Herstellung und Antragstellung eines Kanalanschlusses

Bevor ein Kanalanschluss hergestellt werden kann, muss ein Einleitungsantrag beim Stadtentwässerungsbetrieb gestellt werden. Das ausgefüllte Antragsformular ist zweifach zusammen mit den Entwässerungsplänen beim Stadtentwässerungsbetrieb einzureichen.

Nach erfolgter Prüfung erhalten Sie die Anschlussgenehmigung mit einem Exemplar der Entwässerungspläne für Ihre Unterlagen zurück. Anschließend können Sie die Herstellung des Anschlusskanals durch ein zugelassenes Unternehmen veranlassen.

Zuständigkeit der Anschlussnehmer

  • Herstellung des Anschlusskanals,
  • Sanierung des Anschlusskanals,
  • Unterhaltung des Anschlusskanals,
  • Dichtheitsprüfung des Anschlusskanals,
  • von ihm gewünschte Veränderung des Anschlusskanals,
  • Beseitigung des Anschlusskanals,Außerbetriebnahme des Anschlusskanals an einem nicht begehbaren Profil (H< 1,20 m) der öffentlichen Abwasseranlage.

Die vorgenannten Maßnahmen haben gemäß den Vorschriften der §§ 6a–6d der Satzung zu erfolgen. Die Kosten für diese Maßnahmen trägt der Anschlussnehmer.

Zuständigkeit der Stadt

Die Stadt führt

  • Veränderung des Anschlusskanals auf Veranlassung der Stadt und
  • Außerbetriebnahme des Anschlusskanals an einem begehbaren Profil (H > 1,20 m) der öffentlichen Abwasseranlage selbst oder durch ein von ihr beauftragtes Unternehmen aus.

Insoweit ist der Anschlussnehmer zu diesen Maßnahmen nicht berechtigt. Die Kosten dieser Maßnahmen trägt die Stadt.

Hinweis: Alte Anschlusskanäle, die nicht mehr genutzt werden können, müssen außer Betrieb genommen oder beseitigt werden.

Kontakt

  • Landeshauptstadt Düsseldorf
    Stadtentwässerungs-
    betrieb

  • Tel. 0211 - 8922722

    E-Mail