Allgemein

Allgemein

Ich bin in der Ukraine, befinde mich in einem anderen Staat der Europäischen Union oder einer anderen Stadt in Deutschland. Was muss ich tun?

Sofern Sie sich als deutsche Staatsangehörige noch in der Ukraine befinden, wenden Sie sich bitte an das Auswärtige Amt. Die Landeshauptstadt Düsseldorf kann sowohl ukrainischen, deutschen als auch allen anderen Staatsangehörigen nicht bei Evakuierungsmaßnahmen unterstützen.

Sofern Sie sich in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union befinden, folgen Sie bitte den dortigen Instruktionen und Informationen.

Wenn Sie sich in der Bundesrepublik Deutschland befinden, wenden Sie sich bitte an die Stadt, in der Sie sich gerade befinden und an die dortigen Behörden.

Ankunft

Ankunft

Ich komme mit dem Zug / dem Auto / mit dem Flugzeug in Düsseldorf an. Wo erhalte ich Informationen?

Seit Freitag, den 11. März 2022, betreibt das Amt für Migration und Integration einen Info-Point am Bertha-von-Suttner-Platz 1 in der ersten Etage. Hier erhalten Sie Tag und Nacht an sieben Tagen in der Woche (ebenfalls an Feiertagen) erste Informationen sowie Hilfestellungen. Der Info Point befindet sich am hinteren Ausgang des Hauptbahnhofs, über dem Impfzentrum der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Aufenthaltsrecht

Aufenthaltsrecht

Ist mein Aufenthalt in Düsseldorf gesichert? Was muss ich tun?

In aller Regel reisen ukrainische Staatsangehörige zunächst visafrei nach Deutschland ein. Dies gilt für eine Dauer von bis zu 90 Tagen.

Die Europäische Kommission hat am 3. März 2022 ein erleichtertes, aufenthaltsrechtliches Verfahren beschlossen. Für diese Personen kann ein Aufenthaltstitel nach §24 AufenthG beantragt werden. Nutzen Sie hierfür bitte das Formular – Ankommen in Düsseldorf.

Sobald Sie sich in der Landeshauptstadt Düsseldorf befinden, bitten wir Sie uns dies mitzuteilen und eine Einwilligung auf Datenverarbeitung zu erteilen. Nutzen Sie auch hierfür bitte das Formular – Ankommen in Düsseldorf. Alternativ können Sie beim Info-Point Ukraine (Bertha-von-Suttner-Platz 1, 40227 Düsseldorf) in der Zeit von montags bis freitags von 9 Uhr bis 17 Uhr persönlich vorsprechen.

Aus der Ukraine Geflüchtete jüdischen Glaubens erhalten einen erleichterten Zugang zu einer Aufnahmezusage i.S.d. § 23 Abs. 2 AufenthG. Wir bitten Sie daher, sich für die Antragstellung an die jüdische Gemeinde Düsseldorf zu wenden:

Kontaktdaten:
JÜDISCHE GEMEINDE DÜSSELDORF K.d.o.R.
Paul-Spiegel-Platz 1
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211 46 91 20
E-Mail: info@jgdus.de
Internetseite: https://jgd.de/

Sofern Sie keine ukrainische Staatsangehörigkeit haben, aber einen Aufenthaltstitel in der Ukraine besitzen, nutzen Sie bitte die gleichen Wege.

Personen, die vor dem 24. Februar 2022 in die Bundesrepublik Deutschland eingereist sind oder sich in einem Duldungsstatus befinden, können sich ebenfalls an die oben genannte Adresse wenden.

Sollten Sie bereits in einer anderen Kommune gemeldet und/oder erfasst sein und einen Aufenthaltstitel und/oder einen aufenthaltsrechtlichen Status haben, wenden Sie sich bitte an die für Sie zuständige Ausländerbehörde.

Im Übrigen möchten wir auf die Webseite des Bundesamtes für Migration und Integration verweisen: Informationen für Menschen aus der Ukraine zur Einreise und zum Aufenthalt in Deutschland

Biometrische Registrierung

Biometrische Registrierung

Eine wesentliche Voraussetzung für viele behördlichen Prozesse (insbesondere für die Erteilung von Aufenthaltstiteln) stellt die biometrische Registrierung der Ankommenden dar. Diese beinhaltet eine Erfassung von Personendaten, eine Erfassung von biometrischen Fotos sowie eine digitale Abnahme von Fingerabdrücken.
Ab Dienstag, den 05. April 2022, wird die Registrierung im Info-Point Ukraine (Bertha-von-Suttner-Platz 1, 40227 Düsseldorf) durchgeführt.

