Düsseldorfer Stadtchronik 1919

8.1.1919

Besetzung des Hauptbahnhofs, Telegraphen- und Fernsprechamts durch Mannschaften des Sicherheitsdienstes im Auftrage des Spartakusbundes.

Verhaftung der Herren Stadtverordneten Dr. Brand, P. Siebel, des Studienrats Dr. Erythropel und der Frau Kommerzienrat Heye, der Herren Schade, Niermann und Redenz.

Oberbürgermeister Dr. Oehler begibt sich zur Wahrung seiner persönlichen Freiheit ins linksrheinische Düsseldorf nach Oberkassel.


9.1.1919

Besetzung der Polizei-Hauptwache und sämtlicher Bezirksbureaus, des städtischen Finanzamtes, sämtlicher Bahnhöfe.

Dienstniederlegung der Polizeibeamten. Aufhebung der Besetzung des Fernsprechamtes und Telegraphenamtes.


10.1.1919

Demonstrationszüge der demokratischen und mehrheitssozialistischen Partei. Blutige Zusammenstöße am Hauptbahnhof, in der Bismarckstraße und am Hindenburgwall (13 Tote).

Absetzung des Oberbürgermeisters Dr. Oehler durch den Vollzugsausschuß des Arbeiterrats. Einsetzung von Karl Schmidtchen als stellvertretender Oberbürgermeister.

Die städtischen Beamten- und Eisenbahnbeamten stellen den Dienst bis zum 11.1. ein, um geordnete Zustände zu erzwingen.


11.1.1919

Die Postbeamten beginnen einen Proteststreik.


12.1.1919

Massenkundgebung der Zentrumspartei wird verboten.


14.1.1919

Einsetzung eines Standgerichts durch den Vollzugsrat.


16.1.1919

Verbot des Erscheinens der Düsseldorfer Nachrichten auf drei Tage durch den Vollzugsrat.


17.1.1919

Verbot des Erscheinens des Düsseldorfer Tageblatts und der Düsseldorfer Zeitung auf eine Woche.


19.1.1919

Wahl zur verfassungsgebenden Nationalversammlung.

Oberbürgermeister Dr. Oehler wird in Schutzhaft genommen. Entlassung erfolgt am 24.1.


26.1.1919

Wahl zur Preußischen Landesversammlung.


5.2.1919

Beginn des Generalstreiks der Beamten- und Berufsorganisation in Düsseldorf gegen die Tätigkeit des Vollzugsrates.

Verhaftung der Verbandsvertreter Oberstadtsekretär Halstenberg, Obertelegraphen-Assistent Heese, des Schriftleiters Karthaus, Justizrats Dr. Liertz und Schriftleiters Tepel; abends erfolgt die Entlassung.

Besetzung des Fernsprechamtes. Streik der Polizeibeamten.


6.2.1919

Beendigung des Generalstreiks.


7.2.1919

Einstellung des auswärtigen Fernsprechverkehrs.


16.2.1919

Besetzung der Redaktion der bürgerlichen Düsseldorfer Zeitungen. Für sechs Tage wird deren Erscheinen verboten.


23.2.1919

Die Wahlen zur Düsseldorfer Stadtverordneten-Versammlung werden gestört.


25.2.1919

Beendigung des Generalstreiks.


26./27.2.1919

Neuer Generalstreik in Düsseldorf.


27.2.1919

Auflösung des Vollzugsrats; Einsetzung eines Vorstandes des Arbeiterrates.


28.2.1919

Einmarsch der Regierungstruppen in Düsseldorf. Die Führer der Spartakisten, unter ihnen auch der gewaltsam als stellvertretender Oberbürgermeister eingesetzte Karl Schmidtchen, haben sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht.


1.3.1919

Einführung der ungeteilten Arbeitszeit bei der Stadtverwaltung. Rücktritt der Schauspielhaus-Direktion Dumont-Lindemann. Auflösung des Vollzugsrats durch das Militärkommando. Wiederaufnahme des Fernsprechverkehrs.


3.3.1919

Einsetzung von drei Mitgliedern des Arbeiterrates, Saupe, Thielemann und Westermann, bei der Stadtverwaltung mit Kontrollrechten. Die Übernahme der Leitung der Stadtverwaltung durch den ersten Beigeordneten Geusen wird bestätigt.


7.3.1919

Einrichtung des Ledigenheims des Klosters der Dienstmägde Christi an der Gladbacher Straße als städtisches Hilfskrankenhaus.


8.3.1919

Verhängung des Belagerungszustandes.


9.3.1919

Demonstrationsversammlungen, ein Toter.


13.3.1919

Aufhebung des Belagerungszustandes.


16.3.1919

Erneute Stadtverordneten-Wahlen.


