Kinder laufen über einen Schulhof, fotolia©Christian Schwier

Bildungs- und Teilhabepaket

Mit den Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets sollen Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen verschiedene Aktivitäten in Schule und Freizeit ermöglicht werden.

Voraussetzung ist, dass für das jeweilige Kind eine der folgenden Leistungen bezogen wird:

  • Grundsicherung für Arbeitsuchende (Leistungen nach SGB II)
  • Grundsicherung im Alter, bei Erwerbsminderung oder andere Sozialhilfeleistungen (Leistungen nach SGB XII)
  • Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz
  • Kinderzuschlag
  • Wohngeld und Kindergeld

Sollten Sie Grundsicherung für Arbeitsuchende erhalten, stellen Sie Ihren Antrag bitte bei Ihrem zuständigen Jobcenter. In allen anderen Fällen ist das Amt für soziale Sicherung und Integration ihr Ansprechpartner.

Folgende Leistungen können beantragt werden

Schulbedarf

Zum Schuljahresbeginn benötigen Kinder häufig neue Materialien für den Unterricht in der Schule. Hierzu gehören zum Beispiel Stifte, Hefte, Schnellhefter, Wasserfarben oder ein Taschenrechner. Auch ein neuer Schulranzen oder Sportzeug sind immer mal wieder notwendig. Um die Anschaffung dieser Dinge zu erleichtern, wird aus dem Bildungs- und Teilhabepaket zweimal im Jahr Geld gezahlt.

Die Pauschale wird zu Beginn des Schuljahres in Höhe von 70 Euro und zu Beginn des zweiten Halbjahres in Höhe von 30 Euro ausgezahlt.

Wenn Sie Grundsicherung für Arbeitsuchende nach SGB II, Grundsicherung im Alter, bei Erwerbsminderung oder andere Sozialhilfeleistungen nach SGB XII oder Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen, erfolgt die Auszahlung an Sie jeweils zum 1. August und zum 1. Februar automatisch.

Wenn Sie Kinderzuschlag oder Wohngeld in Verbindung mit Kindergeld erhalten, ist ein Antrag auf Schulbedarf erforderlich. Nutzen Sie dazu bitte den Globalantrag. Seit dem 1. August ist es möglich, die Leistungen für Bildung und Teilhabe zusammen mit dem Wohngeld zu beantragen. Dazu nutzen Sie bitte den städtischen Antrag auf Wohngeld. Sie erhalten diesen beim Amt für Wohnungswesen, Abteilung Wohngeld.

Die Leistung "Schulbedarf" können Kinder und Jugendliche bis 25 Jahre erhalten, die eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen und keine Ausbildungsvergütung bekommen.
Für Schülerinnen und Schüler ab 15 Jahre reichen Sie bitte in jedem Fall eine Schulbescheinigung ein.

Gemeinschaftliches Mittagessen

Wenn Ihr Kind am gemeinschaftlichen Mittagessen in der Schule, Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflege teilnimmt, kann ein Teil der Kosten dafür übernommen werden.

Lediglich der gesetzlich festgelegte Eigenanteil ist von den Eltern selbst an den Anbieter bzw. Träger des Mittagessens zu zahlen. In Düsseldorf beträgt der Eigenanteil entweder 1 Euro pro Essen oder 16 Euro als Monatspauschale. Über die Zahlungsmodalitäten informiert Sie der jeweilige Anbieter.

Nachdem Sie den Globalantrag auf Leistungen des Bildungs- und Teilhabepakets gestellt haben, wird Ihnen automatisch ein Berechtigungsnachweis für die Mittagsverpflegung per Post zugesandt. Dieser muss beim Anbieter des gemeinschaftlichen Mittagessens abgegeben werden.
Das vergünstigte gemeinschaftliche Mittagessen können Kinder und Jugendliche bis 25 Jahre erhalten, die eine Kindertageseinrichtungen oder Kindertagespflege, eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen und keine Ausbildungsvergütung bekommen.

Sonderregelung für Familien mit geringem Einkommen

Wenn Sie keinen Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket haben, aber dennoch über vergleichbar geringe finanzielle Mittel verfügen, kann für Sie eventuell eine Unterstützung aus dem Landesfonds "Alle Kinder essen mit" in Frage kommen. Der Fonds soll es Kindern und Jugendlichen aus Familien mit geringem Einkommen ermöglichen, am gemeinsamen Mittagessen in Schulen oder Kinderbetreuungseinrichtungen teilzunehmen.

Weitere Informationen zu diesem Thema hat das Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen zur Verfügung gestellt.

Hinweise für Anbieter von gemeinschaftlichem Mittagessen

Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben

Kinder und Jugendliche können ihre Freizeit vielseitig gestalten. Häufig kosten Freizeitaktivitäten jedoch Geld, wie zum Beispiel die Mitgliedschaft in einem Sportverein oder die Teilnahme am Musikunterricht. Auch Ferienfreizeiten der Pfadfinder, von Kirchengemeinden oder die Düsselferien gibt es nicht kostenlos.

Mit der Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben soll es Kindern und Jugendlichen ermöglicht werden, sich in Vereins- und Gemeinschaftsstrukturen zu integrieren und Kontakte zu Gleichaltrigen aufzubauen. Pro Monat werden hierfür bis zu 10 Euro zur Verfügung gestellt.

Diese Leistung kann individuell eingesetzt werden. Sie wird in der Regel für mehrere Monate bewilligt und direkt an Sie überwiesen. Anbieter sind zum Beispiel die Sportvereine, die Musikschule, die Pfadfinder oder die Kirchengemeinde.