Sofern Sie noch nicht biometrisch registriert sind, sprechen Sie bitte beim Info-Point Ukraine in der Zeit von montags bis freitags von 9 Uhr bis 17 Uhr persönlich vor.

Bitte bringen Sie sämtliche Pass- bzw. Ausweisdokumente, Geburtsurkunden sowie Heiratsurkunden mit, die Ihnen zur Verfügung stehen. Sollten Sie nur über Dokumente auf ukrainischer Sprache verfügen, ist es notwendig, dass Sie eine Übersetzung der Dokumente anfertigen lassen. Dies gilt insbesondere für Inlandspässe. Bitte suchen Sie vorher das ukrainische Konsulat zwecks Ausstellung einer Übersetzung bzw. Bestätigung über die Richtigkeit der Personenangaben auf.

Wir möchten außerdem darauf hinweisen, dass es sich nach der biometrischen Registrierung empfiehlt, nicht in eine andere Kommune umzuziehen, bevor eine Aufenthaltserlaubnis durch die Kommunale Ausländerbehörde ausgestellt wurde.

Elektronischer Aufenthaltstitel (eAT)

Elektronischer Aufenthaltstitel (eAT)

Ich bin bereits biometrisch registriert und mir wurde ein Aufenthaltstitel ausgestellt. Wie und wo bekomme ich meinen elektronischen Aufenthaltstitel (eAT)?

Wenn Sie Ihren PIN-Brief bereits erhalten haben und mittels der Telefonnummer oder der Abfrage auf der Internetseite sehen, dass Ihr elektronischer Aufenthaltstitel abholbereit vorliegt, können Sie diesen am Info-Point Ukraine (Bertha-von-Suttner-Platz 1, 40227 Düsseldorf) in der Zeit von montags bis freitags von 9 Uhr bis 17 Uhr abholen. Die Ausgabe erfolgt nicht im Dienstgebäude des Amtes für Migration und Integration an der Erkrather Straße 377.
Sie müssen in jedem Fall persönlich vorsprechen und Ihre ukrainischen Ausweisdokumente vorlegen. Bitte sagen Sie dem Sicherheitsdienst explizit, dass Sie den elektronischen Aufenthaltstitel (eAT) abholen möchten.

Unterbringungsgesuch

Unterbringungsgesuch

Wo kann ich mich melden, wenn ich einen Schlafplatz benötige? Bekomme ich eine Wohnung?

Sofern Sie die Möglichkeit einer privaten Unterbringung haben, empfiehlt es sich, diese vorerst zu nutzen.

Wenn Sie eine Wohnung suchen, können Sie sich über das Formular -Ankommen in Düsseldorf - melden. Dort können Sie Ihre Wünsche angeben und werden anschließend kontaktiert, sobald eine passende Wohnung gefunden wurde. Interessierte können angeben, für wie viele Personen sie Wohnraum suchen, welche Sprachen sie beherrschen und ob sie die Miete selbstständig zahlen oder Leistungen beziehen. Auch für welchen Zeitraum Wohnraum gesucht wird, muss angegeben werden. Zudem kann angegeben werden, ob eine barrierefreie Unterkunft oder ein Aufzug notwendig oder ein Haustier vorhanden ist.

Wenn Sie keine Übernachtungsmöglichkeit haben, wenden Sie sich bitte an den Info-Point Ukraine (Bertha-von-Suttner-Platz 1, 40227 Düsseldorf). Hier besteht Tag und Nacht an sieben Tagen in der Woche (ebenfalls an Feiertagen) die Möglichkeit einer Vermittlung in eine kommunale Unterkunft oder eine Einrichtung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Umzug

Umzug

Ich bin in Düsseldorf bereits biometrisch registriert und/oder habe einen Aufenthaltstitel in Düsseldorf ausgestellt bekommen. Darf ich in eine andere Stadt umziehen?

Anspruchsberechtigte Personen auf vorübergehenden Schutz nach § 24 des Aufenthaltsgesetzes unterliegen einer so genannten Wohnsitzauflage. Sofern Sie derzeit in Düsseldorf wohnen, aber planen, in eine andere Kommune umzuziehen, ist es daher zwingend erforderlich, dass Sie die Aufhebung der Wohnsitzauflage vor Ihrem Umzug beim Amt für Migration und Integration beantragen. Dies gilt insbesondere, wenn Sie bereits biometrisch erfasst wurden oder Anträge, etwa auf einen Aufenthaltstitel oder Sozialleistungen, gestellt haben.

Die Aufhebung der Wohnsitzauflage ist möglich, wenn

  • Ihnen oder Ihren Familienmitgliedern in einer anderen Stadt eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung (im Umfang von mindestens 15 Stunden pro Woche), ein den Lebensunterhalt sicherndes Einkommen oder ein Ausbildungs- oder Studienplatz zur Verfügung stehen.
  • Ihre Familienmitglieder, mit denen die zuvor in einer familiären Lebensgemeinschaft gelebt haben, in einer anderen Stadt leben.

