Prominente Unterstützung: Ruben Zepuntke, OB Thomas Geisel, André Greipel, Marcel Sieberg, Verkehrsdezernent Dr. Stephan Keller und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche (von links) am Rheinufer
Prominente Unterstützung: Ruben Zepuntke, OB Thomas Geisel, André Greipel, Marcel Sieberg, Verkehrsdezernent Dr. Stephan Keller und Stadtdirektor Burkhard Hintzsche (von links) am Rheinufer

Prominente Unterstützung

Bereits im Vorfeld hatten sich zahlreiche prominente Unterstützer aus Wirtschaft, Sport und Gesellschaft zu Wort gemeldet und die Bewerbung unterstützt. Dazu gehörten auch die deutschen Radrennprofis John Degenkolb, André Greipel, Marcel Kittel, Tony Martin und Ruben Zepuntke.

Sport

André Greipel, Team Lotto Soudal

"Der Grand Départ in Düsseldorf wäre ein Höhepunkt der neuen Begeisterungswelle für die Tour de France und eine Belohnung für harte Arbeit und große Erfolge der neuen Generation deutscher Rennfahrer - ein echtes Highlight für alle Radsportler, aber auch für alle Bürger. Es ist nicht nur Werbung für den Radsport, sondern für das Rad allgemein. Am Beispiel London wird deutlich, welche Begeisterung ein Grand Départ auch für das Fahrrad als Verkehrsmittel in der Stadt auslöst."

Marcel Sieberg, Team Lotto Soudal

"Der Grand Départ der Tour de France ist jedes Mal aufs Neue ein besonderes Erlebnis für jeden Fahrer. Düsseldorf bietet mit dem Rhein, der Altstadt und der Uferpromenade eine außergewöhnliche Location für den Tour-Start. Wenn uns schon im Ausland jedes Jahr tausende deutsche Fans am Streckenrand anfeuern, werden aus tausenden in Düsseldorf mit größter Wahrscheinlichkeit hunderttausende werden."

Ruben Zepuntke, Team Cannondale Garmin

"Die Tour de France in Düsseldorf wäre für mich als Lokalmatador eine besondere Motivation, an einem Grand Départ in meiner Heimatstadt teilzunehmen. Wir als Fahrer sind begeistert von dem Gedanken, dass Profi-Geschäft mit der Mobilität aller Bürger zu verbinden. Da ich sehr häufig mit dem Fahrrad in der Stadt unterwegs bin, freue ich mich natürlich besonders auf die kommenden 300 Kilometer Radwegenetz in Düsseldorf."

Dr. Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender des Deutschen Olympischen Sportbundes

"Die Tour de France ist nach wie vor eines der großen Sportereignisse der Welt, das viele Sportfans in ihren Bann zieht. Es wäre deshalb ein großer Gewinn für Sportdeutschland, wenn der Tourstart 2017 auf deutschem Boden stattfinden würde."

Peter Schwabe, Präsident Stadtsportbund Düsseldorf

"Die Tour de France ist das größte und bedeutendste Radsportereignis der Welt und eine der größten Sportveranstaltungen überhaupt. Wenn wir den Zuschlag erhalten sollten, dann wird 2017 für die Sportstadt Düsseldorf ein herausragendes und für unsere Sportgeschichte ein einmaliges Sportjahr mit Tischtennis-WM, Triathlon-EM und Tour de France. Die Tour kann zudem einen Initialzündung sein, um den Düsseldorf Radsport nachhaltig und erfolgreich weiterzuentwickeln."

Christof Kreutzer, Cheftrainer der DEG

"In Düsseldorf gibt es ja bereits das Frankreichfest, das größte seiner Art in Deutschland. Hier leben über 6.000 Franzosen, zudem sind viele Unternehmen aus dem Nachbarland hier angesiedelt. Und die rheinische Metropole wird nicht umsonst "Klein Paris" genannt. Der Start der Tour de France in Düsseldorf: Das passt einfach!"

Sonja Oberem, Olympia- und WM-Teilnehmerin im Marathonlauf und Deutsche Triathlonmeisterin

"Die Tour de France würde noch einmal deutlich machen, dass Düsseldorf eine wirkliche Sportstadt ist. Durch die mediale Aufmerksamkeit profitiert nicht nur Düsseldorf, sondern die ganze Region von der Tour de France. Ein absolutes Highlight, welches in Düsseldorf bis jetzt noch gefehlt hat."

