Laufende EU-Projekte der Stadt Düsseldorf

URBACT III „sub>urban. Reinventing the fringe“

Die Landeshauptstadt Düsseldorf (federführend: Stadtplanungsamt) hat sich erfolgreich mit dem Thema "Integrierte Quartiersentwicklung und Garath 2.0" als Partnerstadt im Rahmen des EU-Programms URBACT III, gemeinsam mit den Städten Antwerpen (Lead Partner), Barcelona Metropolitan Area, Casoria, Solin und Wien beworben.

Das RoCK-Projekt

Grenzenlose Mobilität in Europa ist für Zugreisende noch kein Alltag. Insbesondere zwischen wirtschaftsstarken und innovativen Regionen in Nordwesteuropa wird deshalb das ökonomische Potential nicht entsprechend ausgeschöpft.

Ziel von RoCK ist es, Reisenden grenzüberschreitend schnellere und unkomplizierte Zugverbindungen anzubieten, ganz wie sie es für vergleichbare nationale Verbindungen gewohnt sind. Hinter den Kulissen müssen dafür neue grenzüberschreitende Allianzen und Kooperationen gebildet werden. Alle Akteure auf nationaler und regionaler Ebene müssen sich zusammen mit den Verkehrsträgern und Transportunternehmen an einen Tisch setzen, um politische und technische Barrieren abzubauen. Diesen Prozess will die RoCK-Partnerschaft in Gang setzen und begleiten. Auf EU-Ebene wirbt sie aktiv für den Abbau gesetzlicher Hürden.

Investitionen des RoCK-Projekts in den öffentlichen Personenzugverkehr sind auch Investitionen in Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und die Reduzierung von CO2.

Abgeschlossene EU-Projekte der Stadt Düsseldorf

TASS – Talent Attraction and Support Service

Wie können Serviceangebote für ausländische Bürgerinnen und Bürger weiterentwickelt werden? Welchen konkreten Bedarf haben insbesondere hochqualifizierte Beschäftigte aus Nicht-EU-Ländern? Wie können die richtigen Instrumente und Strategien zum Aufbau von Serviceangeboten für sogenannte Expats entwickelt werden?  Dies sind Fragen, die im Projekt "Talent Attraction and Support Service" (TASS) beantwortet werden sollen. TASS ist Teil des Projektes "Brain Flow", für das das Land NRW erfolgreich EU-Fördermittel beantragt hat und das sich dem Phänomen der Zu- und Abwanderung qualifizierter Arbeitskräfte in Grenzregionen widmet. Gemeinsam mit acht Partnern aus sieben Ländern werden Strategien zur Anziehung und Bindung qualifizierter Arbeitskräfte entwickelt.

OPENCities

Die Landeshauptstadt Düsseldorf beteiligt sich seit dem Jahr 2008 erfolgreich an dem internationalen Projekt OPENCities, das Städten dabei hilft, in Zeiten des zunehmenden globalen Wettbewerbs ihre Internationalität zu verstärken, Zuwanderung ökonomisch erfolgreich zu gestalten und Offenheit als Standortfaktor zu nutzen. Diese Zusammenarbeit von Städten und Experten in ganz Europa wird über das Stadtentwicklungsprogramm URBACT aus den Mitteln der Europäischen Kommission gefördert. Entwickelt werden Strategien, die es Städten ermöglichen, sich für eine internationale Bevölkerung zu öffnen und dies zu einem Erfolgsmodell für die Städte selbst und die Zugewanderten zu machen.

INTI-Cities-Projekt

Auf Initiative des Büros für regionale und europäische Zusammenarbeit sowie Integration konnte eine Beteiligung der Landeshauptstadt Düsseldorf am INTI-Cities-Projekt unter Koordination des europäischen Stadtverbundes Eurocities sichergestellt werden. Das Förderprogramm "INTI" der europäischen Kommission steht für "Integration von Drittstaatangehörigen".

Links zu den offiziellen Projektseiten