Des Weiteren ist die Wohnsitzauflage aufzuheben, wenn diese zu einer besonderen Härte führt. Diese liegt insbesondere vor, wenn

  • nach Einschätzung des zuständigen Jugendamtes Leistungen und Maßnahmen der Kinder- und Jugendhilfe nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch mit Ortsbezug beeinträchtigt würden.
  • aus anderen dringenden persönlichen Gründen die Übernahme durch ein anderes Land zugesagt wurde oder
  • für den Betroffenen aus sonstigen Gründen vergleichbare unzumutbare Einschränkungen entstehen.

Die Aufhebung der Wohnsitzauflage kann nicht erfolgen, wenn Sie lediglich eine Wohnung in einer anderen Kommune gefunden haben, jedoch kein Beschäftigungsverhältnis.

Anträge zur Aufhebung der Wohnsitzauflage können Sie formlos an ukraine-hilfe@duesseldorf.de senden. Sie werden schnellstmöglich eine Antwort erhalten.

Haustiere

Haustiere

Muss ich mein Haustier in Düsseldorf anmelden?

Damit von Heimtieren aus der Ukraine keine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit für Menschen und Tiere in Deutschland ausgeht, bitten wir Sie eine einmalige Registrierung Ihrer Haustiere durchführen. Der Grund hierfür ist die Übertragung des Tollwutvirus von Hunden, Katzen und Frettchen. In dem Formular - Ankommen in Düsseldorf - können geflüchtete Menschen aus der Ukraine, die ein (oder mehrere) Haustier(e) nach Düsseldorf mitgebracht haben, ihre Tiere anmelden. Hunde, Katzen und Frettchen aus der Ukraine erhalten einen Transponder, eine Tollwutimpfung und einen Tierpass.

Selbstverständlich nimmt das Amt für Migration und Integration aufgrund der besonderen Umstände Rücksicht darauf, wenn Sie ein Haustier mit sich führen. Dieses wird gemeinsam mit Ihnen untergebracht.

Finanzielle Unterstützung

Finanzielle Unterstützung

Ich habe kein Geld (mehr). Was wird bezahlt? Wo kann ich Leistungen beantragen?

Ab dem 1. Juni 2022 haben geflüchtete Menschen aus der Ukraine einen Anspruch auf Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem SGB II bzw. Grundsicherung im Alter nach dem SGB XII. Um Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII zu erhalten, ist es unerlässlich, dass die biometrische Registrierung sowie die Erteilung des Aufenthaltstitels (mindestens Fiktionsbescheinigung) stattgefunden haben. Bitte beachten Sie, dass Sie die Anträge für Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII auch stellen müssen, wenn Sie zuvor bereits Leistungen nach dem AsylbLG beantragt oder bezogen haben.

Zuständig ist dann nicht mehr das Amt für Migration und Integration, sondern für Leistungen nach dem SGB II das Jobcenter Düsseldorf. Bitte füllen Sie dieses Formular aus, wenn Sie Leistungen nach dem SGB II beantragen möchten. Nähere Informationen zur gesetzlichen Anspruchsgrundlage erhalten Sie diese auf der Webseite des Jobcenters Düsseldorf. Für alle Fragen im Hinblick auf die Leistungsstellung nach dem SGB II wenden Sie sich bitte an jobcenter-duesseldorf-ua@jobcenter-ge.de oder Tel.: 0211 91747 841

Wenn Sie die Altersgrenze nach § 41 Abs. 2 SGB XII erreicht haben, haben Sie Anspruch auf Grundsicherung im Alter statt auf Leistungen nach dem SGB II. Im Juni 2022 hat die Altersgrenze erreicht, wer in 08.1956 (es gilt der Geburtsmonat) oder davor geboren wurde. Bitte füllen Sie diesen Antrag aus, wenn Sie Leistungen nach dem SGB XII beantragen möchten

