Kindertagespflege in anderen geeigneten Räumen

In den meisten Fällen findet die Betreuung der Kinder in den privaten Räumen, der Wohnung, der Kindertagespflegepersonen statt. Diese sollten kindgerecht eingerichtet sein und eine der betreuten Kinderzahl angemessene Größe haben. Ein separater Schlaf-, beziehungsweise Ruheraum sollte vorhanden sein.

Die Betreuung im Rahmen der Kindertagespflege ist jedoch auch in anderen geeigneten Räumen möglich. Diese können zum Beispiel eine angemietete Wohnung, ein Ladenlokal oder Räume in Kindertageseinrichtungen beziehungsweise Familienzentren sein. Ebenso wäre denkbar, dass ein Unternehmen Räume für die Betreuung der Kinder seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu Verfügung stellt.

Es kann lediglich eine Empfehlung zu den räumlichen Voraussetzungen gegeben werden, eine gesetzliche Festlegung gibt es nicht.

Empfehlung

  • pro Kind werden ca. 6m² für die Betreuungsräume gerechnet
  • Spielraum (ca. 3,5 )
  • separater Schlaf- bzw. Ruheraum (ca. 2,5 )
  • Küche / Teeküche
  • kindgerechter, ausreichend großer Sanitärbereich
  • kindgerechte Ausstattung
  • Umsetzung der Sicherheitsmaßnahmen
    (siehe Sicherheit im Haushalt)

Im Rahmen der Eignungsfeststellung der Kindertagespflegepersonen werden die Räumlichkeiten aus pädagogischer Sicht von den Fachberatungsstellen (AWO, Diakonie in Düsseldorf, VAMV/KiND, SKFM und pme Familienservice) geprüft. Diese stehen ebenso im Vorfeld beratend zum Thema Räumlichkeiten zur Verfügung. Es empfiehlt sich vor Abschluss eines Mietvertrages diese Beratung in Anspruch zu nehmen.

Nutzungsänderung

Für die Betreuung in anderen Räumen (zum Beispiel Ladenlokal oder Büroräume) muss eine Nutzungsänderung beim Bauaufsichtsamt beantragt werden. Dort wird jeder Fall individuell geprüft. Erst mit dem positiven Bescheid des Bauaufsichtsamtes kann der Kindertagespflegeperson eine Pflegeerlaubnis für die Tätigkeit in den entsprechenden Räumen erteilt werden.

Die Räume sollten folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Die Räume müssen nicht im Erdgeschoss liegen, sondern dürfen auf andere Etagen eingerichtet werden.
  • Als zweiter Rettungsweg reicht eine Stelle aus, die die Feuerwehr gemäß BauO NRW notfalls mit einer Leiter erreichen kann.
    (das bedeutet: Fenster mit einer Größe von mindestens 90 X 120 Zentimeter im geöffneten Zustand und Brüstungshöhe bis maximal 120 Zentimeter)
  • Ein zusätzlicher Stellplatznachweis ist nicht erforderlich.
  • Rauchmelder nach DIN 14676 müssen vorhanden sein beziehungsweise nachträglich installiert werden.
  • Ein Feuerlöscher muss vorhanden sein beziehungsweise nachträglich angeschafft werden.

Diese Vorgaben beziehen sich auf eine Betreuung von bis zu fünf Kindern gleichzeitig. Für die Großtagespflege gelten andere Bestimmungen.

Bauaufsichtsamt (Amt 63)
Brinckmannstraße 5, 40200 Düsseldorf
Telefon 0211.89-9 36 31

bauaufsichtsamt@duesseldorf.de
www.duesseldorf.de/bauaufsichtsamt