Anreise zum Grand Départ Düsseldorf 2017

... mit dem Flugzeug

Die Anreise mit dem Flugzeug ist über den internationalen Flughafen Düsseldorf möglich. Aus mehr als 200 Städten weltweit ist die Landeshauptstadt komfortabel über einen Direktflug zu erreichen:
www.dus.com/de-de

Am Flughafen wird es einen Empfangscounter für Gäste des Grand Départ Düsseldorf 2017 geben, an dem Informationen zur Weiterreise verfügbar sind.

Thomas Schnalke, Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Düsseldorf GmbH: "Düsseldorf und die gesamte Region freuen sich zum Grand Départ auf viele Tausend Besucher aus Nah und Fern. Das Sporthighlight ist die Visitenkarte, die unsere Stadt in diesem Jahr abgeben wird. Der Flughafen wird bestmöglich auf die Gäste vorbereitet sein, die mit dem Flugzeug zur Tour de France anreisen. Aus über 200 Städten ist unsere Landeshauptstadt komfortabel über Direktverbindungen mit dem Flugzeug zu erreichen. Die Fluggesellschaften bieten aus quasi allen Rad-begeisterten Ländern wie Italien, Spanien, Frankreich, England oder die USA eine ausgezeichnetes Streckenangebot, das den Besuchern die Anreise sehr leicht machen wird. Per Bus, S-Bahn oder Taxi geht es dann weiter in die Stadt. Unsere Stadt und unser Flughafen sind für ihre kurzen Wege bekannt. Das zeichnet sie im internationalen Vergleich aus."

... mit dem Zug

Besucher aus Deutschland können mit der Deutschen Bahn zum attraktiven und exklusiven Festpreis von 99 Euro (2. Klasse) bzw. 159 Euro (1. Klasse), deutschlandweit und mit 100 % Ökostrom in allen Fernverkehrszügen der Deutschen Bahn anreisen. Der Preis gilt jeweils für Hin- und Rückfahrt von jedem DB-Bahnhof in Deutschland. Das Angebot ist gültig vom 27. Juni 2017
bis zum 4. Juli 2017. Die Tickets können erworben werden unter www.duesseldorf-tourismus.de/gd-offers/.

Besucher aus Nordrhein-Westfalen nutzen am besten die Regionalzüge und das "SchönerTagTicket NRW" (30 Euro für 1 Person; 44 Euro für 5 Personen). Es gilt in allen U-Bahnen, Straßenbahnen und Bussen im Nahverkehr in ganz Nordrhein-Westfalen und in der 2. Klasse aller Nahverkehrszüge. Das Ticket lässt sich bereits im Vorfeld in der App des Düsseldorfer Verkehrsunternehmens "Rheinbahn" (www.rheinbahn.de/app) oder im Internet (www.rheinbahn.de/shop) buchen.

Besucher aus dem Geltungsbereich des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR) und aus Düsseldorf sollten ebenfalls Nahverkehrszüge, S- und U-Bahnen sowie Busse nutzen. Hier empfiehlt die Rheinbahn das "TagesTicket" für bis zu fünf Personen (ab 6,80 Euro/Preisstufe A).

... mit Bus und Bahn in Düsseldorf unterwegs

Egal ob man mit dem Flugzeug, dem Zug, dem Fernbus oder dem Auto anreist - vom Flughafen S-Bahnhof-Terminal beziehungsweise Flughafen Fernbahnhof, den Parkplätzen und dem Düsseldorfer Hauptbahnhof, der auch von den Fernbussen angefahren wird, geht es mit dem örtlichen Verkehrsunternehmen "Rheinbahn" bequem in und durch die Stadt.

Innerhalb Düsseldorfs empfiehlt die Rheinbahn das „TagesTicket“ ab 6,80 Euro in der Preisstufe A. Damit sind einzelne Besucher oder Gruppen von bis zu fünf Personen günstig unterwegs, denn sie können beliebig häufig zu den verschiedenen Veranstaltungsorten fahren. Die Tickets gibt es oder im Internet unter www.rheinbahn.de/shop oder - am schnellsten - direkt über die Rheinbahn-App (www.rheinbahn.de/app). Dort können die Tickets ganz bequem, ohne Registrierung, über die Mobilfunkrechnung bezahlt werden.

