Pressedienst Einzelansicht

Stadtentwicklung

Stadt freut sich über Fördermittel für das Projekt "Garath 2.0 – Den Wandel gestalten"


Text: Meissner, Valentina

Die Stadtverwaltung freut sich im neuen Jahr über drei weitere Zuwendungsbescheide von der Bezirksregierung Düsseldorf für das Projekt "Garath 2.0 – Den Wandel gestalten". Nach dem erfolgreichen Start des Quartiermanagements im letzten Jahr kann das Projekt nun in 2019 weiter Fahrt aufnehmen. Aus Mitteln der Europäischen Union (EFRE) stehen für die Projekte

  • "GestaltBar" rund 100.000 Euro,
  • Umbau der Freizeitstätte im Zentrum circa 3 Millionen Euro und für den
  • Neubau der städtischen Jugendfreizeiteinrichtung in Garath NordWest rund 2 Millionen Euro

zur Verfügung.

Die Förderquote beträgt jeweils 80 Prozent der förderfähigen Kosten (Anteil Europäische Union 50 Prozent, Anteil Land Nordrhein-Westfalen/Bund 30 Prozent). Die restlichen 20 Prozent bilden den städtischen Eigenanteil.

Oberbürgermeister Thomas Geisel liegt das Projekt "Garath 2.0" mit der intensiven Beteiligung der Bewohnerinnen und Bewohner sehr am Herzen: "Das Projekt Garath 2.0 kommt gut voran. Jetzt geht es an die Realisierung konkreter Projekte. Ziel ist die Steigerung der Attraktivität und die Vitalisierung dieses schönen Stadtteils. Ich freue mich, dass die Europäische Union dieses Vorhaben großzügig unterstützt."

Hintergrund: Garath 2.0
Im Rahmen der Quartiersentwicklung "Garath 2.0 – Den Wandel gestalten" hat die Stadt Düsseldorf bereits im Jahr 2016 ein wichtiges Projekt initiiert, um den Stadtteil Garath zu stärken und zukunftsfähig zu gestalten. Gemeinsam mit Bewohnerinnen und Bewohnern wurde herausgearbeitet, auf welchen Stärken aufgebaut werden kann und wo noch Verbesserungsbedarf besteht, damit die hohe Lebensqualität in Garath weiterhin sichergestellt wird.

Bis 2021 sollen im Rahmen der Quartiersentwicklung "Garath 2.0 – Den Wandel gestalten" mehr als 50 Maßnahmen umgesetzt werden. Insgesamt sollen knapp 30 Millionen Euro in den Stadtteil investiert werden. Dabei reicht die Maßnahmenpalette von Neubauten, zum Beispiel die Dreifachsporthalle am Gymnasium Koblenzer Straße, über den geplanten Neubau der Jugendeinrichtung an der Theodor-Litt-Straße bis hin zur Umgestaltung von Freiflächen mit Angeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. So zieht die neue Parcoursanlage an der Stettiner Straße Traceure gleichermaßen wie Anfänger an. Mit dem Quartiersmanagement oder mit Ideen zu "Willkommen in Garath" sollen das Image des Stadtteils gestärkt, die Angebote transparenter und die Kommunikation verbessert werden.

PDF TXT