„1918 – Aufstand für die Freiheit. Die Revolution der Besonnenen“

Am | Veranstaltungsort: Zentralbibliothek

Joachim Käppner

Lesung und Gespräch mit Joachim Käppner

Die Revolution der Arbeiter und Soldaten von 1918 war eine historische Chance, ein demokratisches Deutschland zu schaffen, das stärker gewesen wäre als die Weimarer Republik.
Innerhalb weniger Tage wird die überlebte, autoritäre Ordnung des Kaiserreichs gestürzt. Diese, auf wenige Wochen begrenzte Gelegenheit, nutzt die von der SPD geführte Revolutionsregierung nur halbherzig. So bleiben die Todfeinde der deutschen Demokratie mächtig, mit fatalen Folgen für die junge Republik und die spätere deutsche Geschichte.
Joachim Käppner wertet Quellen und neueste Forschungsergebnisse aus und zeichnet ein gerechteres Bild der Arbeiter und Matrosen, die eine Welt aus den Angeln hoben. Joachim Käppner ist Redakteur und Autor bei der Süddeutschen Zeitung. Der promovierte Historiker veröffentlichte u.a. „Erstarrte Erinnerung. Der Holocaust im Spiegel der DDRGeschichtswissenschaft“, „Die letzten 50 Tage: 1945 – als der Krieg zu Ende ging“ und „Befreit, besetzt, geteilt. Deutschland 1945–1949“.
Moderation: Frank Vollmer (Redakteur Rheinische Post)
Der Eintritt ist frei.
Zentralbibliothek, Lesefenster, Bertha-von-Suttner-Platz 1, Telefon 02 11 - 8994027
In Kooperation mit Respekt und Mut