Fragen richten Sie bitte an E-Mail: ukraine-sgbxii@duesseldorf.de

Seit April 2022 haben alle ukrainischen Personen, deren Leistungsantrag noch nicht bearbeitet wurde - sofern Sie ein Konto bei der Stadtsparkasse Düsseldorf eröffnet haben - ein Guthaben als Vorschuss auf ihre Sozialleistungen nach AsylbLG in Höhe von 300,- Euro je Konto zur freien Verfügung erhalten. Ebenfalls wird Anfang Juni 2022 ein zweites Mal eine Vorauszahlung in gleicher Höhe für den betreffenden Personenkreis gewährt. Personen, die in einer kommunalen Unterkunft untergebracht sind, nutzen hierfür die Unterbringungsbescheinigung. Privat Untergebrachte erhalten einen gleichwertigen Nachweis am Info-Point Ukraine (Bertha-von-Suttner-Platz 1, 40227 Düsseldorf), indem Sie einen Nachweis Ihres Vermieters (z.B. Wohnungsgeberbescheinigung, Ausweiskopie des Vermieters bzw. der Person, bei der Sie untergebracht sind, etc.) oder eine Meldebescheinigung vorlegen. Die gewährten Guthabenbeträge sind als Vorauszahlung auf die beantragten Sozialleistungen zu verstehen und werden bei vollständig bearbeitenden Leistungsanträgen mit Überweisung der ersten Transferleistung verrechnet und zurückgebucht.

Die Ausgabe von Lebensmittelgutscheinen findet nur noch für Personen statt, die aktuell noch nicht im Leistungsbezug sind und darüber hinaus entweder
- einen ukrainischen Aufenthaltstitel, aber nicht die ukrainische Staatsangehörigkeit besitzen, oder
- aufgrund ihrer Dokumente (siehe unten) aktuell kein Konto bei der Stadtsparkasse eröffnen können oder
- ein Konto bei einer anderen Bank besitzen und dies nachweisen können.
In diesen Fällen erfolgt montags bis freitags in der Zeit von 9 bis 17 Uhr beim Info-Point Ukraine (Bertha-von-Suttner-Platz 1, 40227 Düsseldorf) eine personalisierte und bedarfsorientierte Ausgabe von Lebensmittelgutscheinen statt. Ein entsprechender Nachweis muss in jedem Fall vorlegt werden.

Selbstverständlich können alle genannten Personenkreise auch weiterhin das Angebot im Düsselshare nutzen (siehe "Kleidung, Hygieneartikel, Lebensmittel").

Darüber hinaus möchten wir Sie bitten, sich nicht ohne einen versandten und Ihnen mitgeteilten Termin zum Vogelsanger Weg zu begeben.

Kann ich in Düsseldorf ein Girokonto eröffnen?

Die Stadtsparkasse Düsseldorf eröffnet für ukrainische Staatsangehörige sowie für Menschen mit ukrainischem Aufenthaltstitel an allen Standorten in Düsseldorf sowie in Monheim Girokonten innerhalb der regulären Öffnungszeiten der jeweiligen Filialen. Vereinbaren Sie hierzu einen Termin über die Hotline 0211 878 3332, per E-Mail unter konto.ukraine@sskduesseldorf.de oder über die Online-Terminvereinbarung.

Kontoeröffnungen bei der Stadtsparkasse Düsseldorf sind bis auf Weiteres nur gegen Vorlage eines gültigen oder in 2022 abgelaufenen Reisepasses bzw. einer Identity-Card möglich. Kyrillische Bürgerpässe oder Identifikationspapiere, die durch das Konsulat ausgestellt werden, können nicht akzeptiert werden.

Überweisungen an in der Ukraine verbliebenen Familienangehörige, Freunde und Bekannte führt die Stadtsparkasse Düsseldorf aktuell bis zu einer Summe in Höhe von 5.000 Euro gebührenfrei durch. Mit Ihrer Bankkarte aus der Ukraine können Sie kostenfrei Geld an den Automaten der Sparkasse abheben (ggf. können Entgelte Ihrer Bank in der Ukraine anfallen). Der Umtausch von ukrainischer Währung ist derzeit nicht möglich. Weitere Information zum Girokonto und zum Banking in Deutschland in ukrainischer Sprache finden hier.

Wenn Sie beim Amt für Einwohnerwesen eine Anmeldung durchgeführt haben oder aufgrund Ihrer biometrischen Registrierung von Amts wegen angemeldet wurden, erhalten Sie automatisch eine Steuer-Identifikationsnummer (Steuer-ID) per Post zugeschickt. Diese benötigen Sie für den vollständigen Abschluss Ihrer Kontoeröffnung. Sofern Sie bis dato keine Steuer-ID haben, ist dies zunächst kein Problem, da Sie Ihr Konto auch vorher bereits nutzen können. Dennoch empfiehlt es sich, die Steuer-ID der Sparkasse zu melden, sobald Ihnen diese vorliegt. Ukrainische Staatsangehörige sowie Menschen mit ukrainischem Aufenthaltstitel, die keine Steuernummer mitgeteilt bekommen haben, aber melderechtlich erfasst sind, können über folgenden Link eine erneute Mitteilung der Steuernummer beantragen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie in jedem Fall zusätzlich zu Ihren Vor- und Nachname in der Adresszeile auch den Namen Ihrer Unterkunft oder der Person (zum Beispiel "c/o Max Mustermann"), bei der Sie wohnen, angeben, da Sie der Brief sonst nicht erreicht.