Der Liniennetzplan der Rheinbahn für das Grand Départ Wochenende und alle Fahrplandaten sind verfügbar im deutsch-englischen Infoblatt der Rheinbahn und unter www.rheinbahn.de 

Rheinbahn Vorstandssprecher Michael Clausecker: "Die Rheinbahn will diese einmalige Chance aktiv nutzen und zeigen, dass Fahrrad und Rheinbahn für immer mehr Menschen die ideale Verbindung bieten. Unsere gebrandeten Fahrzeuge rollen als Blickfang durch die ganze Stadt und werben für den Grand Départ. Das wird ein tolles Großereignis für Düsseldorf und die Region und wir freuen uns darauf, ein Teil davon zu sein."

... mit dem Fernbus / Reisebus

... mit dem Fernbus

Auch zum Grand Départ der Tour de France kann man mit Ihnen nach Düsseldorf gelangen. Mehr Infos zur Anreise und eine direkte Verlinkung zum Anbieter Flixbus, der den Düsseldorfer Hauptbahnhof anfährt, findet man unter: www.duesseldorf-tourismus.de/gd-offers/

... mit dem Reisebus(-Charter)

Die Düsseldorf Tourismus bietet für Busreiseveranstalter ein Online-Reservierungssystem für Busparkplätze an, welches sich bereits beim Weihnachtsmarkt bewährt hat. Nähere Informationen sind erhältlich unter: hospitality@duesseldorf-tourismus.de

... mit dem Auto

Bereits am Freitag werden die Streckensperrungen vorbereitet. Bis zum Ende des Zeitfahrens am Samstag, 1. Juli, 18.45 Uhr plus einer Zeitspanne für den Abbau der Sperren, ist mit größeren Einschränkungen für den allgemeinen Verkehr in der Stadt zu rechnen. Die Stadtteile Carlstadt, Altstadt, Oberkassel - südlich Luegallee, "Weiße Siedlung" Golzheim, links und rechts der Stockumer Kirchstraße, sowie die Siedlung nördlich der Beckbuschstraße sind in dieser Zeit für den allgemeinen Verkehr gesperrt.

Auch zur zweiten Etappe ist die Anfahrt mit dem Auto - besonders in die Innenstadt - nicht zu empfehlen. Die 2. Etappe des Grand Départ beginnt am Sonntag, 2. Juli, 10 Uhr mit dem Start der Werbekarawane am Burgplatz. Der Start des Fahrerfeldes ist für 12 Uhr geplant. Die Zeitspanne der unvermeidbaren Einschränkungen für den allgemeinen Verkehr in Düsseldorf liegt zwischen 7.30 und 16 Uhr. Die Etappe führt durch die Stadtteile Altstadt, Carlstadt, Hafen, Unterbilk, Stadtmitte, Pempelfort, Düsseltal, Grafenberg, Gerresheim, Rath, Mörsenbroich, Derendorf, Niederkassel, Oberkassel, Lörick und Heerdt.

Für Besucherinnen und Besucher, die mit dem Auto anreisen wollen, werden spezielle Park & Ride Parkplätze im Düsseldorfer Stadtgebiet angeboten. Zum Parkplatz gehört je ein Rheinbahn-Tagesticket für vier Personen zur Weiterreise an die Tour-Strecke. Bis Freitag, 30. Juni, 21 Uhr besteht noch die Möglichkeit im Online-Vorverkauf Park & Ride Tickets zu buchen. Danach werden die Park & Ride Tickets an den jeweiligen Parkflächen verkauft (nur Barzahlung). Informationen zu den Park & Ride Angeboten und Buchung unter: www.parkvogel.de/granddepart

Für Menschen mit Behinderung, die mit dem Auto anreisen, wird auf der Maximilian-Weyhe-Allee (nur Samstag, 1. Juli,) und am Aquazoo jeweils ein Parkplatz eingerichtet. Bis Freitag, 30. Juni, 21 Uhr besteht noch die Möglichkeit im Online-Vorverkauf Parktickets zu buchen. Danach werden die Parktickets an den jeweiligen Parkflächen verkauft (nur Barzahlung). Informationen zu den Parktickets für Menschen mit Behinderung und Buchung unter: www.parkvogel.de/granddepart

Dr. Christian Jahncke, Geschäftsführer der SITA Airport IT GmbH ("Parkvogel"): "Wir freuen uns, als Partner im Team Düsseldorf 2017 bei der Ausrichtung des Grand Départ mitwirken zu dürfen. Parken am diesem Wochenende wird für jeden Besucher eine Herausforderung sein. Für alle Besucher, ob mit dem Auto oder Wohnmobil, die sich dieser Herausforderung stellen, bieten wir die Möglichkeit sich Ihren Parkplatz vorab online auf www.parkvogel.de zu reservieren. So können die Besucher entspannt anreisen und sich ganz auf das einzigartige Event freuen!"

