise realisiert werden. In weiteren Bauabschnitten soll die Grafenberger Allee in den nächsten Jahren weiter für den Radverkehr ausgebaut werden. Weitere Planungen laufen bereits, wie beispielsweise im Rahmen des barrierefreien Ausbaus der Haltestelle Schlüterstraße.

Begonnen wurde mit den Baumaßnahmen an der Gehrtsstraße und der Enger Straße. Während der Bauarbeiten kommt es an diesen Kreuzungen zu verkehrlichen Einschränkungen. Die Nebenstraßen werden für den Zeitraum der Umbaumaßnahme von der Grafenberger Allee abgebunden und zur Sackgasse. Eine entsprechende Umleitung wird ausgeschildert. An der Gehrtsstraße entlang wird die rechte Fahrspur der Grafenberger Allee für den Baustellenbetrieb herausgenommen.

Mitte Juli wird auch an der Neaderstraße gearbeitet. Dort wird im Zuge der Maßnahme neben der Aufplasterung auch rund 150 Meter Radweg zwischen Beethovenstraße und Neanderstraße saniert. Auf der gegenüberliegenden Seite wird der Radweg ebenfalls neu angelegt nachdem vorrangegangene leitungsarbeiten der Düsseldorfer Netztgesellschaft abgeschlossen wurden.

Weitere Aufpflasterungen sind in diesem Jahr an der Einmündung der Achenbachstraße, der Grimmstraße und der Irmgardstraße geplant.

 

  • An insgesamt sechs Kreuzungen sollen Aufpflasterungen auf der Grafenberger Allee für mehr Sicherheit und Komfort sorgen.

  • Degerstraße: Die bereits umgesetzte Aufpflasterung gibt dem Rad- und Fußverkehr den Vorrang und sorgt für mehr Sicherheit und Komfort

  • Mit der Aufpflasterung wird die einmündende Fahrbahn auf das Niveau des Seitenraums angehoben und so eine ebene und zügige Befahrbarkeit der Querungsstellen ermöglicht.

  • Engerstraße: Ohne Aufpflasterung ist der Vorrang für den Rad- und Fußverkehr deutlich geringer und der Radfahrende muss die Kreuzung über zwei abgesenkte Bordsteine queren.

Die Maßnahme innerhalb des Radhauptnetzes

  • Übersichtskarte zu den Aufpflasterungen auf der Grafenberger Allee Übersicht Maßnahme Grafenberger Allee

Haben Sie Fragen?
Wenn Sie Fragen, Hinweise oder Anregungen zum Thema Radverkehr in Düsseldorf haben,
wenden Sie sich bitte an RADschlag. Email: radschlag@duesseldorf.de