Investorenauswahlverfahren Carl-Friedrich-Gördeler-Straße/ Carl-von-Ossietzky-Straße

Die Landeshauptstadt Düsseldorf plant die Bestellung eines Erbbaurechts – vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen politischen Gremien – der im Lageplan gekennzeichneten Grundstücksfläche zur Realisierung eines Bauvorhabens.

Im Vorfeld werden mittels des nachfolgend beschriebenen Verfahrens Investoren ermittelt, die unter Berücksichtigung der nachfolgenden Bedingungen mit Ihrem Konzept überzeugen.

Gemarkung Flur Flurstücke Fläche
Garath 2 51 4.235 m2

Verfahrensbeschreibung | PDF-Datei 343 KB

Kurzbeschreibung
Objektbeschreibung Das Grundstück befindet sich im südlichen Teil der Landeshauptstadt Düsseldorf im Stadtbezirk 10 sowie der Gemarkung Garath. Neben dem guten ÖPNV-Angebot (Buslinien, S-Bahnhof Düsseldorf-Garath) sowie der guten Verkehrsanbindung an das überregionale Verkehrsnetz (A 59) sind die sozialen Infrastruktureinrichtungen (Kindertagesstätten, Schulen) gut erreichbar. Geschäfte des täglichen Bedarfs erreichen Sie fußläufig. Die innerhalb weniger Minuten erreichbaren Naturschutz-, Erholungs- und Freizeitgebiete (Rhein, Urdenbacher Kämpe) laden zu Freizeitaktivitäten ein.

Die örtlichen Verkehrsverhältnisse können bei der Umsetzung einer Bebauung insbesondere bei der Stellplatzthematik Berücksichtigung finden. Die aktuellen Regelungen entnehmen Sie bitte der Homepage der Landeshauptstadt Düsseldorf (www.duesseldorf.de/bauaufsichtsamt/a-z/stellplaetze-und-garagen-fuer-wohnnutzung bzw. maps.duesseldorf.de/stellplatzrichtlinie).

Aufgrund der Lage des Grundstücks ist der Schutz der Bewohner vor den Verkehrslärmemissionen der Frankfurter Straße durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen.

Ein Bebauungsvorschlag wurde bereits im Rahmen einer Bürgerbeteiligung zur Erarbeitung des Konzeptes „Frei:Raum – Neue Freiräume und Wohnungen für Garath“ entwickelt.

Zu bebauen ist das Grundstück mit Konzepten für ältere Nutzerinnen und Nutzer/ Seniorinnen und Senioren/ Menschen mit Beeinträchtigungen. Denkbar ist eine Mischung aus Tagespflegeeinrichtung (18 m2 Fläche pro Tagespflege-Gast), anbieterverantworteten Wohngemeinschaften mit Betreuungsleistungen (ca. 40 m2 Fläche je Nutzerin bzw. Nutzer, 12 Plätze stellen die maximale Größe einer ambulant betreuten WG dar, mehr als 24 Plätze in einem Gebäude, betrieben von demselben Anbieter, sind nicht möglich) und Servicewohnen mit Tagespflegeangebot (in Abstimmung mit dem Amt für Soziales – Seniorenreferat). Zusätzlich sind Wohnungen für Auszubildende vorzusehen. Hierbei soll die Bezahlbarkeit des Wohnraums Berücksichtigung finden. In diesem Zusammenhang sind auch kleinere und günstige Wohnungen für ältere Bewohnerinnen und Bewohner, die heute in größeren Wohnungen im Umfeld leben, anzubieten. Darüber hinaus eignet sich der Standort ebenfalls für „normalen“ geförderten, barrierefreien seniorengerechten Wohnraum, wofür im Rahmen von „Garath 2.0“ ein Bedarf hergeleitet wurde.

Weitere Informationen können Sie der Verfahrensbeschreibung | PDF-Datei entnehmen.
Abgabefrist für die Konzeptbewerbung Die Unterlagen / das Angebot für die Teilnahme am Verfahren müssen im verschlossenem Umschlag

bis zum 20.05.2021 12.00 Uhr bei der

Landeshauptstadt Düsseldorf, Liegenschaften
Brinckmannstraße 4, Zimmer 0.13
40225 Düsseldorf
eingegangen sein.

Der Umschlag ist wie folgt zu beschriften:
„Nicht öffnen! Angebotsfrist 20.05.2021 12:00 Uhr Ausschreibungsverfahren: Bestellung Erbbaurecht an dem Grundstück „Carl-Friedrich-Gördeler-Straße“.

Nach Ablauf dieser Frist eingehende Angebote sowie mündliche oder unvollständige Angebote und Angebote per E-Mail oder Fax werden nicht berücksichtigt. Sofern die Unterlagen per Post (über die zentrale Poststelle der Stadtverwaltung) zugesandt werden, ist auf rechtzeitige Zusendung zu achten, da der interne Postverteilungslauf bis zu drei Tagen Zeit in Anspruch nehmen kann.

Entscheidend ist der fristgerechte Eingang im o.g. Zimmer. Eventuelle Verzögerungen bzw. Versäumnisse von mit dem Transport beauftragten Personen und Unternehmen sind Risiko des Bieters.

Sofern die Landeshauptstadt Düsseldorf von der Option Gebrauch macht, eine zweite Bearbeitungsstufe durchzuführen, wird für die Einreichung der Unterlagen die weitere Abgabefrist im Verfahren bekannt gegeben.
Erbbauzins Unter Berücksichtigung von öffentlich geförderten Wohnungen geht die Landeshauptstadt Düsseldorf von einem Richterbbauzins in Höhe von rund

62.000,00 Euro
(500,00 Euro/m2 BGF x ca. 5.166 m2 BGF Euro x 2,4 %)
aus.

