Verwaltungsgebäude Alte Kämmerei (Marktplatz 5–6) in direkter Nähe zum Rathaus

Das Grundstück Marktplatz 5-6 einschließlich des Verwaltungsgebäudes soll im Rahmen eines Erbbaurechtsvertrages übertragen werden – Investorenauswahlverfahren

Die Landeshauptstadt Düsseldorf bestellt an dem im Lageplan gekennzeichneten Grundstück Marktplatz 5–6 ein Erbbaurecht und überträgt dabei ebenfalls die Aufbauten an den Erbbauberechtigten. Die Bestellung eines Erbbaurechts erfolgt im Rahmen des nachfolgend näher beschriebenen Auswahlverfahrens.

Das vom Bewerber einzureichende Nutzungskonzept für die Liegenschaft sowie die angebotene Höhe des Entschädigungsbetrages für die Aufbauten und des einmalig zu zahlenden Erbbauzinses unterliegen dabei dem Wettbewerb.

Verfahrensbeschreibung | PDF-Datei 125 KB

Marktplatz 5–6 | Kurzfassung

GemarkungFlurFlurstückeFläche Bestandsgebäude BGF
Altstadt9 Teilfläche aus 245 ca. 3.383 qm ca. 14.000 qm
Kurzbeschreibung Marktplatz 5–6
Objektbeschreibung: Das Verwaltungsgebäude am Marktplatz ist eine voll unterkellerte, vierflügelige Gebäudeanlage mit Innenhof. Der viergeschossige Ziegelsteinbau mit Werksteinelementen und Walmdach mit verschieferten Dachgauben wurde zwischen den Jahren 1952 und 1957 als Verwaltungsgebäude mit einer Arkadenzone für Geschäfte geplant und gebaut.

In den 1980er Jahren wurde die Bebauung im Innenhof teilweise zurückgebaut.

Seit 1987 steht das durch viele verschiedene Kunstwerke geprägte Gebäude einschließlich der Innenausstattung unter Denkmalschutz.

Die Gebäudesubstanz zeigt erhebliche Instandhaltungsbedarfe an Dächern, Fassaden, Fenstern, Türen und Kellerbauteilen sowie Erneuerungsbedarf der Gebäudetechnik. Ein Großteil der Innenausstattung ist sanierungsbedürftig. Die technische Ausstattung ist überaltert. Der Brandschutz muss den heute geltenden Vorschriften und anerkannten Regeln der Technik angepasst werden. Das Gebäude ist nicht barrierefrei erschlossen.

Seit dem Leerzug des Gebäudes in 2014 sind die bisherigen Büroraumnutzer (Mitarbeiter der Kämmerei, Stadtkasse und Steueramt) an andere Bürostandorte umgezogen. Die Ladenlokale im zum Markplatz, zur Markt- und Rheinstraße verlaufenden Arkadenbereich sind weiterhin in Betrieb.

Das Grundstück Marktplatz 5–6 soll im Erbbaurecht gemäß den nachfolgend aufgeführten Bedingungen vergeben werden.

Weitere Informationen können Sie der Verfahrensbeschreibung entnehmen.
Abgabefrist für die Unterlagen Die folgenden Unterlagen bzw. das Angebot für die Teilnahme am Verfahren müssen im verschlossenen Umschlag bis

Mittwoch, den 28.02.2018, 12.00 Uhr

bei der

Landeshauptstadt Düsseldorf
Liegenschaften
Brinckmannstraße 4
Zimmer 0.12
40225 Düsseldorf

eingegangen sein.

Der Umschlag ist wie folgt zu beschriften: "Nicht öffnen! Angebotsfrist, 28.02.2018, 12.00 Uhr, Erbbaurecht Marktplatz 5–6"

Nach Ablauf dieser Frist eingehende Angebote sowie mündliche oder unvollständige Angebote und Angebote per E-Mail oder Telefax werden nicht berücksichtigt. Sofern die Unterlagen per Post (über die Zentrale Poststelle der Stadtverwaltung) zugesandt werden, ist auf rechtzeitige Zusendung zu achten, da der interne Postverteilungslauf bis zu 3 Tagen Zeit in Anspruch nehmen kann.

Maßgeblich ist der fristgerechte Eingang im o. g. Raum. Eventuelle Verzögerungen bzw. Versäumnisse von mit dem Transport beauftragten Personen und Unternehmen sind Risiko des Bieters.

Sofern die Landeshauptstadt Düsseldorf von der Option Gebrauch machen sollte, eine zweite Bearbeitungsstufe durchzuführen, wird für die Einreichung der Unterlagen die weitere Abgabefrist im Verfahren bekanntgegeben.

Die einzureichenden Unterlagen sind hier zu entnehmen.
Vertragliche Vereinbarungen (Übertragung der Aufbauten)
Entschädigung für die Aufbauten
Es ist ein Betrag als Entschädigung für die Aufbauten anzubieten. Zu Informationszwecken wird der Buchwert der Aufbauten mit 3.097.215,61 EUR angegeben.
Zahlungsverpflichtung
Der Entschädigungsbetrag ist fällig bis zum Ablauf von 20 Tagen nach Rechtswirksamkeit des Erbbaurechtsvertrages.
Besondere Vereinbarungen

Die Übertragung der Aufbauten erfolgt im jetzigen Zustand, wie sie stehen und liegen.