Bitte lassen Sie vom jeweiligen Anbieter die Bescheinigung zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben ausfüllen. Sie können jedoch auch die Zahlungsaufforderung, eine schriftliche Bestätigung des Anbieters über die zu erwartenden Kosten oder einen Nachweis über die bereits erfolgte Zahlung einreichen. Dies reicht in der Regel als Nachweis aus.

Die Leistungen zur Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben können für Kinder und Jugendliche beantragt werden, die noch nicht 18 Jahre alt sind.

Eintägige Ausflüge

Schulen, Kindertageseinrichtungen oder Kindertagespflegestellen unternehmen regelmäßig Tagesausflüge. Dadurch entstehen Kosten wie zum Beispiel Fahrtkosten oder Eintrittsgelder. Diese können übernommen werden, wenn Sie Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket haben.

Sie können eine Bescheinigung von der Schule, Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle ausfüllen lassen. Mit dieser Bescheinigung können Sie gleichzeitig den Antrag für Ihr Kind stellen. Sie können aber auch eine Quittung oder die Information der Schule, Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle über den Ausflug als Nachweis vorlegen.

Taschengeld oder Ausgaben, die im Vorfeld entstehen, wie zum Beispiel für einen Rucksack, Sportschuhe oder Schwimmsachen, können nicht übernommen werden und sind von Ihnen selbst zu tragen.

Die Kosten für eintägige Ausflüge können für Kinder bewilligt werden, die eine Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle besuchen. Für Schülerinnen und Schüler bis 25 Jahre, die eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen und keine Ausbildungsvergütung bekommen, ist eine Kostenübernahme ebenfalls möglich.

Mehrtägige Fahrten

Klassenfahrten mit der Schule oder mehrtägige Fahrten mit Kindertageseinrichtungen oder Kindertagespflegestellen verursachen Kosten wie zum Beispiel Fahrt- und Übernachtungskosten. Auch fallen bei solchen Fahrten häufig Eintrittsgelder an. All diese Kosten können übernommen werden, wenn Sie Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket haben.


Bitte lassen Sie eine Bescheinigung von der Schule, Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle ausfüllen. Mit dieser Bescheinigung können Sie gleichzeitig den Antrag für Ihr Kind stellen.

Taschengeld oder Ausgaben, die im Vorfeld entstehen, wie zum Beispiel für einen Rucksack, Sportschuhe oder Schwimmsachen, können nicht übernommen werden und sind von Ihnen selbst zu tragen.

Die Kosten für mehrtägige Fahrten können für Kinder bewilligt werden, die eine Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle besuchen. Für Schülerinnen und Schüler bis 25 Jahre, die eine allgemein- oder berufsbildende Schule besuchen und keine Ausbildungsvergütung bekommen, ist eine Kostenübernahme ebenfalls möglich.

Ergänzende angemessene Lernförderung

Kinder benötigen manchmal über die schulischen Angebote hinaus ergänzende Lernförderung, um das Klassenziel zu erreichen. Im Rahmen des Bildungs- und Teilhabepakets können hierfür in einem Schuljahr pro Fach bis zu 35 Stunden Lernförderung bewilligt werden.

Bei der Auswahl einer geeigneten Förderung für Ihr Kind beachten Sie bitte, dass private Anbieter, wie zum Beispiel Studentinnen oder Studenten, ältere Schülerinnen und Schüler, grundsätzlich kommerziellen Anbietern (Nachhilfeinstituten) vorzuziehen sind. Insbesondere eine mehrmonatige Bindung an einen Anbieter sollten Sie vermeiden.

Füllen Sie bitte die erste Seite des Zusatzfragebogens Lernförderung aus. Anschließend lassen Sie bitte die zweite Seite von der Schule ebenfalls ausfüllen.

Von Ihrem ausgewählten Anbieter der Lernförderung, ist die Erklärung des Anbieters von Lernförderung auszufüllen.

Sollten Sie noch keine Leistung aus dem Bildungs- und Teilhabepaket erhalten, reichen Sie bitte den Globalantrag mit beiden Bescheinigungen zusammen ein.

Schülerfahrkosten

Die Kosten für die Schülerbeförderung sind in der Schülerfahrtkostenverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen geregelt.

Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket kommen daher in Nordrhein-Westfalen im Regelfall nicht in Betracht.

Ausführliche Informationen zur Regelung der Schülerfahrtkostenverordnung entnehmen Sie bitte dem Merkblatt des Schulverwaltungsamtes.

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene werden bis zum 25. Lebensjahr gefördert, wenn sie in einer Kindertageseinrichtung oder Kindertagespflegestelle betreut werden oder eine allgemeinbildende oder berufsbildende Schule besuchen und keine Ausbildungsvergütung erhalten.

Im Bereich Teilhabe an Kultur, Sport und Freizeit gilt eine Altersgrenze von 18 Jahren.

Kontakt

  • Bildung und Teilhabe
    0211 89-91
  • Sprechzeiten
    Montag bis Donnerstag
    von 8 bis 12 Uhr
    und Donnerstag
    von 15 bis 18 Uhr
  • Amt für soziale Sicherung und Integration
    Willi-Becker-Allee 8
    40227 Düsseldorf
  • Eingang barrierefrei, Aufzug, taktile Leitlinien, Behinderten-WC, Wickelraum, Behindertenparkplatz