Was passiert bei einem Aufbauseminar für Personen mit einer Fahrerlaubnis auf Probe?

Es kommt darauf an, ob Sie durch eine Fahrt unter Alkohol oder Drogen oder durch einen anderen Verstoß aufgefallen sind. Bei einer Alkohol- oder Drogenfahrt müssen Sie zu einem besonderen Aufbauseminar.

Ansonsten werden Sie sich mit anderen Verkehrsteilnehmern in einer Fahrschule wiederfinden, die eine entsprechende Erlaubnis zur Durchführung eines Aufbauseminares zur Fahrerlaubnis auf Probe (ASF) hat.

Dort wird in einigen Gruppenabenden versucht, die Gründe für die verschiedenen Verkehrsverstöße der Teilnehmer aufzudecken und zu "reparieren". Das Seminar besteht aus 4 Sitzungen von jeweils 135 Minuten, welche in einem Zeitraum von 2 bis 4 Wochen stattfinden. Zusätzlich findet zwischen der ersten und der zweiten Sitzung eine Fahrprobe statt. Bei dem Seminar und auch bei der Fahrprobe kann man nicht durchfallen.

Wenn man an allen Sitzungen vollständig teilgenommen hat und pünktlich erschienen ist, erhält man nach Kursende eine Teilnahmebescheinigung, die man beim Straßenverkehrsamt vorlegt. Bitte beachten Sie, dass die Frist zur Vorlage der Teilnahmebescheinigung unbedingt eingehalten werden muss, da ansonsten die Fahrerlaubnis entzogen wird.

Wenn Sie die Teilnahmebescheinigung beim Straßenverkehrsamt abgegeben haben, wäre die Sache damit erst einmal erledigt. Für die Teilnahme an einem Aufbauseminar muss bei der Fahrschule ein Entgelt in Höhe von circa 220 Euro bezahlt werden. Wir wissen, dass das, gerade für Fahranfänger, eine Menge Geld ist. Das Straßenverkehrsamt kann jedoch in keinem Fall auf die Kursteilnahme verzichten. Bei Problemen wenden Sie sich bitte frühzeitig an Ihre Sachbearbeiterin oder Ihren Sachbearbeiter.