Geldleistungen des Jugendamtes in der Kindertagespflege

Die Kindertagespflegeperson hat einen Anspruch auf laufende Geldleistungen des Jugendamtes ( §  23 SGB VIII ). Diese richten sich in Düsseldorf nicht nur nach dem Betreuungsbedarf für das jeweilige Kind, sondern auch nach dem Qualifizierungsgrad der betreuenden Person.

Die Voraussetzung für die Zahlung der Geldleistung ist ein Anspruch der Eltern auf Förderung in der Kindertagespflege gemäß § 24 SGB VIII. Sind die zu betreuenden Kinder unter einem Jahr alt, wird vorausgesetzt, dass die Eltern einer Erwerbstätigkeit nachgehen, aufnehmen oder Arbeit suchend sind. Gleichgestellt sind Eltern die sich in einer beruflichen Bildungsmaßnahme oder einer Schul-, beziehungsweise Hochschulausbildung befinden. Entsprechende Nachweise sind erforderlich. Der Förderanspruch kann im Einzelfall auch pädagogisch begründet sein. In diesem Fall erfolgt eine Überprüfung durch die für die Kindertagespflegeperson zuständige Fachberatungsstelle und einer abschließenden Befürwortung durch das Jugendamt.

Kontakt: Auszahlung der Geldleistungen in der Tagespflege

  • Buchstabe A-C und GTP: A+B
     

    Frau Wolfanger

    0211 -  8921638

  • Buchstabe D-G und GTP: C-G
    und Vorgriff auf Kita

    Frau Held

    0211 - 8995198

  • Buchstabe H-K und GTP: H-K
     

    Herr Joachim

    0211 - 8925177

  • Buchstabe L-Sch und GTP: L-Sch
     

    Frau Potting

    0211 - 8995104

  • Buchstabe Sd-Z und GTP: Sd-Z
     

    Frau Conzendorf

    0211 - 8995258

Bitte beachten Sie, dass Geldleistungen erst ab dem Monat, in dem der Antrag bei der Behörde eingeht, bewilligt werden können.

Nachdem die Kindertagespflegeperson von einer der Fachberatungsstellen vermittelt oder auch selbst gefunden wurde, und sie mit den Kindeseltern einen Betreuungsvertrag abgeschlossen hat, erhält sie auf Antrag eine laufende Geldleistung vom Jugendamt, sofern sie über eine Pflegeerlaubnis beziehungsweise eine Eignungsfeststellung verfügt und der Anspruch der Eltern auf Förderung vorliegt. Wir empfehlen den Mustervertrag des Jugendamtes zu nutzen, in dem bereits Regelungen zur Prüfung des Förderanspruchs berücksichtigt wurden.

Wichtiger Hinweis: Der Musterbetreuungsvertrag wird aktuell überarbeitet.

Liegt der Betreuungsumfang unter fünf Stunden in der Woche oder ist kürzer als drei Monate, werden keine Geldleistungen gewährt. Nur in dringenden Ausnahmefällen, zum Beispiel zur Sicherstellung der Berufstätigkeit der Eltern, kann eine Geldleistung gewährt werden. Wenden Sie sich in diesen Fällen an Ihre zuständige Fachberatungsstelle.

Die Geldleistung des Jugendamts wird nur im Rahmen einer tatsächlich stattfindenden Betreuung gewährt. Die Beiträge der Eltern zu der in Tagespflege geleisteten Betreuung ihrer Kinder werden - genauso wie die Beiträge zur Betreuung in einer Kindertagesstätte - "je nach der Höhe des Jahresbrutto-Einkommens der Familien berechnet und eingezogen"  (Elternbeiträge in der Kinderbetreuung ). Seit dem 1.August 2009 gibt es eine Beitragsbefreiung für Kinder im Alter ab drei Jahren bis zum Schuleintritt.

Das Verpflegungsentgelt wird unmittelbar zwischen der Kindertagespflegeperson und den Eltern ausgehandelt und von den Eltern direkt an die Kindertagespflegeperson gezahlt. Lesen Sie bitte dazu die Informationen zur möglichen Erstattung der Verpflegungskosten über das Bildungs- und Teilhabepaket.

Auf Antrag werden vom Jugendamt folgende Kosten an die Kindertagespflegepersonen erstattet

  • Der Beitrag zur Anerkennung der Förderungsleistung und der Kosten für den Sachaufwand  (Geldleistungen für Kindertagespflegepersonen ).
  • Der Beitrag für die nachgewiesene gesetzliche Unfallversicherung.
  • Die Hälfte des Beitrags für eine angemessene und nachgewiesene Altersversorgung.
  • Die Hälfte des Beitrages zu einer angemessenen und nachgewiesenen Kranken- und Pflegeversicherung.

Die Erstattungsbeiträge zu den genannten Versicherungsleistungen sind von der Steuerpflicht befreit.