Geringere Gebote sind nicht automatisch ausgeschlossen und können berücksichtigt werden, sofern diese nachvollziehbar begründet sind. Die sonst übliche Verzinsung von 4% für den freifinanzierten Wohnungsbau wurde aufgrund der Annahme, dass fast ausschließlich öffentlich geförderte Wohnungen realisiert werden, auf 2,4 % reduziert (40% Nachlass). Es wird hierbei unterstellt, dass die Realisierung von ca. 5.166 m2 Bruttogrundfläche möglich ist. Die Höhe des Erbbauzinses ist abhängig von der künftigen Nutzung. Die Stadt erwartet insofern ein Angebot des Bieters zur Höhe des Erbbauzinses auf der Basis der vom Bieter geplanten Nutzung.

Das Angebot ist vom Bewerber für die jeweilige Nutzung in EURO/m2 BGF bzw. EURO/m2 WF und EURO/m2 NUF anzugeben. Die BGF und die NUF ermitteln sich gemäß DIN 277 (Ausgabe Januar 2016) und die WF gemäß Wohnflächenverordnung (WoFlV). Bei der Ermittlung der BGF bleiben Untergeschosse und Technikräume unberücksichtigt. Die gewerblich genutzten Räume in den Untergeschossen (außer Lager- und Archivräume) und in den Dach und Staffelgeschossen sind einschließlich ihrer Konstruktions- und Verkehrsflächen mit anzurechnen.

Um eine Vergleichbarkeit zu erreichen, sind diese auf der Basis des Verhältnisses Wohnfläche/BGF mit dem Faktor 0,75 umzurechnen.

Auf das Recht der Landeshauptstadt Düsseldorf, das Verfahren für die Bestellung eines Erbbaurechts aufzuheben, wenn kein angemessenes Erbbauzinsangebot eingereicht wird, wird hingewiesen.

Stadtplanausschnitt Carl-Friedrich-Gördeler-Straße

Kontakt

  • Frau Hachenberg
    Tel. 0211 - 8992385

    E-Mail
  • Herr Ehring
    Tel. 0211 - 89 92365

  1. Makleraktivitäten sind nicht erwünscht!
  2. Eine Belastung des Grundbuches vor Eigentumsumschreibung ist nicht möglich.
  3. Kosten für die Erstellung der Angebote werden von Seiten der Landeshauptstadt Düsseldorf nicht erstattet.
  4. Alle tatsächlichen und rechtlichen Angaben sind mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt worden. Gleichwohl kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Gewähr übernommen werden. Dies schließt auch die zur Verfügung gestellten Pläne ein. Änderungen bleiben vorbehalten. Die genannten Daten erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
  5. Diese Angaben stellen kein rechtsgeschäftliches Angebot der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Bestellung eines Erbbaurechtes der Grundstücke dar. Insbesondere ergibt sich hieraus keine Verpflichtung der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Bestellung eines Erbbaurechtes der Grundstücke. Die Interessenten können daher aus der Teilnahme am Verfahren keine Verpflichtungen der Landeshauptstadt Düsseldorf herleiten und insofern auch keine Ansprüche gegen die Landeshauptstadt Düsseldorf geltend machen.
  6. Die Landeshauptstadt Düsseldorf behält sich vor, das Verfahren jederzeit – aus welchen Gründen auch immer – abzubrechen oder ganz aufzuheben. Eine Erstattung von Aufwendungen findet nicht statt. Die Unterlagen werden nicht zurück gesendet.
  7. Während des Zeitraums der Veröffentlichung bis zum Zeitpunkt der Abgabe der Unterlagen zur Abgabefrist kann nicht ausgeschlossen werden, dass Ergänzungen, Hinweise oder Änderungen hierzu vorgenommen werden. Diese werden dann hier auf dieser Seite ersichtlich sein. Bitte sehen Sie daher für den Zeitraum der Veröffentlichung in regelmäßigen Zeitabständen die hier veröffentlichen Unterlagen ein oder nehmen Sie Kontakt zum genannten Ansprechpartner auf.
  8. Im Verfahren werden grundsätzlich nur Angebote berücksichtigt, die vollständig, bedingungs- und vorbehaltsfrei innerhalb der Abgabefrist eingereicht werden.
    Vollständigkeit: Das Angebot des Bieters muss vollständig sein, d.h. es muss die geforderten einzureichenden Unterlagen beinhalten.
    Bedingungsfrei: Das Angebot des Bieters darf an keine weiteren Voraussetzungen geknüpft sein, die nicht Bestandteil der Verfahrensbeschreibung sind.
    Vorbehaltsfrei: Das Angebot des Bieters darf keine Einschränkungen beinhalten

    Formblatt: Das Formblatt ist vollständig auszufüllen und vom Bieter zu unterzeichnen. Wird das Formblatt nicht vollständig (soweit für das Projekt möglich) ausgefüllt und vom Bieter nicht unterschrieben, gilt das Angebot als nicht abgegeben.

    Die Stadt behält sich vor, weitere Unterlagen oder Angaben nachzufordern.
     
  9. Die Stadt Düsseldorf wird mit der Auswertung der eingereichten Bewerbungen ggf. ein privates Unternehmen betrauen