Geldwechsel

Geldwechsel

Kann ich ukrainische Hryvnia in Euro umtauschen?
Das Bundesministerium der Finanzen und die Deutsche Bundesbank haben eine Vereinbarung mit der Nationalbank der Ukraine über ein Umtauschvolumen von zunächst 1,5 Mrd. Hryvnia unterzeichnet.

Sie können einen Betrag von insgesamt bis zu 10.000 Hryvnia in Euro auf Ihr Konto einzahlen und direkt im Anschluss bar darüber verfügen. Der Umtausch ist gebührenfrei. Es werden Banknoten zu 100, 200, 500 und 1.000 Hryvnia der derzeit gültigen Banknotenserien der Nationalbank der Ukraine akzeptiert. Der Umtausch in Euro erfolgt zu dem auf der Webseite der Bundesbank bekannt gegebenen Wechselkurs.

Der Umtausch wird in einer von der Europäischen Zentralbank bereitgestellten Online-Anwendung erfasst, um sicherzustellen, dass die individuelle maximale Umtauschsumme nicht überschritten wird. Dabei wird die Identität jeder volljährigen geflüchteten Person, die am Umtausch teilnehmen möchte, erfasst und überprüft. Es werden die Dokumente akzeptiert, die auch für die Eröffnung eines Girokontos akzeptiert werden (siehe Finanzielle Unterstützung). Die Vorgaben des Datenschutzes werden dabei eingehalten. Der Umtausch ist zunächst für drei Monate möglich.

In der Stadtsparkasse Düsseldorf wird der Geldwechsel ausschließlich in der Filiale an der "Grafenberger Allee 60, 40237 Düsseldorf" angeboten. Eine Terminvereinbarung ist erforderlich! Über folgenden Link können Termine vereinbart werden.

Kleidung, Hygieneartikel, Lebensmittel

Kleidung, Hygieneartikel, Lebensmittel

Wo bekomme ich diese?

Sie können von dienstags bis freitags jeweils von 14 bis 17 Uhr und samstags von 11 bis 14 Uhr zur städtischen Spendenausgabe "Düsselshare" (Tonhallenstraße 9, 40211 Düsseldorf), die in Kooperation mit dem HISPI betrieben wird, kommen. Dort erhalten Sie bedarfsorientiert und je nach Spendensituation unter anderem Kleidung, Hygieneartikel, Lebensmittel und viele andere Dinge.

Medizinische Versorgung

Medizinische Versorgung

Was ist, wenn ich zum Arzt muss? Wo finde ich Hilfe bei Infektionskrankheiten, bei psychischer Belastung oder wenn mein Kind eine ärztliche Versorgung braucht?

Sofern es sich um einen akuten medizinischen Notfall handelt, wählen Sie die 112. Davon abgesehen erhalten Sie im Rahmen der Beantragung von Sozialleistungen einen (rückwirkenden) Krankenversicherungsschutz und können einen niedergelassenen Arzt aufsuchen.

Sollten Sie zum Beispiel an Tuberkulose oder HIV erkrankt sein, können Sie sich in den verschiedenen Beratungsstellen des Gesundheitsamtes untersuchen und beraten lassen. Auch bei psychischer Belastung oder Erkrankung können Sie sich an unsere Fachstellen wenden. Genaue Informationen auch in ukrainischer Sprache finden Sie auf der Seite des Gesundheitsamtes.

Corona

Corona

Wo kann ich mich impfen oder testen lassen?

Ukrainische Staatsangehörige, genauso wie alle anderen Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger, die sich impfen lassen möchten, nutzen bitte das Impfzentrum der Landeshauptstadt Düsseldorf (Bertha-von-Suttner-Platz 1, 40227 Düsseldorf). Öffnungszeiten (ohne Terminvereinbarung): Jeden Freitag von 8 bis 22 Uhr. Für Kinderimpfungen (5 bis 11 Jahre) ist eine Terminvereinbarung über die Corona-Hotline (0211 89-99069, Montag bis Samstag von 8 bis 16 Uhr) erforderlich.

Ausländische Staatsangehörige können sich kostenlos in der Schnellteststation des Info-Points Ukraine (Bertha-von-Suttner-Platz 1, 40227 Düsseldorf) testen lassen. Diese ist von montags bis freitags von 09:00 bis 17:00 Uhr geöffnet.

Für andere Impfungen und gesundheitliche Vorsorge, erhalten Sie genaue Informationen auf der Webseite des Gesundheitsamtes.

