Beratungsleistung der Stadtverwaltung Düsseldorf weiter stark nachgefragt

Heute 660 Anrufe am Informationstelefon zum Coronavirus bearbeitet

In den vergangenen Tagen konnten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des städtischen Informationstelefons zum Coronavirus (0211-8996090) zahlreichen Bürgerinnen und Bürgern aus ganz Deutschland wertvolle Hinweise und Auskünfte zum Umgang mit dem Virus und der weiteren Vorgehensweise geben. Am 3. März wurden weitere 660 Anrufer mit Informationen versorgt.

Eine Vielzahl der Auskunftsersuchenden stammte aus anderen Kommunen beziehungsweise Bundesländern, obwohl es sich bei dem Informationstelefon zum Coronavirus um eine Serviceleistung für Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger sowie Menschen, die in Düsseldorf arbeiten, handelt. Die Zahl der Anrufenden ist heute wieder etwas rückläufig bei gleichzeitiger Aufstockung der Beraterinnen und Berater auf gleichzeitig zehn (vorher 8) Stellen. Im Bedarfsfall wird sie auf 30 Plätze aufgestockt. Die Stadt weist auf die Auskünfte des Robert Koch-Instituts unter www.rki.de/DE/Home/homepage_node.htm oder des Bundesgesundheitsministeriums unter www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus.html hin. Bewohnerinnen und Bewohner anderer Kommunen sollten sich auch an ihre Heimatbehörden wenden.

Das Infotelefon ist rund um die Uhr, auch am Wochenende, besetzt. Am Montag, 2. März, wurden am Informationstelefon (von 0 bis 24 Uhr) insgesamt rund 1.000 Anrufe angenommen. Am heutigen Dienstag, 3. März, sind bis 16 Uhr rund 660 Anrufe beantwortet worden. Während gestern in insgesamt 13 Fällen ein Test auf das Coronavirus (COVID-19) angezeigt war, wurden heute (3. März, Stand 18 Uhr) in 8 Fällen Termine für einen Test im Diagnostikzentrum vergeben.


Dienstag, 3. März 2020, 19:25 Uhr