28.3.1919

Erste Sitzung der neuen Stadtverordnetenversammlung in Stärke von 84 Mitgliedern.


30.3.1919

Wahlen zum Arbeiterrat.


31.3.1919

Ausscheiden des Geheimrat Prof. Masberg aus der Stelle des Direktors des Ludendorff-Gymnasiums.


6.-15.4.1919

Politische Unruhen in Düsseldorf


6.4.1919

Generalstreik


7.-12.4.1919

Streik der Buchdrucker und Setzer. Nichterscheinen der Zeitungen.


8.4.

Stillegung des Gas- und Elektrizitätswerks.

Verhängung des Belagerungszustandes.


9.4.1919

Nachmittags Kämpfe in der Altstadt.


10.4.1919

Abends Angriff auf den Hauptbahnhof.

Wiederaufnahme der Arbeit im Gas- und Elektrizitätswerk.

Aufhebung des Belagerungszustands.


11.4.1919

Beschießung des Hauptbahnhofs.

Abermalige Stillegung des Gas- und Elektrizitätswerks.


13.4.1919

Erstürmung von Oberbilk durch die Regierungstruppen.


15.4.1919

Besprechung zwischen Behörden und Arbeiterschaft zwecks Beilegung des Streiks. Allgemeine Aufnahme der Arbeit erfolgt in den nächsten Tagen.


16.4.1919

Wiederaufnahme der Arbeit im Gas- und Elektrizitätswerk.

Wiedererscheinen der Zeitungen.


5.5.1919

Sterbetag des Direktors der städtischen kaufmännischen Lehranstalten Dr. Hugo Balk.


11.5.1919

Hauptversammlung des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute.


13.5.1919

Beschluß der Stadtverordnetenversammlung über Pachtung des Genesungsheims Hösel zur Unterbringung von 140 Tuberkulosekranken.


28.5.1919

Demonstration der Kriegsgeschädigten (Stillegung des Straßenbahnbetriebs).


29.5.1919

Befreiung eines Gefangenen-Transports durch Spartakisten.


3.6.1919

Verhängung des Belagerungszustandes.


18.6.1919

70. Geburtstag des Geh. Sanitätsrats Dr. Oskar Volkmann, der 20 Jahre Angehöriger der Stadtverordneten-Versammlung war.


1.7.1919

Übertritt des Oberbürgermeisters Dr. Oehler in den Ruhestand.


24.7.1919

Hauptversammlung des Vereins zur Wahrung der gemeinsamen wirtschaftlichen Interessen in Rheinland und Westfalen.


31.7.1919

Erteilung der ministeriellen Genehmigung an die Akademie für praktische Medizin zur Abhaltung von klinischem Unterricht. Gleichzeitige Gewährung der Befugnis zur Abhaltung des ärztlichen Staatsexamens.


15.8.1919

Genehmigung des Antrages der Stadtverwaltung für Rationalisierung von übergroßen Wohnungen durch den Staatskommissar für Wohnungswesen.


20.8.1919

Einrichtung einer Abfallsammelstelle.


16.9.1919

Sterbetag des früheren Stadtverordneten Generaldirektor der Mannesmannröhren-Werke Kommerzienrat Nikolaus Eich.


30.9.1919

Ausscheiden des Regierungspräsidenten Wirkl. Geh. Oberregierungsrats Dr. Kruse aus dem Amte.

Wahl des Oberbürgermeisters Koch (Kassel) zum Oberbürgermeister von Düsseldorf.


3.10.1919

Ablehnung des Rufes durch Oberbürgermeister Koch.


20.10.-20.11.1919

Gerichtsverhandlungen gegen 39 Mitglieder des Sicherheitsregiments wegen der Vorgänge am 10.1.1919.


28.10.1919

Wahl des Bürgermeisters Dr. Köttgen (Dortmund) zum Oberbürgermeister von Düsseldorf.


1.11.1919

Feier des 75jährigen Bestehens des Vereins der Düsseldorfer Künstler zu gegenseitiger Unterstützung und Hilfe.

Hundertjahrfeier der Kunstakademie.


9.11.1919

Todestag des Professors Claus Meyer.


17.11.1919

80. Geburtstag des Geheimrats Dr. in. Ehrhardt.


2.12.1919

Einführung des Oberbürgermeisters Dr. Köttgen in sein Amt.


3.12.1919

Tagung des Rheinischen Philologentags.


11.12.1919

25jähriges Stadtverordneten-Jubiläum des Generaldirektors Wiedemeyer.


18.12.1919

Verschüttung von drei Arbeitern auf der Bodenentnahmestelle eines Grundstücks des Wasserwerks durch abrutschende Erdmassen (ein Toter).


31.12.1919

Höchster Wasserstand des Rheins im Jahre 1919 (+ 7,84m Düsseldorfer Pegel)