• Bewohner- und Durchgangsverkehr zur 2. Etappe am Sonntag, 2. Juli für das gesamte Stadtgebiet Übersicht Bewohner- und Durchgangsverkehr zur 2. Etappe am Sonntag, 2. Juli, für das gesamte Stadtgebiet
  • Bewohner- und Durchgangsverkehr zur 2. Etappe am Sonntag, 2. Juli für die Stadtbezirke 1 und 2 Stadtbezirke 1 und 2 Bewohner- und Durchgangsverkehr zur 2. Etappe am Sonntag, 2. Juli, für die Stadtbezirke 1 und 2
  • Bewohner- und Durchgangsverkehr zur 2. Etappe am Sonntag, 2. Juli für die Stadtbezirke 1 und 3 Stadtbezirke 1 und 3 Bewohner- und Durchgangsverkehr zur 2. Etappe am Sonntag, 2. Juli, für die Stadtbezirke 1 und 3
  • Bewohner- und Durchgangsverkehr zur 2. Etappe am Sonntag, 2. Juli, für den Stadtbezirk 4 Stadtbezirk 4 Bewohner- und Durchgangsverkehr zur 2. Etappe am Sonntag, 2. Juli, für den Stadtbezirk 4
  • Bewohner- und Durchgangsverkehr zur 2. Etappe am Sonntag, 2. Juli für die Stadtbezirke 6 und 7 Stadtbezirke 6 und 7 Bewohner- und Durchgangsverkehr zur 2. Etappe am Sonntag, 2. Juli, für die Stadtbezirke 6 und 7

Autoverkehr

Die Strecke der 2. Etappe, sowie angrenzende Straßen sind für den allgemeinen Verkehr gesperrt. Eine Querung ist an eigens eingerichteten Kontrollstellen möglich - ausgenommen ist der Zeitraum ab dem Beginn des Durchzugs der Werbekarawane bis das komplette Tourfeld der Radfahrer inklusive Begleitfahrzeugen vorbeigefahren ist. Die Kontrollstellen sind mit Personal besetzt. Es kann dort allerdings zu Wartezeiten kommen. Nach Ende der Durchfahrt der Tour-de-France-Fahrer bleibt die Strecke noch eine Zeit lang gesperrt. Sobald die Strecke nicht mehr vom Tourtross befahren wird, können Fahrzeuge an den Kontrollstellen wieder die Rennstrecke queren. Die Strecke wird sukzessive von der Polizei frei gegeben. Über die Sperrung der Streckenabschnitte der Tourstrecke hinaus sind die Cecilienallee und der Rheinufertunnel gesperrt.

Taxen

haben die gleichen Möglichkeiten und unterliegen auch den gleichen Einschränkungen wie der Autoverkehr.

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste

Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste sind jederzeit in der Lage, gesperrte Gebiete zu erreichen oder gesperrte Strecken zu passieren.

Bewohnerinnen und Bewohner

41.000 registrierte Fahrzeughalter, die an der Strecke und in den eingeschränkt befahrbaren Straßen wohnen, sind persönlich durch das Amt für Verkehrsmanagement angeschrieben und auf die Verkehrssituation am Wochenende des Grand Départ Düsseldorf 2017 hingewiesen worden. Alle Bewohner in den von Sperrungen betroffenen Gebieten sind zusätzlich per Postwurfsendung auf das Ereignis aufmerksam gemacht worden.

Die Bewohner sind über Einzelheiten zur 2. Etappe des Grand Départ darüber hinaus über die Bezirksvertretungen und in Bürgerinformationsveranstaltungen unterrichtet, die gut angenommen worden sind.

Aufgrund des zu erwartenden Zuschaueraufkommens werden die Bewohner der an den Strecken  anliegenden Gegenden gebeten, an den Tagen der Verkehrseinschränkungen nur auf das Auto  zurückzugreifen, wenn es unbedingt benötigt wird und außerhalb der gesperrten Bereiche parkt.

Parken

Auf der gesamten Strecke, die die Radrennfahrer während der 2. Etappe nutzen (lila), gilt ein temporäres Haltverbot. Dies gilt ebenso für Straßen, die auf die Tourstrecke führen. Diese müssen bis 25 Meter von der Strecke entfernt frei von parkenden Fahrzeugen sein. Die Haltverbote in Bezug auf die 2. Etappe gelten voraussichtlich von Samstag, 1. Juli, bis Sonntag, 2. Juli, etwa eine Stunde nach dem Passieren des Radfahrerfeldes. Sie werden rund zehn Tage vorher ausgeschildert.

Besucher - auch die von Bewohnern, die unbedingt mit dem Auto kommen wollen, werden daher  gebeten, vorab einen Parkplatz zu buchen. Für sie werden spezielle Park & Ride Parkplätze im  Düsseldorfer Stadtgebiet angeboten. Zum Parkplatz gehört je ein Rheinbahn-Tagesticket für vier Personen zur Weiterreise an die Tour-Strecke. Bis Freitag, 30. Juni, 21 Uhr besteht noch die Möglichkeit  im Online-Vorverkauf Park & Ride Tickets zu buchen. Danach werden die Park & Ride Tickets an den  jeweiligen Parkflächen verkauft (nur Barzahlung). Informationen zu den Park & Ride Angeboten und  Buchung unter www.parkvogel.de/granddepart.

Fußgängerinnen und Fußgänger / Radfahrerinnen und Radfahrer

Zu Fuß und mit dem Fahrrad lässt sich die Strecke - ausgenommen während der Durchfahrt der Werbekarawane und des Tourtrosses - queren.

Busse & Bahnen

Die 2. Etappe hat größere Auswirkungen auf den ÖPNV: Elf Bahn- und 28 Buslinien in Düsseldorf sind betroffen. Daher verstärkt die Rheinbahn vor allem ihre U-Bahnlinien U72 bis U79. Dennoch kommt es ab Betriebsbeginn in den frühen Morgenstunden bis nach 16 Uhr auf den U-Bahn, Straßenbahn- und Buslinien zu Einschränkungen. Straßenbahnlinien – von Norden und Osten kommend – enden wegen der Sperrung im Bereich Corneliusstraße, Graf-Adolf-Straße und Königsallee größtenteils am Hauptbahnhof oder am Graf-Adolf-Platz. Hinweis und Tipp: Die Regional- und S-Bahnen fahren uneingeschränkt.

Folgende Änderungen treten am Sonntag, 2. Juli, bis gegen 16 Uhr auf:

  • Linie U71 fährt nur zwischen "Benrath S" und Universität Ost/Botanischer Garten",
  • Linie U72 fährt nur zwischen "Hellriegelstraße" und "Schlüterstraße/Arbeitsagentur",
  • Linie U73 fährt nur zwischen "Universität Ost/Botanischer Garten" und "Burgmüllerstraße",
  • Düsseldorf ist von Neuss aus nur mit den S- oder Regionalbahnen zu erreichen oder mit der Linie 709 ab der Haltestelle "Neuss-Stadthalle/Museum" (die Linie U75 fährt nicht nach Neuss),
  • Düsseldorf ist von Krefeld aus ebenfalls nur mit den Regionalbahnen zu erreichen, die Linie U76 wird zwischen "Bovert" und "Düsseldorf-Lörick“ von 11.30 bis 14 Uhr unterbrochen.
  • Straßenbahnlinien - von Norden und Osten kommend - enden größtenteils am Hauptbahnhof oder am Graf-Adolf-Platz.

Alle Strecken werden von der Einsatzleitung nach und nach freigegeben, wenn die Radsportler durch sind.

Über die Rheinbahn-App und die Fahrplanauskunft unter www.rheinbahn.de/tour gibt es etwa einen Monat vorher alle möglichen Verbindungen und die exakten Fahrzeiten. Darüber hinaus kann mittels der App auch direkt ein Ticket gekauft werden. Details zu allen gesperrten Linien stehen unter www.rheinbahn.de/tourdefrance.

Mobilitätseingeschränkte Menschen

Mobilitätseingeschränkte Menschen finden ausführliche Informationen unter www.duesseldorf.de/letour/barrierefrei. Nachfragen können sie gerne an die Servicerufnummer 115 und per E-Mail an letour@duesseldorf.de richten.

Wir helfen Ihnen weiter...

Nachfragen zu den Verkehrsinformationen werden unter Telefon 115, montags bis freitags, 7.30 bis 18 Uhr, und samstags, 8 bis 13 Uhr, beantwortet. Am 1. und 2. Juli wird die 115 ebenfalls erreichbar sein.

Anfragen per E-Mail können an die Adresse info@duesseldorf.de gerichtet werden.