Düsseldorfer Armutsstrategie

Die Armutsfrage ist eine übergreifende Gemeinschaftsaufgabe, die von allen gesellschaftlichen Gruppen verantwortlich zu tragen ist. Sie kann nur gemeinsam bewältigt werden. Dies erfordert ein verantwortliches Handeln aller Akteurinnen und Akteure der örtlichen aber besonders der Landes- und Bundesebene.

Die Landeshauptstadt Düsseldorf ist eine sozial gerechte Stadt. Sie stellt sich seit Jahren den mit der Armutsproblematik einhergehenden sozialpolitischen Herausforderungen. Ihre Armutsstrategie ist auf eine stetige Optimierung und den kontinuierlichen Ausbau und die Weiterentwicklung der sozialen Infrastruktur ausgerichtet.

Leitziele des sozialen Handelns sind:

  • den sozialen Frieden und die soziale Gerechtigkeit zu erhalten;
  • die Teilhabechancen und soziale Integration zu fördern und zu unterstützen;
  • der sozialen Ausgrenzung und Armut präventiv zu begegnen;
  • die Armut frühzeitig zu vermeiden und nachhaltig zu bewältigen.

Diese Leitziele werden über die Regelarbeit in den sozialen Einrichtungen und Diensten in freier und städtischer Trägerschaft sowie den Schulen verwirklicht und umgesetzt. Hierzu wird in Düsseldorf ein breites und engmaschiges Netz an sozialen Dienstleistungen auf qualitativ hohem Niveau vorgehalten.

Der mit den Wohlfahrtsverbänden in Düsseldorf geschlossene Rahmenvertrag zur Sicherung der sozialen Dienste und Aufgaben ist seit 1998 ein Garant für diese soziale Infrastruktur.

Das eng geflochtene soziale Netzwerk bietet den Menschen in allen Lebenslagen Schutz und Hilfen. Dabei reicht das Leistungsspektrum von der vorgeburtlichen Lebensphase beziehungsweise für schwangere Mütter über Hilfen bei Obdachlosigkeit bis hin für Menschen im hohen Alter. Jeder, der eine Unterstützung benötigt, kann in Düsseldorf auf diese vielfältigen Leistungen und Hilfsangebote zurückgreifen und sie in Anspruch nehmen.

Gemeinsam mit den Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartnern der Landeshauptstadt Düsseldorf werden diese Leistungen und Hilfsangebote regelmäßig aufeinander abgestimmt und orientiert an den Bedarfslagen der Menschen fortentwickelt. Ziel ist es, ein ausreichendes Angebot für alle Generationen bereit zu stellen. Dabei sind Diversität, Inklusion, Gender Mainstreaming wie auch die Sozialraum- und Wirkungsorientierung wichtige Kriterien für die damit verbundenen Planungs- und Umsetzungsprozesse, um dieses Ziel in Düsseldorf auch weiterhin zu verwirklichen.

Kontakt

  • Amt für Soziales
    Willi-Becker-Allee 8
    40227 Düsseldorf
  • Eingang barrierefrei, Aufzug, taktile Leitlinien, Behinderten-WC, Wickelraum, Behindertenparkplatz