Aktuelles aus der Jugend- und Elternberatung

Telefonische und videogestützte Beratung statt persönlicher aufgrund der aktuellen Gesundheitssituation

 

Liebe Ratsuchende der Jugend- und Elternberatung,

aufgrund der aktuellen Gesundheitssituation (Corona) sind ab sofort Beratungen und Anmeldungen in der Jugend- und Elternberatung bis auf Weiteres nur noch telefonisch (0211-8995361) oder videogestützt (unter Beachtung der aktuellen datenschutzrechtlichen Richtlinien), nicht mehr persönlich, möglich.

Zu bereits vereinbarten Terminen werden Sie von Ihrem Berater oder Ihrer Beraterin kontaktiert und über das weitere Vorgehen informiert.

Wir bitten um Verständnis und hoffen, sehr bald wieder wie gewohnt persönlich für Sie ansprechbar sein zu können.

Ihr Team der Jugend-und Elternberatung

NEU: Telefonische Hotline der Düsseldorfer Beratungsstellen für Familien, Eltern, Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Fachkräfte in Zeiten von Corona

 

Während das öffentliche Leben mehr und mehr zum Erliegen kommt, machen familiäre Belastungen keine Pause. Im Gegenteil: geschlossene Kinderbetreuung, Schulen und Freizeitangebote, weitreichende Kontaktsperren zu Personen außerhalb der Familie, das Arbeiten im HomeOffice oder eine plötzliche Quarantänemaßnahme stellen viele Familien vor zusätzliche Herausforderungen. Ängste und Sorgen um die Zukunft auf Seiten der Eltern treffen auf Langeweile und eingeschränkte Möglichkeiten der Freizeitgestaltung auf Seiten der Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Familienmitglieder, wie z.B. die Großeltern, bedürfen besonderer Schutz- und Fürsorgemaßnahmen. Das Familienleben steht vor einer Belastungsprobe.

Damit Eltern, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die nächsten Wochen gut überstehen, steht Ihnen ab Donnerstag, 26.03.2020 die telefonische Beratungshotline der Düsseldorfer Beratungsstellen für Familien, Eltern, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zur Seite. Wir, ein multiprofessionelles Team aus Fachkräften der Psychologie, Sozialpädagogik und Sozialen Arbeit, unterstützen Sie beim Finden von Lösungen und Meistern kleiner und größerer familiärer Krisen.

Pädagogischen Fachkräften bieten wir fachliche Unterstützung bei der Ausübung Ihres Berufs.

Sie erreichen uns montags bis freitags von 9 – 16 Uhr unter 0211 – 8995334.

Die Beratung erfolgt freiwillig, streng vertraulich und kostenfrei.

Am Di., 28.04. haben Oberbürgermeister Thomas Geisel, Stadtdirektor Burkhardt Hintzsche und Jugendamtsleiter Johannes Horn unsere Beratungshotline für Erziehungsfragen, familiäre Konflikte und Umgangsprobleme besucht. Wir haben uns sehr gefreut!

Den Artikel dazu plus Video finden Sie hier:

NEU: Triple P Online (TPOL) - kostenloser Online-Elternkurs für Eltern in Düsseldorf - inklusive Modul zur Covid-19-Krise

 

Triple P (Positive Parenting Program) ist eines der wirksamsten Elternprogramme der Welt. Mehr als 4 Millionen Kinder und Eltern in 25 Ländern haben bereits von Kursen und Beratungen profitiert.

Das Jugendamt der Landeshauptstadt Düsseldorf stellt Triple P nun kostenlos als Online-Elternkurs exklusiv für Düsseldorfer Eltern zur Verfügung.

Das Onlineprogramm ist ideal für Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 12 Jahren und besteht aus abwechslungsreichen Übungen, kurzen Videos und Arbeitsblättern.

In acht Modulen erhalten Sie alltagsnahe und fundierte Anregungen um positives Verhalten zu fördern und Problemverhalten vorzubeugen bzw. damit umzugehen. Sie eignen sich Erziehungsfertigkeiten an, die zu Ihrem individuellen Familienalltag passen und auf die Stärkung der Eltern-Kind-Bindung und Förderung der kindlichen Entwicklung abzielen.

Zusammenfassungen der Inhalte sowie Arbeitsmaterialien zum Herunterladen sind im Anschluss an die Bearbeitung per Email verfügbar.

Sie arbeiten den Kurs durch, wann und wo Sie wollen, in Ihrem Tempo, alleine oder gemeinsam mit dem Partner.

NEU ist ein Modul zur Covid-19-Krise. Dieses widmet sich dem Thema, wie Eltern und andere Bezugspersonen Kinder in der aktuellen Krise begleiten können. Konkret geht es zum Beispiel um das Entwickeln neuer Routinen und Abläufe, dem Vermitteln emotionaler Sicherheit und dem Beantworten von Fragen der Kinder, der Begleitung von Kindern mit Ängsten sowie der Selbstfürsorge von Eltern und dem Umgang mit eigenem Stress.