Der Erbbauberechtigte verpflichtet sich, die Auflagen des Denkmalschutzes zu beachten. Eine schriftliche Erlaubnis nach § 9 Denkmalschutzgesetz NRW ist vor Beauftragung und Ausführung von Arbeiten am Baudenkmal einzuholen. Generell sind die Planungen eng mit dem Stadtplanungs- und Bauaufsichtsamt (Institut für Denkmalschutz und Denkmalpflege) abzustimmen.

Unterlagen über die denkmalgeschützten Bauteile können beim genannten Ansprechpartner angefordert werden.

Auf die Lage und die Umgebungsbebauung ist Rücksicht zu nehmen.

Vertragliche Vereinbarungen (Bestellung eines Erbbaurechts an dem Grundstück)
Erbbauzins
Die Landeshauptstadt erwartet ein Angebot des Bieters zur Höhe des künftigen Erbbauzinses in Form einer Einmalzahlung (kapitalisierter Erbbauzins) auf der Basis der vom Bieter geplanten Nutzung.

Die Fälligkeit wird sich an der Vertragssystematik orientieren. Spätestens zum Besitzübergang hat eine Zahlung zu erfolgen.
Laufzeit des Erbbaurechts
80 Jahre ab Eintragung des Erbbaurechts in das Erbbaugrundbuch
Nutzungskonzept/ Bau- bzw. Sanierungs-verpflichtung
Der Erbbauberechtigte verpflichtet sich, das angebotene und mit der Landeshauptstadt Düsseldorf abgestimmte Nutzungskonzept umzusetzen und die erforderlichen Sanierungs-, Modernisierungs-, Bau- oder Umbauarbeiten unter Beachtung des Denkmalschutzes so zu fördern, dass diese innerhalb eines Zeitraums von 3 Jahren nach Besitzübergang (inklusive Planungs- und Baugenehmigungsverfahren, Zeitraum kann ggf. noch verlängert werden) abgeschlossen sind und die vorgesehene Nutzung aufgenommen werden kann. Die Baustelleneinrichtung ist angesichts der sensiblen Lage in der Altstadt und in direkter Nachbarschaft zum Rathaus dezidiert mit der Landeshauptstadt Düsseldorf abzustimmen.
Nutzungsverhältnisse
Das Objekt steht größtenteils leer. Folgende Mietverträge bestehen: ca. 383 qm werden als Touristeninformation von der DMT genutzt, ca. 414 qm von Buffalo Boots GmbH und 312 qm vom Café Velo.

Lage im Stadtgebiet

Sollte das o.g. Investorenauswahlverfahren zur Vergabe eines Erbbaurechts kein annehmbares, insbesondere kein wirtschaftliches Ergebnis hervorbringen, behält sich die Landeshauptstadt Düsseldorf vor, das Verfahren aufzuheben. Es soll dann ein neues Verfahren mit dem Ziel des Verkaufs der Liegenschaft begonnen werden.

Hinweise:

  1. Makleraktivitäten für die Stadt Düsseldorf sind nicht erwünscht.
  2. Kosten für die Erstellung der Angebote werden von Seiten der Landeshauptstadt Düsseldorf nicht erstattet.
  3. Alle tatsächlichen und rechtlichen Angaben sind mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt worden. Gleichwohl kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Gewähr übernommen werden. Dies schließt auch die zur Verfügung gestellten Pläne ein. Änderungen bleiben vorbehalten. Die genannten Daten erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
  4. Diese Angaben stellen kein rechtsgeschäftliches Angebot der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Bestellung des Erbbaurechts dar. Insbesondere ergibt sich hieraus keine Verpflichtung der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Bestellung des Erbbaurechts. Die Interessenten können daher aus der Teilnahme am Verfahren keine Verpflichtungen der Landeshauptstadt Düsseldorf herleiten und insofern auch keine Ansprüche gegen die Landeshauptstadt Düsseldorf geltend machen.
  5. Die Landeshauptstadt Düsseldorf behält sich vor, das Verfahren jederzeit – aus welchen Gründen auch immer – abzubrechen oder ganz aufzuheben. Eine Erstattung von Aufwendungen findet nicht statt. Die Unterlagen werden nicht zurückgesendet.
  6. Während des Zeitraums der Veröffentlichung bis zum Zeitpunkt der Abgabe der Unterlagen zur Abgabefrist kann nicht ausgeschlossen werden, dass Ergänzungen, Hinweise oder Änderungen hierzu vorgenommen werden. Diese werden dann hier auf dieser Seite ersichtlich sein. Bitte sehen Sie daher für den Zeitraum der Veröffentlichung in regelmäßigen Zeitabständen die hier veröffentlichen Unterlagen ein oder nehmen Sie Kontakt zum genannten Ansprechpartner auf.
  7. Im Verfahren werden nur Angebote berücksichtigt, die vollständig, bedingungs- und vorbehaltsfrei innerhalb der Abgabefrist eingereicht werden.

Vollständigkeit: Das Angebot des Bieters muss vollständig sein, d.h. es muss die geforderten einzureichenden Unterlagen beinhalten.

Bedingungsfrei: Das Angebot des Bieters darf an keine weiteren Voraussetzungen geknüpft sein, die nicht Bestandteil der Verfahrensbeschreibung sind.

Vorbehaltsfrei: Das Angebot des Bieters darf keine Einschränkungen beinhalten.

Kontakt

  • Herr Ophey
    Tel. 0211 - 8923278

    E-Mail
  • Herr Ehring
    Tel. 0211 - 8992365