Gewalt gegen Frauen

Gewalt gegen Frauen

Im akuten Notfall rufen Sie die Polizei: 110.
Hilfe und Unterstützung für Betroffene und Helfende erhalten Sie beim Bundeshilfetelefon Gewalt gegen Frauen 08000 116 016 und bei der frauenberatungsstelle düsseldorf e.V. unter 0211 - 686854 oder: info@frauenberatungsstelle.de

Erziehung und Bildung

Erziehung und Bildung

Wann kann mein Kind eine Schule besuchen?
Wenn ihr Kind im schulpflichtigen Alter ist, wenden Sie sich bitte an das Kommunale Integrationszentrum (KI) des Amts für Migration und Integration. Füllen Sie hierzu unser Online-Formular aus. Hier können Sie auch die von uns benötigten Dokumente hochladen. Bitte klicken Sie nach dem Ausfüllen jeder Seite auf „Weiter“. Auf der letzten Seite werden Sie aufgefordert, den Button „Zwischenspeichern“ anzuklicken. Hierdurch wird eine html-Datei generiert. Senden Sie diese bitte an ki.beratung@duesseldorf.de. Nach der Zuweisung einer Schule durch das Schulamt, meldet sich die Schule im Anschluss bei Ihnen. Der Prozess kann insgesamt bis zu drei Wochen in Anspruch nehmen. Sofern Ihr Kind sechs bis zehn Jahre alt ist, können Sie sich über diesen Link bei einer Grundschule in Ihrer Nähe melden.

Im Düsselshare (Tonhallenstraße 9, 40211 Düsseldorf), das in Kooperation mit dem HISPI betrieben wird, erhalten Sie für Ihr Kind dienstags bis freitags jeweils von 14 bis 17 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr eine kostenlose Schultüte mit allen Materialen, die es für einen Schulstart benötigt.

Kontakt:
Kommunales Integrationszentrum
Telefon: 0211 89-24077
E-Mail: ki.beratung@duesseldorf.de

Seiteneinsteigerberatung im Info-Point Ukraine
Montag und Mittwoch: 9 - 12 Uhr
Dienstag und Donnerstag: 13 - 16 Uhr

Ich benötige einen Kindertagesstätten-Platz.
Für die Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten ist zunächst eine Anmeldung im Kita-Navigator erforderlich. Die Registrierung kann online erfolgen. Sollten Sie Schwierigkeiten mit der Eingabe haben, so kann Sie der i-Punkt Familie bei der Registrierung unterstützen und beraten. Dazu können Sie über die Hotline 0211 89-98870 einen Termin vor Ort vereinbaren. Eine Übersetzer ist erforderlich.

Kann ich mein Studium in Deutschland fortsetzen?
Geflüchtete aus der Ukraine werden durch die Bildungsberatung GF-H über die Möglichkeiten der Aufnahme/Fortsetzung eines Hochschulstudiums in Deutschland beraten. Die GF-H-Bildungsberaterinnen und GF-H-Bildungsberater helfen Ihnen bei der Anerkennung von Zeugnissen und Bildungszertifikaten, bei der Studienfachwahl, bei der Bewerbung für ein Studium und informieren Sie über Fördermöglichkeiten. Die Beratung ist kostenlos.

Ich habe schon einen Schulabschluss, wie geht es jetzt weiter?
Wenn Sie oder Ihr Kind bereits einen Schulabschluss haben oder nachholen wollen, erhalten Sie über den BIWENAV – Bildungswegenavigator einen guten Überblick, welche Möglichkeiten Sie für den weiteren Bildungsweg in Düsseldorf haben.

Ich möchte einen Sprachkurs besuchen.
Einen guten Überblick über alle Möglichkeiten, die Deutsche Sprache zu erlernen, finden Sie hier.

Beschäftigung, Arbeit und Selbstständigkeit

Beschäftigung, Arbeit und Selbstständigkeit

Darf ich arbeiten? Ab wann kann ich arbeiten? Ich habe bereits einen Job - was muss ich tun?

Alle ukrainischen Staatsangehörige, die einen Aufenthaltstitel gemäß §24 AufenthG erhalten, dürfen damit uneingeschränkt einer Beschäftigung (auch Selbstständigkeit) nachgehen. Personen, die einen Aufenthaltstitel gem. §23 AufenthG erhalten, kann ebenfalls eine Beschäftigung erlaubt werden.
Alle ukrainischen Staatsangehörige, die bereits ein Jobangebot vorliegen haben, aber noch keinen Aufenthaltstitel gemäß §24 AufenthG erhalten haben, schicken bitte das Jobangebot und einen Scan ihrer Ausweisdokumente an ukraine-hilfe@duesseldorf.de. Die Kommunale Ausländerbehörde wird diesen zeitnah bearbeiten.