Weitere Informationen und Anmeldung unter:

Radio-Interview "Kinderspiele in Zeiten der Pandemie"

Unsere Kollegin Diplom-Sozialarbeiterin und Familien-und Kindertherapeutin B. Mewes gab kürzlich in der WDR-Sendung "Neugier genügt" ein interessantes Radio-Interview zum Thema "Kinderspiele in Zeiten der Pandemie".

Freunde treffen, in die Schule gehen, im Sportverein aktiv sein: Die Freizeit der Kleinen wurde durch Corona komplett auf den Kopf gestellt – und viele Kinder mussten eine Sache neu lernen: Das Spielen. Autorin: Lena Breuer.

Das gesamte Interview vom 28.05.2020 finden Sie hier:

Libelle-Artikel "Folgen der Kontaktsperre für Kinder"

In der Rubrik Erziehung findet sich in der aktuellen Ausgabe der Düsseldorfer Zeitschrift "Libelle" ein Artikel zum Thema "Folgen der Kontaktsperre für Kinder", in dem unsere Kollegin B. Mewes (Dipl.-Sozialarbeiterin und Familien- und Kindertherapeutin) die Einschränkungen für Kinder, Jugendliche, Eltern und Familien beschreibt.

Homeschooling und Betreuungslücken – viele Familien kommen an ihre Belastungsgrenzen, Kinder und Jugendliche vermissen den Kontakt zu Gleichaltrigen. Autorin: Andrea Vogelgesang.

Den kompletten Artikel vom 16.05.2020 finden Sie hier:

bke-Onlineberatung: Auch in Zeiten von Corona für Sie da!

Die Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V. (bke) bietet professionelle Beratungsangebote über das Internet für Jugendliche und Eltern an. Die bke-Onlineberatung ist - wie die Beratung in den Erziehungs- und Familienberatungsstellen -  kostenfrei. Die Beratung erfolgt ausschließlich durch ausgebildete Fachkräfte mit langjähriger Erfahrung und nach den aktuell gültigen Datenschutzrichtlinien.

Die Online-Beratung der bke-Elternberatung, in der die Fachleute auch aus dem Homeoffice beraten können, ist rund um die Uhr für große und kleine Sorgen und Nöten erreichbar. Auch der Austausch mit anderen Eltern ist über die Online-Beratung jeder Zeit möglich und kann der Entlastung dienen.

Anonym, kostenfrei, datensicher!

Gruppenchat zum aktuellen Thema
...und jetzt? Leben in Zeiten von Corona! Ein Generationen-Chat
Wie kann das Zusammenleben gelingen ohne sich gegenseitig auf die Nerven zu
gehen?
24.03.20 10:00 Uhr

Nähere Informationen zur bke finden Sie hier:

Hinweis auf das Familienhandbuch des Staatsinstituts für Frühpädagogik München

Familienhandbuch.de ist ein Online-Projekt des Staatsinstituts für Frühpädagogik in München und richtet sich an Eltern, Erzieher/-innen, Lehrer/-innen, Familienbildner/-innen und Fachleute, die sich mit Familien befassen. Die Themenschwerpunkte des Online-Familienhandbuchs sind Elternschaft, Erziehung, Bildung und Entwicklung von Kindern aller Altersstufen, häufige Fragen des Familienlebens, Gesundheit und Ernährung, Umgang mit Medien, Bildung und Betreuung in Kita, Schule & Co sowie Informationen zu Unterstützungsangeboten.

Neben Informationen zu vielen Fragen über familienpolitische Leistungen und mögliche Hilfsangebote finden Fachkräfte Artikel aus der Familien- und Jugendforschung, Erziehungswissenschaft und Familienbildung.

Artikel der JEB zum Thema Scheidung in der "Libelle"

Unsere Kollegin Frau Regine Küster hat für die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift "Libelle" einen Fachartikel zum Thema "Scheidung: Getrennte Wege, gemeinsame Aufgabe" verfasst. In diesem geht es vor allem darum, wie Erziehung trotz Trennung weiterhin gelingen kann.

Den kompletten Artikel finden Sie hier:

Erziehungsberatung wirkt!

Die städtische Jugend- und Elternberatung hat sich an der bundesweiten Evaluationsstudie „Wir.EB“ beteiligt.
Neben einer hohen Zufriedenheit der Klientinnen und Klienten bestätigen die Forschungsergebnisse, dass Erziehungsberatung erhebliche Verbesserungen im familiären Zusammenleben bewirkt, die Erziehungskompetenz und psychische Gesundheit fördert und dazu beiträgt, dass sowohl Eltern als auch junge Menschen besser mit belastenden Lebenssituationen umgehen können.
Weitere Informationen zu der Studie und den bedeutsamen Ergebnissen finden Sie hier: