Brücken bauen - kultursensibel helfen

Teilhabe für älter werdende Menschen mit Zuwanderungsgeschichte verbessern


In Düsseldorf leben eine Vielzahl von Menschen mit verschiedenen Altersbildern und Pflegevorstellungen. Sie sind durch individuelle biografische Erfahrungen, die Herkunft und persönliche Lebensumstände geprägt. Für die Gesellschaft ist die bedarfsgerechte Versorgung, Begleitung und Beratung älter werdender Menschen eine Herausforderung. Um der sozialen, kulturellen, religiösen und sprachlichen Vielfalt der Menschen und ihrer Bedürfnisse gerecht zu werden, wurde 2017 das Projekt „Brücken bauen“ vom Interkulturellen Netzwerk Alter, Pflege und Demenz ins Leben gerufen. Brückenbauerinnen und Brückenbauer bauen für Ratsuchende aus ihrer Community eine Brücke zu Leistungen und vorhandenen Angeboten. Sie geben erste Informationen und vermitteln in bestehende Angebote. Für dieses ehrenamtliche Engagement erhalten sie eine 30-stündige Schulung. Auch nach der Schulung werden alle zwei Monate gemeinsame Fortbildungsmöglichkeiten angeboten.

Wann helfen Brückenbauerinnen und Brückenbauer?
Brückenbauerinnen und Brückenbauer sind Kontaktpersonen für die Anliegen von älter werdenden Menschen in der Gemeinde, im Stadtteil oder in einer Gemeinschaft. Sie sprechen die gleiche Sprache, geben erste Informationen und vermitteln in bestehende Unterstützungssysteme.

Sie geben erste Auskünfte zu folgenden Themen:

  • Pflegebedürftigkeit
  • Organisation der Pflege
  • Unterstützung von Angehörigen
  • Hauswirtschaftliche Hilfen und Hilfsmittel
  • Besuchs- und Unterstützungsdienste
  • Vorsorgevollmacht und Betreuung
  • Demenz

Welche Sprachen werden angeboten?
Je nach Angebot sprechen die Brückenbauinnen und Brückenbauer folgende Sprachen: Arabisch, Chinesisch, Dari, Englisch, Farsi, Griechisch, Japanisch, Kurdisch, Paschto, Persisch, Polnisch, Russisch und Türkisch

Wer gehört zum Interkulturellen Netzwerk?

  • Alzheimer Forschung Initiative e.V.
  • AWO Integrationsagentur Familienglobus GmbH
  • Crossword Mediation
  • DeJaK Tomonokai e.V.
  • Diakonie Düsseldorf
  • DRK Integrationsagentur, Multikulturelles Forum e.V.
  • Takenokai e.V.
  • Projektkoordination: Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz (Amt für Soziales)

Kontakt

Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz (Amt für Soziales)
Telefon 0211 89-97005, Beate Loskamp, beate.loskamp@duesseldorf.de
Telefon 0211 89-22229, Peter Tonk, peter.tonk@duesseldorf.de

  • Regionalbüro Alter, Pflege und Demenz
    Telefon 0211 89-22228
    Fax 0211 89-29389
  • Amt für Soziales
    Willi-Becker-Allee 8
    40227 Düsseldorf
  • Eingang barrierefrei, Aufzug, taktile Leitlinien, Behinderten-WC, Wickelraum, Behindertenparkplatz