Informationen für Eltern

Erfahren Sie mehr über den LRS- Erlass und welchen LRS-Standortschulen die einzelnen Düsseldorfer Grundschulen zugewiesen sind.

Standortschulen
Christophorus-Schule Werstener Friedhofstraße 10,40591 Düsseldorf (Wersten), Tel. 0211- 9769964
GGS Wrangelstraße Wrangelstraße, Wrangelstraße 40, 40472 Düsseldorf (Rath), Tel. 0211 - 8997174
GGS Flurstraße Flurstraße 59, 40235 Düsseldorf (Flingern), Tel. 0211 - 676426
Heinrich-Heine-Schule Heerdter Landstraße 186, 40549 Düsseldorf (Heerdt), Tel. 0211 - 5628700

Wie können Sie Ihr Kind unterstützen?

Die Sprache ist der Schlüssel zur Gesellschaft- und dazu gehört natürlich auch die Schriftsprache. Ob in Büchern, Medien, Bus, Bahn, Aufschriften etc. überall spielt das geschriebene Wort im alltäglichen Leben eine wichtige Rolle. Diesen hohen Aufforderungscharakter gilt es als Anlass zu nehmen, Kindern im Alltag Schriftsprache zugänglich zu machen. Die vielfältigen Möglichkeiten in unserer Umgebung bieten sich an, um Kinder spielerisch an Sprache heranzuführen. Da Kinder von Natur aus neugiereig sind, können sie bereits im Alltag wichtige Grundlagen für ihre Sprachentwicklung und das Schreiben-und Lesenlernen schaffen. Wenn Ihr Kind gerne Geschichten hört, Reime lernt und Wörterpuzzle macht, ist dies optimal als Vorbereitung für das schulische Lernen. Wichtig dabei ist, das Kind zwar zu fordern, aber nicht zu überfordern. Die Freude am Spielen und Sprechen sollte stets im Vordergrund stehen.

Beispiele aus dem Alltag

Durch tägliches Vorlesen schulen Sie das Gehör ihres Kindes. Beginnt es gerade zu lesen, können Sie es zum Beispiel die Überschrift lesen lassen. Helfen Sie ihm anfangs dabei. Mittlerweile gibt es auch Bücher, deren Wörter in Silben (blau,rot) unterteilt sind. Besonders zu Beginn des Leselernprozesses kann dies hilfreich sein. Schrittweise können Sie die Anzahl der Wörter bis hin zu einem Satz steigern. So gewinnt Ihr Kind Selbstbewusstsein und Sicherheit. Beim Aufschreiben der Einkäufe sind viele Kinder daran interessiert, "ihre Wünsche" aufzuschreiben. Nutzen Sie diese Gelegenheit, um die Motivation zu stärken. Viele Kinder merken sich Reime sehr schnell. Machen Sie ein Spiel daraus. "Wer kann sich den längsten Reim merken?" Gerade Reimwörter dienen dem Lese-Schreiblernprozess ungemein. Bei Spielen wie beispielsweise dem Bild-Wort-Memory wird das Gehör geschult. Sie legen das Bild und das Kind soll den entsprechenden Anfangsbuchstabe finden. Dazu sprechen Sie mehrere abgebildete Buchstaben vor. Durch die Wiederholung wird das Kind schnell den richtigen Anlaut finden und sich merken. Aber auch andere Gesellschaftsspiele, Domino und Memory erweitern den sprachlichen Horizont. Es müssen Regeln erlesen und eingehalten werden, aber auch Vereinbarungen besprochen werden. Kinder sammeln so spielerisch Erfahrungen mit Sprache, die sie in der Schule unterstützen können.

Deutsch in der Schule

Wenn Sie ihr Kind bei der Rechtschreibung in der Schule ünterstützen möchten, sollten Sie keine eigenen Strategien anwenden. Lassen Sie sich von Ihrem Kind erklären und zeigen, wie es in der Schule lernt, Wörter zu schreiben. Versuchen Sie, ihr Kind darin zu stärken und zu unterstützen, indem Sie genau dieses Verfahren mit ihm üben. Für Kinder mit Leserechtschreibschwierigkeiten ist es verwirrend, mehrere Strategien zu erlernen. Wiederholen Sie spielerisch immer wieder dieselbe Strategie. Darüber werden Kinder sicherer und sind motivierter. Sie trauen sich, in der Schule mitzuarbeiten.

Rechtliche Vorgaben