Integrationskurs

Integrationskurs

Darf ich an einem Integrationskurs teilnehmen?

Die Bundesregierung hat entschieden, dass Geflüchtete aus der Ukraine ab sofort Zugang zu den Angeboten der Sprachförderung und Beratung zu ermöglichen. Dazu zählt unter anderem der Integrationskurs. Geflüchtete aus der Ukraine können gem. § 44 Abs. 4 AufenthG einen Antrag auf Zulassung zu einem Integrationskurs bei der für den Wohnort zuständigen Regionalstelle des Bundesamtes für Migration und Integration stellen. Welche Regionalstelle zuständig ist und wo Integrationskurse angeboten werden, lässt sich anhand des Auskunftssystems BAMF-NAvI herausfinden. Der Antrag auf  Zulassung kann auch über die Träger der Integrationskurse gestellt werden. Diese Öffnung gilt für Personen die einen vorübergehenden Schutz nach § 24 AufenthG erhalten. Die Zulassung ist auf Antrag möglich und steht im Ermessen des Bundesamtes für Mitgration und Flüchtlinge.

Für die Antragsstellung beim Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge ist für den Zulassungsantrag prinzipiell die Vorlage eines Aufenthaltstitels oder einer Fiktionsbescheinigung erforderlich. Gemäß der Regionalstelle Düsseldorf des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge, wird auch eine entsprechende Ersatzbescheinigung akzeptiert, die mit dem Hinweis auf die Passnummer sowie die künftige Erteilung eines Aufenthaltstitels nach § 24 AufenthG versehen ist.

Geflüchtete aus der Ukraine sind von den Kosten befreit. Sofern Sie noch keinen Aufenthaltstitel besitzen, schicken Sie bitte Ihr Integrationskursangebot an ukraine-hilfe@duesseldorf.de wenn Ihnen ein Teilnahmeangebot zu einem Integrationskurs vorliegt. Die kommunale Ausländerbehörde wird Ihnen schnellstmögliche eine entsprechende Bescheinigung ausstellen.     

Ehrenamt

Ehrenamt

Ich möchte mich ehrenamtlich für die Menschen aus der Ukraine hier in Düsseldorf engagieren - von Übersetzungen über Begleitungen bis zu einzelnen Einsätzen. An wen kann ich mich wenden?

Bitte schreiben Sie uns an: ukraine-hilfe@duesseldorf.de. Bitte teilen Sie uns Ihre Kontaktdaten mit und in welcher Form und in welchem Zeitrahmen Sie eine Unterstützung anbieten können. Bitte beachten Sie darüber hinaus die aktuellen Aufrufe in den lokalen Medien oder auf den Social-Media-Kanälen der Landeshauptstadt Düsseldorf. In Kooperation mit HISPI, hat die Landeshauptstadt Düsseldorf die Sachspendenausgabe Düsselshare eingerichtet. Diese wird an den Öffnungstagen von bis zu 600 geflüchteten Menschen aus der Ukraine besucht. Das HISPI sucht ehrenamtlich tätige Menschen, die Spaß daran haben freitags und samstags im Düsselshare zu helfen, beim Sortieren und Verteilen der Spenden.
Die Einsatzzeiten sind von 12 bis 18.30 Uhr (hier wäre ein 3-stündiger Einsatz wünschenswert) und von 10 bis 14 Uhr. Bitte melden Sie sich für einen Einsatz gern direkt beim HISPI unter info@hispi.de

Ich engagiere mich ehrenamtlich - gibt es bestimmte Vergünstigungen?

Allein in der Landeshauptstadt Düsseldorf engagieren sich rund 100.000 Bürgerinnen und Bürger ehrenamtlich. Als Ausdruck der Wertschätzung und Anerkennung dieser ehrenamtlichen Arbeit führte die Landeshauptstadt Düsseldorf  zum 1. Januar 2015 die NRW-Ehrenamtskarte ein. Sie ist ein sichtbares Zeichen der Wertschätzung für das freiwillige Engagement der Bürgerinnen und Bürger und verbindet diese Wertschätzung mit verschiedenen Vergünstigungen. Durch die Ehrenamtskarte erhalten Sie in allen beteiligten Kommunen in ganz Nordrhein-Westfalen Preisnachlässe und Vergünstigungen unterschiedlichster Art. Die Ehrenamtskarte können Sie online beantragen.

Unterbringungsangebot

Unterbringungsangebot

Ich möchte gern ukrainische Staatsangehörige in meiner Wohnung aufnehmen. Ist dies möglich?

