Aktuelles

Hier finden Sie aktuelle Hinweise aus dem Bereich der Provenienzforschung

Aktuelles

Ausstellung Max Stern

Ausstellung: Entrechtet und beraubt. Der Kunsthändler Max Stern (2. September 2021 bis 30. Januar 2022). Zum Themenschwerpunkt Provenienzforschung in der Ausstellung im Stadtmuseum Düsseldorf. Die Stabsstelle Provenienzforschung hat das Ausstellungs- und Forschungsvorhaben zum Kunsthändler Max Stern wissenschaftlich begleitet und unterstützt.

Nähere Informationen finden Sie hier: Max Stern Ausstellung

Serviceinstrument

Im November 2019 hat die Landeshauptstadt Düsseldorf mit der Tiefenerschließung ihrer Aktenbestände der städtischen Kunst- und Kultureinrichtungen während des Nationalsozialismus begonnen. Das Projekt leistet einen weiteren wichtigen Beitrag für die internationale Provenienzforschung und wird vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste in Magdeburg gefördert.

Das 1912 gegründete Stadtarchiv der Landeshauptstadt Düsseldorf bewahrt Schriftgut und Bildmaterial der Stadtverwaltung sowie u.a. für die kulturelle und wirtschaftliche Geschichte der Stadt bedeutsame Dokumente, Nachlässe und Sammlungen auf. Die nahezu vollständig überlieferten Akten der städtischen Museen sowie der Stadt- und Kulturverwaltung während der NS-Zeit, insbesondere zu Angeboten des nationalen und internationalen Kunsthandels, zu Ankäufen sowie Gutachten und allgemeine Korrespondenzen, sind von herausragender Bedeutung für die internationale Provenienzforschung. Seit November 2019 wird daher ein sowohl personen- und institutionsbezogenes als auch sachthematisches Findmittel zu ausgewählten, relevanten Beständen erarbeitet. Ziel ist es, ein Serviceinstrument für die Provenienzforschung zu entwickeln, das online und somit ortsungebunden und frei zugänglich ist. Das Projekt wird vom Deutschen Zentrum Kulturgutverluste gefördert. Nach Projektabschluss soll das Findmittel der weiteren systematischen Überprüfung der städtischen Kulturgüter auf NS-Raubkunst dienen.