Ralf Jaros, Dreisprung-Leichtathlet / Deutscher Rekordhalter und Olympiateilnehmer

"Als gebürtiger und stolzer Düsseldorfer hatte ich das Glück, an verschiedenen Großveranstaltungen bis hin zu Olympischen Spielen als aktiver Sportler teilzunehmen. Was mir neben den sportlichen Ereignissen am besten in Erinnerung bleibt, sind die Orte und die Menschen, denen ich begegnete. Die Tour wäre für Düsseldorf eine weitere Möglichkeit zu beweisen, dass die Stadt und deren Bürger besondere Gastgeber sind."

Daniel Kreutzer, deutscher Eishockeyspieler der DEG

"Das wäre ein absolutes Highlight im Veranstaltungskalender unserer Stadt und eine tolle Auszeichnung für Düsseldorf. Dadurch würde das ohnehin schon tolle Sport- und Eventangebot in der Landeshauptstadt noch einmal erweitert. Diese Weltstars des Sports in Düsseldorf - das wäre ein Traum!"

André Pollmächer, Langstreckenläufer / Mitglied "Team Rio"

"Die Tour de France steigert die internationale Wahrnehmung Düsseldorfs als Sport- und Weltstadt und bietet ohne Zweifel vielerlei Vorteile für die Region. Vor allem aber werden bei international einzigartigen Sportereignissen wie der Tour de France Emotionen übertragen. Emotionen, die aus Kindern, die Idole und Vorbilder sehen, kleine Sportler machen. Emotionen für Eltern, die zu Zuschauern, Förderern und Unterstützern ihrer Kinder werden. Emotionen, die ansässige Firmen zu Investoren und Sponsoren machen, die sich mit Düsseldorfer Sportlern identifizieren. Diese Faktoren ermöglichen die Entwicklung von Spitzensportlern, die mit Stolz ihre Stadt weltweit repräsentieren."

Rob Collins, kanadischer Eishockeyspieler der DEG

"Ein tolles Event für eine tolle Stadt! Die Tour de France mit ihrem internationalen Flair passt hervorragend zu Düsseldorf und den hier lebenden Menschen. Die Welt würde nach Düsseldorf schauen - davon kann diese Stadt nur profitieren!"

Tim Conboy, US-amerikanischer Eishockeyspieler der DEG

"Die Deutschen können hervorragend organisieren. Sie haben schon viele große Events erfolgreich ausgerichtet. Sie würden auch bei der Tour de France einen tollen Job machen. Gerade Düsseldorf mit seiner Schönheit und Vielfältigkeit bietet beste Voraussetzungen!"

Gerrit Kersten-Thiele, 2. Vorsitzender Giants Düsseldorf

"Die Tour de France in Düsseldorf wäre eine tolle Sache in unserer Sportstadt. Damit hätten wir ein weiteres hochkarätiges Sport-Event bei uns in Düsseldorf, bei dem sicherlich nicht nur Fahrradfahrer in Deutschland auf und in unsere Landeshauptstadt schauen! Ich bin sicher, dass die Radsportler von den vielen schönen Düsseldorfer Ortsteilen als Fahrtstrecke und dem Publikum in Düsseldorf begeistert wären. Auch als Basketballer in Düsseldorf würden wir uns über die Tour den France in Düsseldorf und weitere sportliche Großereignisse in unserer Stadt sehr freuen!"

Sascha Grünewald, Vorsitzender SG Radschläger e.V. und Veranstalter

"Die radsportinteressierten Düsseldorfer unterstützen die Bewerbung für den Grand Départ der Tour de France 2017. Zugegeben, in Sachen Tour de France sind die Radsportvereine aus Düsseldorf voreingenommen. Wir unterstützen alle Maßnahmen, die den Radsport in der NRW-Landeshauptstadt voranbringen. Das größte und bedeutendste Radsportereignis der Welt gehört selbstverständlich dazu. Doch unabhängig unserer "natürlichen Affinität" zur Tour de France wäre die Ausrichtung des Grand Départ für die gesamte städtische Entwicklung Düsseldorfs von Vorteil. Die Tischtennis-Weltmeisterschaft und die Triathlon-Europameisterschaft werden bereits in Düsseldorf ausgetragen. Mit dem Start der Tour de France könnte 2017 das Düsseldorfer Sportjahr werden. Düsseldorf hat die Chance, ins Zentrum der internationalen olympischen Sportwelt zu rücken. Ergreifen wir sie."

