Anhandgabeverfahren – Reichenbacher Weg 80–82 – Wohnbebauung durch Baugemeinschaft

Die Landeshauptstadt Düsseldorf plant – vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Gemeindeorgane – die Vergabe des im Lageplan gekennzeichneten Grundstücks im Rahmen eines Erbbaurechts, für die Dauer von 80 Jahren zur Realisierung eines Bauvorhabens durch eine Baugemeinschaft.

Eine Baugemeinschaft ist ein Zusammenschluss von Privatpersonen, die ein Wohnbauprojekt für den eigenen Bedarf realisieren und langfristig nutzen. Auf einen Bauträger wird verzichtet, die Baugemeinschaft erhält im Rahmen des Erbbaurechtes ein Grundstück und beauftragt u. a. Architekt, Projektsteuerer sowie ausführende Firmen. Die Baugemeinschaft umfasst mindestens drei, zumeist aber mehr Haushalte und errichtet neben den selbstgenutzten Wohnungen einen zusätzlichen Gemeinschaftsraum, der allen Parteien zur Verfügung steht. Sie errichten keine Wohnungen zur Vermietung oder zum Verkauf an Dritte.

Im Vorfeld wird mittels des nachfolgend beschriebenen Verfahren die eigennutzerinitiierte Baugemeinschaft ermittelt, welche aufgrund ihres Konzeptes überzeugt und die Liegenschaft zur weiteren Konkretisierung der Bebauung anhand gegeben erhält.

Gemarkung Flur Flurstück Fläche
Eller 32 704 tlw. circa 1.285 m2

Verfahrensbeschreibung | PDF-Datei 266 KB

Kurzbeschreibung
Objektbeschreibung Das Grundstück befindet sich im östlichen Teil der Landeshauptstadt Düsseldorf und liegt im Stadtbezirk 8, innerhalb des Stadtteils Vennhausen sowie der Gemarkung Eller. Es liegt in einer verkehrsberuhigten Zone, innerhalb eines ruhigen Wohngebietes und angrenzend an eine öffentliche Grünfläche mit neu gestalteten, renaturierten Verlauf der südlichen Düssel.

Die sozialen Infrastruktureinrichtungen (Kindertagesstätten, Grundschulen) sowie Geschäfte des täglichen Bedarfs erreichen Sie fußläufig. Die nur wenige Minuten entfernten Naturschutz-, Erholungs- und Freizeitgebiete (Stadtwald Düsseldorf, Eller Forst, Unterbacher See) bieten einen Ausgleich zu dem durch Industrie und Gewerbe geprägten naheliegenden Stadtteil Lierenfeld. Neben dem ÖPNV-Angebot (Buslinien, S-Bahnhof D´dorf Gerresheim) ist die Anbindung an das überregionale Verkehrsnetz (L 53, L 404, A 46) gegeben.

Die örtlichen Verkehrsverhältnisse können bei der Umsetzung einer Bebauung insbesondere bei der Stellplatzthematik Berücksichtigung finden. Die aktuellen Regelungen entnehmen Sie bitte www.duesseldorf.de/stadtrecht/6/60-1/60104-satzung-der- landeshauptstadt-duesseldorf-ueber-die-herstellung-von- stellplaetzen-und-garagen-sowie-von-abstellplaetzen-fuer-fahrraeder-nach-48-bauordnung-nrw-stellplatzsatzung

beziehungsweise http://maps.duesseldorf.de/stellplatzrichtlinie/

Bei dem zur Bebauung vorgesehenen Grundstück handelt es sich um eine zuvor wohnwirtschaftlich / ziergärtnerisch genutzte Fläche, die Nutzungen sind aufgegeben und die aufstehenden Gebäude wurden abgebrochen.

Abgabefrist für die Bewerbung Die Unterlagen / das Angebot für die Telnahme am Anhandgabeverfahren müssen im verschlossenem Umschlag bis zum

Donnerstag, den 2.9.2021; 12.00 Uhr
bei der Landeshauptstadt Düsseldorf,
Amt für Wohnungswesen,
Brinckmannstraße 5, Zimmer 2167,
40225 Düsseldorf

eingegangen sein.

Der Umschlag ist wie folgt zu beschriften:
„Nicht öffnen! Angebotsfrist 2.9.2021,
Anhandgabeverfahren: „Reichenbacher Weg“


Nach Ablauf dieser Frist eingehende Angebote sowie mündliche oder unvollständige Angebote und Angebote per E-Mail oder Fax werden nicht berücksichtigt.

Entscheidend ist der fristgerechte Eingang im oben genannten Zimmer. Eventuelle Verzögerungen beziehungsweise Versäumnisse von mit dem Transport beauftragter Personen und Unternehmen sind Risiko der Baugemeinschaft.
einzureichende Unterlagen / Konzeptbewerbung zur vorgenannten Abgabefrist, 2.9.2021, 12.00 Uhr  
  • Skizzen (Wohn-/Nutzungskonzept, Lageplan M 1:100 oder 200, mit Darstellung von Gebäude, Erschließung und Parken, exemplarischer Grundriss und Schnitt beziehungsweise Ansicht mit Höhenangaben u.a. von First- und Traufhöhe, maßstäblich) Die Skizzen (Lageplan, Grundriss, Ansicht) reichen Sie bitte in anonymisierter Form – ohne Hinweis auf Verfasser oder Baugemeinschaft – ein.
  • Aufstellung der Kennwerte (Anzahl der Vollgeschosse / GRZ / GFZ, Angabe zu Wohn- und Gemeinschaftsflächen im Gebäude)
  • Darstellung der Gruppenzusammensetzung inklusive Namen und Anschriften der Gruppenmitglieder (es sollte eine Gruppenstärke von mindestens 50% der Gesamtgröße bereits erreicht sein).
  • Eigenkapitalnachweis
  • Energetisches und Ökologisches Konzept
Bitte verwenden Sie für die Angabe der oben genannten Kennwerte usw. das Bewerbungsformular.
 
