Hinweise für Anbieter von gemeinschaftlichem Mittagessen

Die Abrechnung eines Zuschusses zum Mittagessen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) setzt voraus, dass in der jeweiligen Einrichtung ein gemeinschaftliches Mittagessen mit sozialintegrativer Funktion angeboten wird.

In den nachfolgenden Anbieterlisten finden Sie die bisher anerkannten Einrichtungen, die eine solche gemeinschaftliche Mittagsverpflegung anbieten und den Zuschuss zum Mittagessen abrechnen dürfen.

Kindertagespflegestellen vereinbaren in der Regel eine Individualabrechnung mit der bewilligenden Stelle. Fragen beantwortet die Sachbearbeitung, die den Berechtigungsnachweis ausgestellt hat. Zu beachten ist, dass lediglich der Anteil für die Mittagsverpflegung zuschussfähig ist. Frühstück, Getränke und Snacks sind von den Eltern selbst zu zahlen.

 

Sammelabrechnungsverfahren

 

Anbieter

Sofern Ihre Einrichtung am Sammelabrechnungsverfahren teilnimmt, können Sie den Zuschuss zum Mittagessen im jeweiligen Bewilligungszeitraum zentral mit dem Amt für Soziales, BuT-Sammelabrechnungsstelle, Willi-Becker-Allee 8, 40200 Düsseldorf, abrechnen.

Sollte Ihre Einrichtung die Kosten nicht über eine Sammelabrechnung geltend machen, wenden Sie sich an das Jobcenter oder das Amt für Soziales (zuständige Bewilligungsbehörde) zur Abstimmung des dann erforderlichen individuellen Abrechnungsverfahrens.

Falls Ihr Angebot nicht in den Anbieterlisten aufgeführt ist, kann eventuell eine Vereinbarung zum Abrechnungsverfahren getroffen werden. Voraussetzung für die Aufnahme in die Anbieterliste ist, dass Sie nachweislich im Auftrag einer der dort genannten Einrichtungen tätig sind.

Bitte wenden Sie sich schriftlich an das Amt für Soziales, Bildung und Teilhabe, Willi-Becker-Allee 8, 40200 Düsseldorf. Teilen Sie dabei Ihre Bankverbindung und die Höhe des monatlichen Entgeltes für das Mittagessen pro Kind mit.

Abrechnung

Nur wenn Ihnen der Berechtigungsnachweis im Original vorliegt, können Sie Ihre Kosten abrechnen. Er muss mit einer Originalunterschrift und einem Stempel des Jobcenters oder des Amtes für Soziales versehen sein.
Es können nur die Kosten für die Mittagsverpflegung abgerechnet werden, jedoch keine weiteren Mahlzeiten wie Frühstück, Snacks und ähnliches.