Ralf Denk, Besitzer des deutschen Teams "Bora"

"Ich als deutscher Rennstallbesitzer würde mich wahnsinnig freuen, vor eigenem Publikum zu starten!"

Marcel Wüst, Sportkommentator und mehrfacher Tour-Teilnehmer

"Hallo liebe Düsseldorfer, beworben habt ihr Euch um den Start der Tour de France - und selbst ich als Kölner muss sagen, man muss auch "jünne künne". Denn die Tour de France im Rheinland - das wäre nicht nur für Düsseldorf sondern für die ganze Region eine riesen Sache. Ich drück' Euch beide Daumen!"

Iwan Spekenbrink, Besitzer des deutschen Pro-Tour-Teams "Giant Alpecin"

"Dieses Jahr ist der Grand Départ in Mont Saint Michel. Es wäre ein Traum, wenn ein Jahr später, in 2017, der Grand Départ in Düsseldorf - in Deutschland ist. Endlich ist der Grand Départ in dem Land, das es richtig verdient, für eine neue Generation von Radfahrern. Richtige Sportfans werden es noch genießen. Toi, toi, toi!"

Frank Schiffmann, Sportlicher Leiter Herren-Handball der HSG ART Düsseldorf

"Die Tour de France in Düsseldorf ist ein toller Gedanke. Internationalen Spitzensport dieser Güte auf den Straßen von Düsseldorf kann ich mir gut vorstellen. Die Handballabteilung des ART würde bestimmt an der Strecke stehen."

Paul Specht, Geschäftsführer der DEG Eishockey GmbH

"Die Tour de France ist das renommierteste Radrennen der Welt! Düsseldorf als international ausgerichtete Stadt mit vielen sportlichen Ambitionen wäre der ideale Austragungsort für den Grand Départ. Düsseldorf hat mit seiner Verwaltung und seinen Institutionen oft genug bewiesen, ein Event dieser Größe hervorragend ausrichten zu können!"

Prof. Sascha Schmidt, Lehrstuhlinhaber "Center for Sports and Management" am Campus Düsseldorf der WHU - Otto Beisheim School of Management

"Mit über 80 Sportgroßveranstaltungen (wie dem Metro Group Marathon, dem PSD Bank Meeting oder dem DEL Winter Game) und einer kumulierten Besucherzahl von über einer Millionen pro Jahr gehört Düsseldorf zu den Top-Adressen für mitreißende Erlebnisse und Events in Deutschland."

Unternehmer und Prominente

Dr. Paul Breuer, ehemaliger Geschäftsführer und Vorstand Merrill Lynch

"Für Düsseldorf, auch als Klein-Paris bezeichnet, wäre die Chance 2017 Teil der Tour de France zu sein, eine Sportinnovation, die kaum zu toppen ist. Wer hätte uns zugetraut, am Rheinufer einen Weltcup Skilanglauf zu organisieren? Natürlich ist es eine organisatorische und finanzielle Herausforderung, aber ich meine: Yes, we can die Tour de France. Das passt zu uns!"

Georg Broich, Inhaber / Geschäftsführer von Broich Catering & Locations

"Seit vielen Jahren unterstützen wir aktiv den Radsport. Was mit dem Team Gerolsteiner sowie dem Team NSP begann, setzen wir heute bei der erfolgreichsten Jedermann-Mannschaft, dem Bürstner-Team fort. Darüber hinaus fördern wir das U23-Nachwuchs-Team P & S in Thüringen. In den vielen Jahren unsrer Sponsorentätigkeiten haben wir mehr als zehn Grand Départs miterleben dürfen. Es wäre die Erfüllung eines Herzenswunsches, wenn dieses grandiose Sportereignis in meiner Heimatstadt Düsseldorf ausgetragen würde."