Erbbaurecht Es soll nur ein Erbbaurecht vergeben werden. Vor diesem Hintergrund wird angeregt, dass die Baugemeinschaft eine entsprechende Rechtsform bildet, z. B. eine Genossenschaft oder eine GbR. Die Baugemeinschaft muss in der gewählten Rechtsform während der gesamten Laufzeit des Erbbaurechtes bestehen bleiben, eine Aufteilung des Erbbaurechts in Miteigentumsanteile wird ausgeschlossen.

Laufzeit:
Erbbaurechtsvertrag 80 Jahre

Erbbauzins:
Der Erbbauzins beträgt 4% des Bodenwertes (40.606,00 EURO jährlich).

Zahlungsverpflichtung:
Der vorläufige Erbbauzins wird aufgrund der vorgeschalteten Anhandgabe aufgeteilt und stellt sich wie folgt dar:
  • Anhandgabeentgelt in Höhe von 10.150,- € (= 1% des Bodenwertes) und
  • Verrechnung des v.g. Anhandgabeentgeltes, mit dem zu zahlenden Erbbauzins im ersten Jahr des Erbbaurechtes
Das Anhandgabeentgelt ist fällig bis zum Ablauf von 20 Tagen nach Datum der Beschlussfassung zur Anhandgabe durch den Rat der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Bei Abschluss eines rechtswirksamen Erbbaurechtsvertrages ist der jährliche Erbbauzins von 40.606,-€ vierteljährlichen Teilbeträgen jeweils zum 15.2., 15.5., 15.8. und 15.11. eines jeden Jahres im Voraus fällig.

Sofern ein Erbbaurechtsvertrag nicht beurkundet werden kann, erfolgt keine Rückzahlung des Anhandgabeentgeltes.

Beim Zusammenschluss von Baugemeinschaften oder Privatpersonen zu Genossenschaften gilt entsprechend 6.1.3 (Flexible Preisgestaltung bei städtischen Grundstücken für die Errichtung von öffentlich gefördertem Wohnungsbau) des Handlungskonzepts Wohnen. Sobald hierdurch öffentlich geförderter Wohnungsbau entsteht, ist ein Wiederkaufsrecht für die Dauer der Bindungsfrist von 20 bzw. 25 oder 30 Jahren zu vereinbaren und grundbuchlich zu sichern.

Weitere Informationen zum Erbbaurecht entnehmen Sie bitte der Verfahrensbeschreibung.
 

 

Stadtplanausschnitt Reichenbacher Weg

Kontakt

  • Frau Naujoks
    Tel. 0211 - 8992048

    E-Mail
  1. Makleraktivitäten sind nicht erwünscht!
  2. Eine Belastung des Grundbuches vor Eigentumsumschreibung ist nicht möglich.
  3. Kosten für die Erstellung der Angebote werden von Seiten der Landeshauptstadt Düsseldorf nicht erstattet.
  4. Alle tatsächlichen und rechtlichen Angaben sind mit größtmöglicher Sorgfalt zusammengestellt worden. Gleichwohl kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit keine Gewähr übernommen werden. Dies schließt auch die zur Verfügung gestellten Pläne ein. Änderungen bleiben vorbehalten. Die genannten Daten erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
  5. Diese Angaben stellen kein rechtsgeschäftliches Angebot der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Vergabe des Grundstücks im Erbbaurecht dar. Insbesondere ergibt sich hieraus keine Verpflichtung der Landeshauptstadt Düsseldorf zur Vergabe des Grundstücks im Erbbaurecht. Die interessierten Personen können daher aus der Teilnahme am Verfahren keine Verpflichtungen der Landeshauptstadt Düsseldorf herleiten und insofern auch keine Ansprüche gegen die Landeshauptstadt Düsseldorf geltend machen.
  6. Die Landeshauptstadt Düsseldorf behält sich vor, das Erbbaurechtsvergabeverfahren beziehungsweise das Veräußerungsverfahren jederzeit – aus welchen Gründen auch immer – abzubrechen oder ganz aufzuheben. Eine Erstattung von Aufwendungen erfolgt nicht. Die Unterlagen werden nicht zurückgesendet.
  7. Während des Zeitraums der Veröffentlichung bis zum Zeitpunkt der Abgabe der Unterlagen zur Abgabefrist kann nicht ausgeschlossen werden, dass Ergänzungen, Hinweise oder Änderungen hierzu vorgenommen werden. Diese werden dann hier auf dieser Seite ersichtlich sein. Bitte sehen Sie daher für den Zeitraum der Veröffentlichung in regelmäßigen Zeitabständen die hier veröffentlichen Unterlagen ein oder nehmen Sie Kontakt zum genannten Ansprechpartner auf.
  8. Im Verfahren werden nur Angebote berücksichtigt, die vollständig, bedingungs- und vorbehaltsfrei innerhalb der Abgabefrist eingereicht werden.
    Vollständigkeit
    Das Angebot des Bieters muss vollständig sein, das heißt es muss die geforderten einzureichenden Unterlagen beinhalten.
    Bedingungsfrei
    Das Angebot des Bieters darf an keine weiteren Voraussetzungen geknüpft sein, die nicht Bestandteil der Verfahrensbeschreibung sind.
    Vorbehaltsfrei
    Das Angebot des Bieters darf keine Einschränkungen beinhalten.