Die Landeshauptstadt Düsseldorf schätzt das Angebot ihrer Bürgerinnen und Bürger. Selbstverständlich können Sie Wohnraum für geflüchtete Menschen aus der Ukraine bereitstellen. Dafür können Sie sich auf der dafür eingerichteten Plattform registrieren und dort Ihr Angebot eintragen. Die Angebote werden geprüft und die Zimmer, Wohnungen und Häuser vorab direkt vor Ort gesichtet.

Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge

Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge

Welche Hilfe gibt es und was ist zu beachten?

Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre, die ohne ihre Eltern/ Personensorgeberechtigten nach Düsseldorf kommen, gelten als unbegleitete minderjährige Ausländer. Sie haben Anspruch auf Hilfe durch das Jugendamt. Sie benötigen eine rechtliche Vertretung durch Vollmachten oder eine (ehrenamtliche) Vormundschaft. Wenn sie bei Familie, Freunden oder ähnliches in Düsseldorf unterkommen, berät das Jugendamt zu finanziellen Hilfen, Krankenversorgung und rechtlichen Regelungen der elterlichen Sorge. Bitte kontaktieren Sie uns unter ukraine-hilfe@duesseldorf.de

Wenn Kinder und Jugendliche ohne Begleitung und Wohnung in Düsseldorf sind, nimmt das Jugendamt die Kinder/ Jugendlichen auf. Telefon: 0211 89-98177

Hilfe vor Ort

Hilfe vor Ort

Wie kann ich in der Ukraine oder den europäischen Nachbarländern unterstützen?

Die Landeshauptstadt Düsseldorf blickt mit größter Sorge auf die Situation der Ukraine. Deshalb ist es wichtig, dass wir alle gemeinsam ein Zeichen der Solidarität setzen. Ihre Unterstützung ist daher besonders wertvoll. Dennoch bitten wir um Verständnis, dass wir uns als Kommune auf die Situation hier vor Ort konzentrieren und uns leider nicht bei der Organisation oder Durchführung von (privat organisiserten) Hilfsmaßnahmen in die Ukraine und europäische Nachbarländer aktuell beteiligen können.

Spenden

Spenden

Wohin kann ich Spenden? Sach- oder Geldspenden?

Die Landeshauptstadt Düsseldorf schätzt das Engagement der Bürgerinnen und Bürger sowie Ihre Spendenbereitschaft. Eine Abgabe Ihrer Spenden ist dienstags bis freitags in der Zeit von 15 bis 17 Uhr sowie samstags von 12 bis 14 Uhr in der städtischen Spendenannahme "Düsselshare" (Tonhallenstraße 9, 40211 Düsseldorf), die in Kooperation mit dem HISPI betrieben wird, möglich.

Vorab sollte eine tagesaktuelle, bedarfsorientierte Liste von benötigten Sachspenden per E-Mail an ukraine-hilfe@duesseldorf.de angefordert werden. Private Sachspenden, die über das Volumen eines normalen PKW-Kofferraums hinaus gehen, sollten zur logistischen Vorbereitung von Ihnen bitte vorab per E-Mail angekündigt werden.

Wenn Sie Vertreterin oder Vertreter eines Unternehmens sind, wenden Sie sich bitte in jedem Fall per E-Mail an ukraine-hilfe@duesseldorf.de, damit wir mit Ihnen Kontakt aufnehmen, Ihr Angebot besprechen sowie eine mögliche Anlieferung koordinieren können.

Wenn Sie uns bei der Unterstützung für die Menschen aus der Ukraine finanziell helfen möchten, dann ist dies möglich bei der

Stadtsparkasse Düsseldorf:
IBAN: DE61 3005 0110 0010 0004 95
Bitte als Verwendungszweck unbedingt das Kassenzeichen 57754 00000 00000 7 / Ukraine - Hilfe und Ihre Adresse angeben.

Die Spenden werden unmittelbar für die Bedarfe und die Unterstützung der geflüchteten Menschen aus der Ukraine verwendet, die in Düsseldorf untergebracht sind oder versorgt werden müssen. So konnten bereits Lebensmittel, Lebensmittelgutscheine oder Einrichtungsgegenstände für den Bezug von neuem privatem Wohnraum aus Ihren Spenden finanziert werden.

Das Bundesministerium für Finanzen hat steuerliche Regelungen im Bezug auf die Unterstützung der vom Krieg in der Ukraine Betroffenen erlassen. Demnach ist bei Geldspenden keine Spendenbescheinigung erforderlich, sondern der Kontoauszug, Lastschrifteinzugsbeleg, PC-Ausdruck bei Online-Banking oder eine Buchungsbestätigung sind zur Vorlage bei der Finanzverwaltung ausreichend.