Willi Bruckbauer, Erfinder und Unternehmer BORA, Raubling

"Wir drücken der Stadt Düsseldorf die Daumen und hoffen sehr, dass Deutschland nach 30 Jahren wieder die Chance bekommt, Gastgeber des Tour de France Starts zu sein. Der Radsport ist in Deutschland wieder im Aufwind, das öffentliche Interesse ist da, das haben wir als Hauptsponsor von BORA - ARGON 18 in diesem Jahr hautnah miterlebt. Unsere Erwartungen sind in jeder Beziehung, ganz speziell was den Werbewert und die Bekanntheit betreffen, weit übertroffen worden und wir können nur jeden ermutigen, sich im Radsport zu engagieren."

Peter Franzen, Einzelhändler / FRANZEN auf der Kö

"In einem Jahr ohne Fußball-Großereignis, Olympische Spiele oder ähnliches ist der Grand Départ der Tour de France 2017 eines der weltweit wichtigsten Sportevents des Jahres. Eine Stadt wie Düsseldorf würde ein solches Großereignis sicher guttun, um international noch stärker in den Focus zu rücken - mal ganz abgesehen von den vielen tausend Besuchern, die zum Start in der Stadt wären, ist die mediale Präsenz hier entscheidend."

Carsten Fritz, Direktor des Steigenberger Parkhotel

"Die Tour de France ist für Düsseldorf ein wichtiges Event um sich national und international zu präsentieren und positionieren. Für Düsseldorf wäre dies eine einmalige Möglichkeit, sich speziell für Wochenend-Reisende und Sportbegeisterte als attraktive Alternative für andere deutsche Städte darzustellen. Das Drei-Tage-Event würde Düsseldorf als vierte deutsche Stadt neben Berlin, Frankfurt und Köln helfen, weiteres Interesse für die Stadt zu wecken und für die Zukunft Signale zu setzen, dass Düsseldorf eine Reise Wert ist. Ich denke, dass wir uns mit der Ausrichtung solcher Events in Bezug auf das Stadtmarketing in die richtige Richtung bewegen."

Karl-Heinz Gatzweiler, Inhaber und Geschäftsführer der Hausbrauerei "Zum Schlüssel"

"Die Tour de France in Düsseldorf - die perfekte Gelegenheit, Düsseldorf mit seinen Vorzügen der ganzen Welt zu präsentieren. Als aufgeschlossene und engagierte Stadt werden wir es schaffen, Menschen für Düsseldorf zu begeistern. Dabei können wir alle nur gewinnen: Durch eine einmalige Veranstaltung, mehr Besucher und einem weiteren Beweis, dass gelebte Gastlichkeit das Herzstück unserer rheinischen Kultur ist."

Josef Hinkel, Unternehmer / Bäckerei Hinkel

"Eine bessere Gelegenheit kann es nicht geben, unsere Heimatstadt vor aller Welt, als sportlich dynamische und kreative Metropole zu präsentieren."

Heiko Hutmacher, Personalvorstand der METRO AG

"Die Tour de France ist eines der wichtigsten Sportereignisse der Welt, das jedes Jahr Millionen von Menschen in seinen Bann zieht. Sowohl in wirtschaftlicher als auch in kommunikativer Hinsicht würde die Stadt Düsseldorf von einem Start der Tour profitieren. Nicht zuletzt wäre es ein großer Gewinn für die sportbegeisterten Menschen in Düsseldorf, wenn neben Veranstaltungen wie dem Marathon ein weiteres internationales Sportfest in unserer Stadt stattfindet. Als Düsseldorfer Unternehmen stehen wir damit voll und ganz hinter der Idee, die die Tour de France 2017 in unsere Heimatstadt zu holen."

Dr. Hans-Joachim Körber, Manager, ehem. Vorstandsvorsitzender der METRO AG

"Gastgeber des Grand Départ der Tour de France zu werden, wäre ein Gewinn für die Sportstadt Düsseldorf. Zuschauer aus aller Welt würden ein Sportweltereignis hautnah in einer weltoffenen Stadt erleben. Außerdem profitieren Einzelhandel, Gastgewerbe und die öffentliche Hand von diesem Medienspektakel."

