Ausstellung: Entrechtet und beraubt. Der Kunsthändler Max Stern (2. September 2021 bis 30. Januar 2022)

Zum Themenschwerpunkt Provenienzforschung in der Ausstellung im Stadtmuseum Düsseldorf


Die Landeshauptstadt Düsseldorf zeigt vom 2. September 2021 bis zum 30. Januar 2022 im Stadtmuseum die Ausstellung "Entrechtet und beraubt. Der Kunsthändler Max Stern". Die Ausstellung rückt das Leben und Wirken des Kunsthändlers und Galeristen Max Stern (1904-1987) in den Fokus, zeigt die Geschichte seiner Familie und der Galerie, würdigt sein Wirken und erinnert an das Unrecht, das ihm im Nationalsozialismus widerfahren ist.
Das Thema Provenienzforschung bildet einen weiteren Themenschwerpunkt der Ausstellung. In einem zentralen Raum werden die Arbeitsweise sowie aktuelle Recherchen der Düsseldorfer Forschung im Zusammenhang mit der Galerie von Julius und Max Stern vorgestellt. An einer vom Landschaftsverband Rheinland geförderten Medienstation können Besucherinnen und Besucher am Beispiel des Gemäldes "Abendstimmung an der Nordsee" von Heinrich Heimes der Herkunft interaktiv nachspüren.
Akteurinnen und Akteure aus Wissenschaft, Verwaltung und Politik kommen außerdem zu zwei Düsseldorfer Gemälden von Wilhelm von Schadow zu Wort. In der gesamten Ausstellung laden Informationstafeln zu ausgewählten Gemälden dazu ein, die Wege von Kunstwerken, die in Zusammenhang mit der Galerie Stern stehen, zu verstehen.

Zur Ausstellung ist ein Katalog im Verlag der Buchhandlung Walther und Franz König zum Preis von 24,90 Euro erschienen.

Inhaltsverzeichnis

ERRATUM


Weiterführende Informationen der Stabsstelle Provenienzforschung zur Forschung über die Galerie Stern finden Sie hier 

zurück zur Startseite