Titelfoto des Band 5 der Kleinen Schriftenreihe der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf.

Bd.5: Düsseldorfer Deportationen

Gewaltsame Massenverschleppungen von Menschen waren ein zentrales Instrument nationalsozialistischer Verfolgungspolitik. Auch Düsseldorf war bis zum Frühjahr 1945 Ausgangsort zahlreicher Deportationen, bei denen tausende Menschen ihren angestammten Wohnort verlassen mussten und mit Zügen oder Bussen fortgebracht wurden. Die Ziele waren Haftstätten und Ghettos, Tötungsanstalten, Konzentrations- oder Vernichtungslager.

Welche „Transporte“ gab es und wohin führten sie? Wie funktionierte die konkrete Durchführung? Wer waren die Täter und Verantwortlichen, und wie erlebten die Opfer die Verschleppungen? Rund 70 Jahre nach den letzten Deportationen geht der vorliegende Band diesen Fragen auf den Grund.

Bastian Fleermann / Hildegard Jakobs:
Düsseldorfer Deportationen. Massenverschleppungen von 1933 bis zur Befreiung 1945 (= Kleine Schriftenreihe der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf, Band 5, hg. vom Förderkreis der Mahn- und Gedenkstatte e.V. und dem Landesverband Jüdischer Gemeinden von Nordrhein K.d.ö.R.)

Droste Verlag Düsseldorf 2015, ISBN: 978-3-7700-6002-3
76 Seiten, zahlreiche Abbildungen, broschiert (5,00 Euro)