Otto Lindner, Vorstandssprecher der Destination Düsseldorf

"Als Wirtschaftsvereinigung, die Standortmarketing für Düsseldorf betreibt, setzen wir uns seit vielen Jahren mit hochkarätigen Veranstaltungen dafür ein, das positive Image unserer Stadt im In- und Ausland weiter zu stärken und auszubauen. Vor diesem Hintergrund würden wir es sehr begrüßen, wenn die Tour de France 2017 nach Düsseldorf käme. Ein Weltklasse-Sport-Event in der Landeshauptstadt zu haben, ist ein Privileg, von dem Düsseldorf nicht nur in touristischer Hinsicht profitieren würde. Wir könnten uns daher vorstellen, das Düsseldorfer Frankreichfest 2017 vorzuverlegen, um so mit einem frankophilen Rahmenprogramm in der Innenstadt zu unterstützen."

Thorsten Lieber, Prokurist Stölting Service Group

"Da wir als Unternehmen und Hauptsponsor seit Jahren ein professionelles Radteam auf Continental-Niveau betreiben und für das Jahr 2016 mit unserem dänischen Partner "CULT Energy" den Aufstieg auf Professional Continental Niveau vollziehen werden, ist ein Start des größten Radrennens der Welt in Deutschland für uns per se eine spannende Sache. Das Team wird im kommenden Jahr CULT Energy - Stölting Group heißen, bereits bekannte internationale Rennen bestreiten und auch einige namhafte deutsche Fahrer beheimaten. Außerdem sind wir mit mehreren Stöltingunternehmen und unserem Tochterunternehmen S.E.T. GmbH Security & Event Team in Düsseldorf mit großem Engagement und ebensolchem Erfolg in verschiedenen Dienstleitungen tätig und streben ein weiteres Wachstum auch in dieser tollen Stadt und Region an."

Dr. Phillip Mels, Rechtsanwalt / Orth·Kluth Rechtsanwälte

"Die Tour de France ist eines der größten und meist übertragenen Sportereignisse der Welt. Der Grand Départ 2017 in Düsseldorf wäre insoweit ein riesiger Schub für die Sportstadt Düsseldorf. Wie kaum ein anderes Sportevent rückt außerdem die Fernsehübertragung gerade den Veranstaltungsort selbst medial in den Vordergrund. Mit kreativen Ideen könnten alle Düsseldorfer schon im Vorfeld in den Grand Départ 2017 eingebunden werden. Eine Riesenchance für Düsseldorf vor, während und nach dem Ereignis, wie die Erfahrungen anderer Austragungsorte zeigen."

Frank Püttbach, Geschäftsleitung BIA-Gruppe, Solingen

"Fest verbunden mit der Region waren wir sehr erfreut, als wir von Engagement der Stadt Düsseldorf hörten, die Tour der France 2017 oder später in die Rheinmetropole zu holen. Schließlich ist eine attraktive Region auch immer ein attraktiver Platz zum Leben und Arbeiten. Die BIA-Gruppe unterstützt das Vorhaben ausdrücklich. Wir glauben fest daran, dass die Auftaktetappe des größten Sportereignisses der Welt eine Strahlkraft haben wird, die nicht hoch genug bewertet werden kann. Und es wird nicht nur der Landeshauptstadt die Möglichkeit geboten, sich der Welt zu präsentieren, sondern der ganzen Region. Das ist ja das Besondere an der Tour und der Unterschied zu einem reinen Stadionereignis: Stundenlange Life-Berichterstattung mit Luftbildern aus der ganzen Umgebung."

Jean Pütz, Wissenschaftsjournalist und Moderator

"Ich plädiere sehr dafür, dass die Tour de France eine Etappe in Düsseldorf einlegt. Seit meiner Kindheit verfolge ich jedes Jahr die Tour de France, und deshalb weiß ich auch, welch enormen globalen Werbewert sie für die Etappenorte bietet. Düsseldorf hat es verdient, sich in der Welt stärker zu präsentieren. Denn sie hat es in der Nähe von Köln nicht leicht, abgesehen von Radschlägern und der "Längsten Theke der Welt", mangelt es ihr noch an Identifikation. Deshalb sollte die Chance genutzt werden. Außerdem wäre das ein großes Event, und die Düsseldorfer feiern bekanntlich sehr gerne."

