SDG 16: Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen. Friedliche und inklusive Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung fördern, allen Menschen Zugang zum Recht ermöglichen und leistungsfähige, rechenschaftspflichtige und inklusive Institutionen auf allen Ebenen aufbauen

Das SDG 16 zielt darauf ab, friedliche und inklusive Gesellschaften zu schaffen, allen Menschen Zugang zur Justiz zu ermöglichen und leistungsfähige, rechenschaftspflichtige Institutionen aufzubauen. Es geht darum, jegliche Gewalt und gewaltbedingte Sterblichkeit deutlich zu verringern, vor allem auch Missbrauch und Ausbeutung von Kindern. Hierzu sollen die Rechtsstaatlichkeit gestärkt, illegale Finanz- und Waffenströme drastisch eingeschränkt, die organisierte Kriminalität bekämpft werden.

Obwohl es in den letzten zehn Jahren erhebliche Fortschritte bei der Aufklärung von Tötungsdelikten und Menschenhandel gegeben hat, sind immer noch Tausende von Menschen in Lateinamerika, in Afrika südlich der Sahara und in Asien von vorsätzlicher Tötung bedroht. Kinderrechtsverletzungen durch Aggression und sexuelle Gewalt plagen nach wie vor viele Länder auf der ganzen Welt.

Ein hohes Maß an bewaffneten Konflikten und Unsicherheit hat einen zerstörerischen Einfluss auf die Entwicklung eines Landes, beeinträchtigt das Wirtschaftswachstum und führt oft zu lang anhaltenden Missständen. Noch immer leben Millionen von Menschen in fragilen und von Konflikten betroffenen Staaten. Ende 2019 waren weltweit 79,5 Millionen Menschen gewaltsam vertrieben worden, was 1 % der Weltbevölkerung entspricht. Die COVID-19-Pandemie hat Ungleichheiten und Diskriminierung aufgedeckt und die Rechts- und Schutzsysteme in den Ländern auf die Probe gestellt, geschwächt und sogar zum Scheitern gebracht. Die Wahrscheinlichkeit ist um 50 Prozent höher, dass Menschen, die in Konflikt- oder Post-Konflikt-Ländern leben, unterhalb der Armutsgrenze leben. Weltweit wurden im Jahr 2019 rund 437.000 Menschen Opfer von Tötungsdelikten. Die tödliche Gewalt geht jedoch langsam zurück (UN, The 17 Goals).

Unterziele des SDG 16

... zur Umsetzung des SDG 16 in Düsseldorf

Amnesty International Düsseldorf - Engagement für Menschenrechte


Attac Düsseldorf - politisches Frühstück zu Menschenrechten


Aufstehen gegen Rassismus Düsseldorf - Kampagnen, Seminarangebote


Düsseldorfer Appell - gegen Gewalt und Rassismus


Eine-Welt-Beirat Düsseldorf - unterstützt ehrenamtliche entwicklungspolitische Bildungs- und Informationsarbeit


Eine Welt Forum Düsseldorf - Netzwerk für Entwicklungszusammenarbeit


Engagement Global Außenstelle Düsseldorf - Unterstützung bei entwicklungspolitischen Engagement


Friedensforum Düsseldorf


Forum Demokratie Düsseldorf - Bildungsangebote wie z. B. gewaltfreie Kommunikation


Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Düsseldorf - Bildungsangebote


Greenpeace Düsseldorf - Engagement gegen bewaffnete Konflikte und Waffenhandel


Lobby für Demokratie e. V. - Kampagnen, Gedenkstättenfahrten


terre des hommes Düsseldorf/Neuss - Projekt für Kinder in Not


UNICEF Arbeitsgruppe Düsseldorf - Engagement für Kinder- und Menschenrechte


VAMOs - Verbandsakademie für Migrantinnenorganisationen zum Strukturaufbau und Teilhabe, Bildungs- und Förderangebote

 

Hinweise zur Aufzählung Organisationen und Projekte aus der Zivilgesellschaft:

  • bei der Aufzählung handelt es sich nicht um eine vollständige, sondern beispielhafte Auflistung
  • Änderungen und Ergänzungen sind willkommen und können via E-Mail an die Geschäftsstelle Nachhaltigkeit Düsseldorf geschrieben werden
  • Aktivitäten der Stadt sind in der IST-Erfassung Nachhaltige Entwicklung in der Stadtverwaltung Düsseldorf Link aufgelistet

... für das SDG 16 in Düsseldorf

Das eigene Recht wahrnehmen und an Wahlen teilnehmen

Wahlen stehen für unsere Demokratie. Eine Erhöhung der Wahlbeteiligung erhöht demokratische Akzeptanz und die Legitimität der gewählten Vertreterinnen und Vertreter. Frieden und Freiheit sind wichtige Bedingungen für die Ausübung dieses Rechtes. Demokratie muss dabei als zarte Pflanze angesehen werden, die nicht nur alle vier Jahre, sondern täglich gehegt und gepflegt werden muss.

Eigenen Rechte kennen, informieren, engagieren und unterstützen

In Düsseldorf setzen viele Organisationen wie Amnesty International, Attac, das Friedensforum, UNICEF oder das Forum Demokratie für friedliche und faire Bedingungen hier vor Ort und in der Welt ein.

Stiftungen und Initiativen unterstützen, die sich gegen Diskriminierung einsetzen, z.B. die Amadeu Antonio Stiftung und die Stiftung gegen Rassismus oder sich für Freiheitsrechte und den Zugang zur Justiz engagieren, z. B. die Gesellschaft für Freiheitsrechte e. V.

Sich über Menschenrechte, Diskriminierung und viele andere wichtige Themen informieren, z.B. auf dem umfangreichen Portal der Bundeszentrale für politische Bildung.

Fairer Konsum - Fairtrade-Produkte kaufen

Von Beginn an hat sich Fairtrade auf den Aufbau demokratischer Strukturen konzentriert (Fairtrade, SDG 16).

 

Hinweise zur Aufzählung Organisationen und Projekte aus der Zivilgesellschaft:

  • bei der Aufzählung handelt es sich nicht um eine vollständige, sondern beispielhafte Auflistung
  • Ergänzungen und Vorschläge, wie man sich für dieses SDG einsetzen und was man selbst tun kann, sind willkommen und können via E-Mail an die Geschäftsstelle Nachhaltigkeit Düsseldorf geschrieben werden
  • Die inhaltliche Erstellung und Aktualisierung der Webseite wird gefördert durch: