Schließung der Deichlücke in der Ortslage Himmelgeist

Die Ortslage Himmelgeist ist nicht ausreichend vor Hochwasser geschützt.

Bei dem Hochwasser 1995 (10,32 Meter Düsseldorfer Pegel) konnte nur durch den Einsatz von Sandsäcken eine Überschwemmung der Ortslage verhindert werden. Die Maßnahme zur Schließung der Deichlücke ist in drei Abschnitte unterteilt.

Für den Bereich vom Schlossmeierhof bis zum Ende der Bebauung (1. und 2. Abschnitt) besteht die geplante Hochwasserschutzanlage je nach örtlichen Gegebenheiten aus einem Deich und/oder einer Hochwasserschutzwand. Um weiterhin einen direkten Blick von der öffentlichen Verkehrsfläche zum Rhein hin zu ermöglichen, weist die stationäre Hochwasserschutzwand landseitig eine sichtbare Höhe von rund 1,2 Meter auf, die verklinkert wird. Zum Großteil ist geplant auf dieser im Bedarfsfall mobile Elemente bis zum Schutzziel aufzusetzen.

Der dritte Abschnitt verläuft nördlich der Ortslage bis zur Hochwasserschutzanlage des Brückerbachs. Hier befindet sich bereichsweise ein Erddeich, der nicht überall ausreichend hoch ist. Für diesen Abschnitt wird eine Neuplanung der Hochwasserschutzanlage vorbereitet.