Verkehr

Umweltspuren funktionieren

Oberbürgermeister Thomas Geisel: "Die Umweltspur ist unser Rezept mit doppelter Wirkung gegen Dieselfahrverbote"


Erstellt:
Redaktion: Paulat, Volker

Nach den Beobachtungen des Amtes für Verkehrsmanagement kam es auch am Montagmorgen, 29. April, rund um die Umweltspuren auf der Prinz-Georg-Straße und der Merowingerstraße zu keinen außergewöhnlichen Behinderungen. Damit zeichnet sich ab, dass die Sonderspuren erfolgreich sind. Sie bieten eine deutliche Verbesserung für den umweltfreundlichen Bus- und den Radverkehr und sind auch für die Autofahrer zumutbar.

"Die Umweltspur ist unser Verkehrsrezept mit doppelter Wirkung gegen Dieselfahrverbote: Buskunden, Radfahrer und E-Fahrzeuglenker kommen auf der eigenen Fahrspur schneller und umweltschonend voran. Damit setzen wir auch Anreize für Autofahrer, ebenfalls auf ÖPNV oder Rad umzusteigen. Vorfahrt müssen künftig schadstoffarme, intelligente Mobilitätssysteme haben und nicht der Autoverkehr. Wenn die bisher positiven Düsseldorfer Erfahrungen auch andere Städte zu Umweltspuren motivieren, kann ich das nur begrüßen", erklärte Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Die Stadt Köln plant ebenfalls die Einrichtung einer Sonderspur. "Wir verfolgen sehr aufmerksam die Erfahrungen, die die Stadt Düsseldorf mit der Umweltspur macht", betonte die stellvertretende Pressesprecherin der Stadt Köln, Inge Schürmann.

Auf Grund des Maifeiertags am Mittwoch, 1. Mai, haben die Verkehrsteilnehmer in Düsseldorf in dieser Woche nun weiterhin Gelegenheit, sich an die neue Verkehrssituation auf der Prinz-Georg-Straße und der Merowingerstraße zu gewöhnen und sich darauf einzustellen. Das Amt für Verkehrsmanagement der Landeshauptstadt wird die Effekte der Umweltspuren über ein Jahr lang beobachten und auswerten.

PDF TXT