Wie bewegt man sich sicher im Netz?

Was passiert, wenn ein Angehöriger oder man selbst pflegebedürftig wird?
Wie sorgt man für den Fall der Fälle vor?
Was tun, wenn die Wohnung nicht mehr barrierefrei ist?

Vom 5. April bis zum 19. Juli gibt die Vortragsreihe „Gut informiert im Alter“ des Caritas zentrum plus Bilk und des Bürgerhaus Bilk an sieben Terminen erste Antworten auf diese Fragen. Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner der Polizei Düsseldorf, verschiedener städtischer Beratungsstellen und Wohlfahrtsverbände stehen nach einem Impuls Rede und Antwort für Fragen des Publikums.

Sicherheit im Alter – Der Schockanruf

Ein schwer verletzter Angehöriger oder Bekannter, ein Unfallverursacher in der Familie – für die Operation oder Kaution wird dringend Geld benötigt. Aktuell werden vor allem viele ältere Menschen Opfer von Telefonbetrug. In diesem Vortrag soll der „Schockanruf“ vorgestellt und Präventions- und Handlungshinweise aufgezeigt werden.

  • Dienstag, 5.4.2022 | 16-17.30 Uhr
  • Referentin Esra Ercan | Seniorenprävention | Polizei Düsseldorf

Prävention Cybercrime – Sicherheit im Netz

Computerviren, Datenklau, Fakeshops – zur Cyberkriminalität gehören viele Straftaten und Delikte. In diesem Vortrag informiert Stefan Zöllner (Polizei Düsseldorf) über die aktuell häufigsten Delikte sowie über Schutz- und Präventionsmaßnahmen.

  • Dienstag, 19.4.2022 | 16-17.30 Uhr
  • Referent Stefan Zöllner | Cybercrime | Polizei Düsseldorf

Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht

Mit einer Vorsorgevollmacht und einer Patientenverfügung können Sie im Fall der eingeschränkten Entscheidungsfähigkeit oder der Entscheidungsunfähigkeit durch Unfall, Krankheit und Alter weiterhin Ihre Selbstbestimmung wahrnehmen. In diesem Vortrag möchten wir Sie ausführlich zu dieser Möglichkeit der Vorsorge informieren.

  • Dienstag, 5.5.2022 | 16-17.30 Uhr
  • Referentin Martina Kersting | Betreuungsstelle | Landeshauptstadt Düsseldorf

Demenz - Formen, Umgang, Alltag

Die Diagnose Demenz bedeutet einen tiefgreifenden Einschnitt in das Leben und die weitere Lebensplanung. Die Demenz wird zum alles beherrschenden Thema. Gemeinsame Zukunftspläne werden meist aufgegeben. In diesem Vortrag gibt es einen Überblick über die verschiedenen Formen der Demenz, ihre Auswirkungen auf das Verhalten und darüber, wie der Alltag miteinander gelingen kann.

  • Dienstag, 31.5.2022 | 16-17.30 Uhr
  • Referent Klaus Lindemann | Beratungsstelle Seltene Demenzformen/Projekt Frontotemporale Demenz | Caritasverband Düsseldorf e.V.

Pflegebedürftig, und jetzt? Ein kleiner Einstieg in die Pflegeversicherung

Jeder kennt ältere Menschen aus dem Helferkreis oder aus dem persönlichen Umfeld, die nicht mehr gut alleine leben können, die Pflege brauchen, deren Angehörige überlastet sind. Oft wissen die Menschen nicht, welche Hilfen ihnen zur Verfügung stehen. In diesem Vortrag geht es um Informationen zu:

  • Was bedeutet ein Pflegegrad?
  • Besuchstermin des Medizinischen Dienstes
  • Wer ist berechtigt?
  • Wie wird er beantragt?
  • Welche finanziellen Hilfen gibt es?
  • Info-Stelle: Pflegebüro der Stadt

Anschließend besteht die Möglichkeit, einzelne Fragen zu stellen.

 

  • Dienstag, 21.6.2022 | 16-17.30 Uhr
  • Referentin Katharina Gerkum | Pflegebüro | Landeshauptstadt Düsseldorf

Schwerbehindertenausweis

Der Vortrag beschreibt den Weg von der Diagnose bis hin zur Feststellung eines Grades der Behinderung (GdB). Hierbei wird zunächst das Antrags-, Widerspruchs- und Klageverfahren eingegangen. Weiterhin werden Nachteilsausgleiche vorgestellt. Neben Beispielen aus der Praxis, an Hand derer etwaige Hürden beleuchtet werden, werden auch Vorteile im Arbeits- und Rentenleben vorgestellt. Gerne können die Zuhörer eigene Fragen mit einbringen, diese werden im Rahmen des Vortrags auch beantwortet.

  • Dienstag, 5.7.2022 | 16-17.30 Uhr
  • Referent Christian Boateng | Bundesverband Rehabilitation

Wohnen im Alter

Mit Blick auf das Alter denken viele Menschen darüber nach, wie sie später einmal wohnen und leben möchten. Bei allen unterschiedlichen Vorstellungen über die eigene Wohnsituation haben die meisten Menschen den Wunsch, so lange wie möglich selbständig in den eigenen vier Wänden wohnen zu können. Viele Wohnungen entsprechen aber nicht den Bedürfnissen des Alters, so dass häufig Umbaumaßnahmen notwendig sind wie beispielsweise der Austausch der Badewanne gegen eine ebenerdige Dusche. Nicht immer ist ein Umbau möglich oder sinnvoll, manchmal kann auch ein Umzug in eine andere Wohnung die bessere Alternative sein. Über die verschiedenen Möglichkeiten und Unterstützungsangebote zum Thema „Wohnen im Alter“ sowie mögliche Fördermittel informieren Elke Duscher und Florian Tiegelkamp vom Wohnungsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf.

  • Dienstag, 19.7.2022 | 16-17.30 Uhr
  • Referentin/Referent Elke Duscher und Florian Tiegelkamp | Wohnraumförderung und Wohnberatung Wohnungsamt | Landeshauptstadt Düsseldorf