Hochwasserschutzdienst

Der Hochwasserschutzdienst leitet bei Rheinhochwasser die entsprechenden Maßnahmen zum Schutz des Düsseldorfer Stadtgebietes ein.

In einem "Arbeitsplan Hochwasserschutzdienst" sind die Verantwortlichkeiten und einzuleitenden Maßnahmen zum Schutz des Düsseldorfer Stadtgebietes vor Rheinhochwasser genau geregelt.

Die Maßnahmen werden jeweils durchgeführt in Abhängigkeit vom Rheinwasserstand und beginnen mit dem Sperren des Durchgangs von Fußgängerbrücken, Wegen und Toren, gehen über die Schließung von Schiebern und Wehren, der Aktivierung von Pumpen und der Meldung an andere betroffene Stellen und Einrichtungen, bis hin zum Schließen/Einbau von Deichtoren, dem Sichern mit Sandsäcken, dem Aufbau der Stromleitwand an der Th.-Heuss-Brücke, der Kontrolle der Deichbauwerke sowie des Auslösens von Alarm und der Einberufung des "Stabs Außergewöhnliche Ereignisse".

In den Hochwasserschutzdienst werden alle Mitarbeiter/innen der Abteilung Wasserbau einbezogen.

Darüber hinaus steht bei Bedarf zusätzliches Personal des Stadtentwässerungsbetriebes und der Einrichtungen des Katastrophenschutzes zur Verfügung.

Auch die Mithilfe der Bevölkerung ist im Hochwasserfall von Bedeutung. Schwachstellen und andere Auffälligkeiten sollten gemeldet werden. Zur Kontaktseite