... mit dem Wohnmobil

Rund 750 vollversorgte Stellplätze für Wohnmobile bzw. PKW mit Wohnwagen stehen im Caravan Center der Messe Düsseldorf (P1) zur Verfügung. Die Plätze befinden sich in der Nähe zum Start-/Zielbereich der 1. Etappe. Bis Freitag, 30. Juni, 21 Uhr besteht noch die Möglichkeit im Online-Vorverkauf Caravan-Parktickets zu buchen. Danach werden die Caravan-Parktickets an der Parkfläche verkauft (nur Barzahlung). Zum Caravan-Parkticket an den Wettkampftagen 1. & 2. Juli gehört je ein Rheinbahn-Tagesticket für vier Personen zur Weiterreise an die Tour-Strecke. Informationen zu den Caravan-Parktickets und Buchung unter: www.parkvogel.de/granddepart

... mit dem Fahrrad

Wer stilecht mit dem Rad zum Grand Départ nach Düsseldorf kommen möchte, findet mit dem www.radroutenplaner.nrw.de schnell die optimale Strecke in die Landeshauptstadt. Einzelheiten zur Erreichbarkeit der Tour-Strecke am Tag der 1. Etappe mit dem Fahrrad zeigt eine Radkarte.

Rings um die 1. Etappe des Grand Depart bietet die Landeshauptstadt Düsseldorf zusätzlich zu den bereits bestehenden Fahrradabstellanlagen mindestens weitere 33.000 Fahrradabstellmöglichkeiten an. Es stehen dort Gitter, an denen die Drahtesel abgestellt, an- und abgeschlossen werden können. Die Abstellanlagen werden in einem Übersichtsplan dargestellt und
vor Ort beschildert. Die Altstadt ist am Samstag, 1. Juli, mit dem Fahrrad erreichbar und befahrbar. Die Zufahrt ist von Süden via Apollo-Platz/Mannesmannufer gegeben. Eine durchgehende Nord-Süd-Fahrt am Rheinufer entlang ist allerdings nicht möglich. Zwischen Oberkasseler Brücke
und Messe ist die Rad-Strecke am Rhein gesperrt. Von Norden ist der Start-/Zielpunkt der ersten Etappe über den Lohauser Deich oder die Beckbuschstraße/Arena-Straße erreichbar. Die Verbindung der linken und der rechten Rheinseite erfolgt über die Theodor-Heuss-Brücke und die Rheinkniebrücke, die auch Teil des Umleitungsrings für Radfahrer sind.

Radfahrer können die 2. Etappe des Grand Départ auf den vorhandenen Radwegen gut erreichen und die Strecke - ausgenommen während der Durchfahrt der Werbekarawane, der Begleitfahrzeuge und der Radrennfahrer - jederzeit queren.

Zur Fahrradnavigation innerhalb der Stadt empfehlen wir www.duesseldorf.de/radschlag bzw. die RADschlag-App.

... mit dem Taxi

Für Taxen gelten an beiden Tagen des Grand Départ Düsseldorf 2017 die gleichen Einschränkungen wie für den Autoverkehr. In der Nähe der Etappenstrecke werden temporäre Taxenhalteplätze eingerichtet. Besucher sollten sich vor Fahrtantritt mit dem jeweiligen Taxifahrer verständigen.

Video mit Informationen zur Anreise

In diesem viereinhalbminütigen Video mit Untertitel werden die Informationen zur Anreise für die Besucherinnen und Besucher des Grand Départ Düsseldorf 2017 zusammengefasst. Alle im Video enthaltenen Informationen und weiterführende Links sind auch auf dieser Internetseite (www.duesseldorf.de/letour/anreise) nachzulesen.