Dr. Alexander Schröder-Frerkes, Chairman der AmCham Germany in NRW und Seniorpartner Germany Bird & Bird LLP

"Große Sportereignisse wie die Ausrichtung des Grand Départ der Tour de France steigern den Marktwert einer Stadt erheblich. Dieser Marktwert hat entscheidenden Einfluss auf Geschäftsansiedlungen in der Stadt. Düsseldorf wäre also gut beraten, eine solche Chance zu nutzen!"

Dr. med. Barbara Sturm, Ärztin für ästhetische Schönheitsmedizin im Zentrum für molekulare Orthopädie

"Die Tour de France in Düsseldorf - das wäre für unsere Stadt ein großartiges internationales Ereignis. Wir sind ein toller Gastgeber, und können von dem Medieninteresse, dem sportlichen Vibe und der Wertschöpfung für Hotels, Gastronomie und Geschäfte nur profitieren. Die Tour ist eine tolle Gelegenheit und Chance."

Nicola Stratmann, Geschäftsführende Gesellschafterin Tulip Inn Event & Fair Hotel

"Als Partnerin und Förderer des Düsseldorf Sports begrüßen wir als Tulip Inn Event & Fair Hotel ausdrücklich die Idee und Bemühungen der Stadt, ein internationales Sportevent nach Düsseldorf zu holen. Wir brauchen touristische und sympathische Reiseanlässe, damit unser schönes und weltoffenes Düsseldorf weiter international bekannt wird und viele Menschen uns aus dem In- und Ausland besuchen kommen."

Jürgen R. Thumann, Beiratsvorsitzender der Heitkamp & Thumann Group und persönliches Mitglied des Deutschen Olympischen Sportbundes

"Die Ausrichtung der Grand Départ 2017 wäre eine hervorragende Gelegenheit das Profil Düsseldorfs als Sportstadt zu schärfen und der Welt die hervorragenden Gastgeberqualitäten unserer schönen Landeshauptstadt darzubieten. Ich bin mir sicher, Düsseldorf als Gastgeber wird nicht nur unsere Gäste, sondern auch unsere Bürger begeistern!"

Philipp Wichert, Geschäftsführer Stockheim Unternehmensgruppe

"Als begeisterter Radfahrer und Förderer der Sportstadt Düsseldorf unterstützt die Stockheim Unternehmensgruppe die Idee, die Tour de France nach Düsseldorf zu holen. Die Stadt würde von der Ausrichtung des Grand Départ sehr profitieren und die internationale Bekanntheit weltweit steigern."

Robertino Wild, Geschäftsführer Capricorn Group

"Ich fand es immer schade, dass das weltweit größte, jährliche Sportereignis erst drei Mal in Deutschland stattfand. Düsseldorf ist der ideale Ort, um in einem entsprechenden Rahmen den Grand Départ durchzuführen. Zahlreiche Sportstätten und vielfältige Veranstaltungen, wie der T3 Triathlon oder der METRO Group Marathon, beweisen die sportspezifische Standortkompetenz unserer Stadt. Bei uns wird Sport authentisch gelebt, zelebriert, gefördert und gefeiert. Düsseldorf, das sind Athleten, Hobbysportler, Sportinteressierte, Spitzenvereine, Sportorganisationen und Sponsoren, die als Siegel einer Sportstadt stehen. Hier ist die passende Plattform für die Tour de France. Hier wir das Event mit seiner über 100-jährigen ruhmreichen Historie zu einem Erlebnis für eine ganze Sportregion."

Constantin & Clemens Wirschke, Einzelhändler, Luxus-Modehaus C. WIRSCHKE

"Für uns als gebürtiger Düsseldorfer wäre die Tour de France in Düsseldorf ein spannendes Heimspiel. Unsere Stadt ist wunderschön! Königsallee, Altstadt, Rhein - Düsseldorf bietet Sportlern und Zuschauern aus aller Welt eine großartige Kulisse. Die Menschen, die hier im Rheinland leben, vermitteln Gelassenheit und Lebensfreude, sie schätzen das internationale Flair der Stadt. Dass Düsseldorf Großereignisse hervorragend meistert, hat die Stadt bereits 2011 beim Eurovision Song Contest bewiesen. Die Tour de France in Düsseldorf wäre das Sporthighlight des Jahres - ein Traum, der hoffentlich bald in Erfüllung geht."